Zeitreise
Diese bunte Truppe hat die Zeitreise durch Lüdenscheid produziert. Eine der sechs Szenen spielt auf dem Graf-Engelbert-Platz. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Zeitreise vom Mittelalter in die Zukunft: Am kommenden Wochenende 27., 28. und 29. April können Lüdenscheider erfahren, wie es in verschiedenen Epochen in ihrer Stadt zugegangen ist und wie sie wohl einmal aussehen könnte. Die unterhaltsamen Touren durch die Oberstadt finden anlässlich des 750. Stadtjubiläums statt.

“Wenn’s funktioniert, heißen sie Zeppeline”

Generalprobe bei strahlendem Sonnenschein: Am Samstag machten sich die Akteure zunächst einmal ohne Publikum auf die Zeitreise. Standort Luisenstraße: Hier trifft der Industrielle Carl Berg auf Graf Zeppelin. Der Lüdenscheider Unternehmer steht noch ganz unter dem Schock des missglückten Starts seines Luftschiffes und will sich nun mit aller Macht der Produktion von Haushaltswaren aus Aluminium zuwenden. Der Graf bearbeitet den zögernden Berg und beschreibt seine Vision von Luftschiffen, die über dem märkischen Sauerland schweben. Er reicht Berg die Hand. Der schlägt ein und sagt: „Wenn’s funktioniert, heißen sie Zeppeline.“

Carl Berg und Graf Zeppelin: Sie brachten die Luftschiffe zum Fliegen. Foto: Wolfgang Teipel

Insgesamt sechs Szenen

So wie in dieser rund zehn Minuten dauernden Szene erfährt das Publikum an insgesamt sechs Standorten Wissenswertes über die Stadtgründung und die Gerichtsbarkeit, den verheerenden Stadtbrand von 1723, den Einmarsch der napoleonischen Truppen sowie über stadtbekannte Persönlichkeiten. Eine weitere Szene vermittelt einen Blick in Lüdenscheid von 2068.

Lüdenscheid in 50 Jahren: Diese Inszenierung hat Murat Isboga (Theater „Halber Apfel“) zusammen mit Schülern weiterführender Schulen aus Lüdenscheid erarbeitet. Sie haben sich in der Phänomenta inspirieren lassen. Dann sind sie ausgeschwärmt und haben Menschen auf der Straße nach ihren Zukunftsvisionen befragt.

Die Zeitreise ist eine Stadtrauminszenierung des Kulturhauses Lüdenscheid in Kooperation mit der Jungen Altstadtbühne, dem Theater Halber Apfel sowie den weiterführenden Schulen der Stadt Lüdenscheid. Unterstützt wurde die Produktion von der Sparkasse Lüdenscheid.

Regie: Ingo Löwen & Murat Isboga. Es spielen: Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen Lüdenscheids, darunter Melek Acar, Jacob Bechtel, Jim Groll, Fabian Heß, Melike Kirmizikan, Maja Knips, Joann Oetje-Weber, Sharina Wunderlich, Sofia Zesko sowie Mitglieder der Jungen Altstadtbühne Lüdenscheid, darunter Mathias Beer, Nina Rosenbohm, Nicola Rosenbohm, Janine Poppa und andere. Produktionsassistenz: Mona Stange.

Führungen sind kostenlos

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen benötigen die Interessenten aber dennoch Karten. Sie sind an der Theaterkasse zu erhalten.

Die Führungen am Freitag, 27. April, sind bereits ausgebucht. Für die Veranstaltungen am Samstag und Sonntag sind noch Karten erhältlich.

LichtRouten
An der Erlöserkirche gibt’s einen Vorgeschmack auf die LichtRouten Ende September/Anfang Oktober. Foto: Tom Groll

Vorgeschmack auf die LichtRouten

Von 28. bis 30. April erhalten Interessenten an der Erlöserkirche einen Vorschmack auf die LichtRouten Ende September/Anfang Oktober. Wenn die Abenddämmerung (circa 21 Uhr) hereinbricht, erstrahlt die Erlöserkirche an diesen drei Tagen in einer faszinierenden Lichtinstallation.

„Ein toller Auftakt für die Veranstaltungen zum Stadtjubiläum“, sagt Wolfgang Löhn, Koordinator für die Jubiläumsfeierlichkeiten. Die Thekentour#5 von „Willi & Söhne“ 28. auf 29. April sowie die Veranstaltungen zum Tanz in den Mai komplettieren das ereignisreiche Wochenende.

Für alle, die an der Zeitreise durch die Stadt teilnehmen möchten, hier eine Übersicht über die Führungen:

Aufführungen: zu jeder halben Stunde am

Freitag,27.04. Samstag, 28.04. Sonntag, 29.04.
18:00 Uhr 15:00 Uhr 15:00 Uhr
18:30 Uhr 15:30 Uhr 15:30 Uhr
19:00 Uhr 16:00 Uhr 16:00 Uhr
19:30 Uhr 16:30 Uhr 16:30 Uhr
20:00 Uhr 17:00 Uhr 17:00 Uhr
17:30 Uhr 17:30 Uhr
18:00 Uhr 18:00 Uhr

 Treffpunkt / Startpunkt: Theaterkasse, Kulturhaus

Eintritt frei – Ticket trotzdem erforderlich zur Koordination der Gruppengröße

Tickets sind an der Theaterkasse erhältlich.

Bei schlechtem Wetter findet die Aufführung im Kulturhaus statt

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here