Beim diesjährigen Wintermezzo auf Burg Altena lassen Marc Mense alias Professor Abraxo und sein Künstlerteam vertraute Bilder aus den Romanen des berühmten englischen Autors Charles Dickens aufleben. Foto: abraxo.de

Märkischer Kreis. (pmk) Tief in die Atmosphäre des Viktorianischen Zeitalters tauchen Besucherinnen und Besucher der Burg Altena am ersten Adventwochenende ein. Beim diesjährigen Wintermezzo lassen Marc Mense alias Professor Abraxo und sein Künstlerteam vertraute Bilder aus den Romanen des berühmten englischen Autors Charles Dickens aufleben.

Die Zeit wird um 150 Jahre zurückgedreht

Die Zeit wird ein bisschen zurück gedreht am ersten Adventswochenende vom 25. bis 27. November auf Burg Altena, so ungefähr um 150 Jahre. Um wärmende Feuerstellen gesellen sich illustre Gestalten, feine Herrschaften, Musikanten und Schausteller. „Wir möchten in diesem Jahr die Atmosphäre der Viktorianischen Zeit vermitteln: Es ist die Zeit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert, neue Erfindungen verändern das Leben der Menschen dramatisch, die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Der berühmte Autor Charles Dickens beschrieb in seinen Werken extrem unterhaltend die starken Spannungen, die natürlich nicht nur in England vorherrschten, sondern auch bei uns“, weiß Fachdienstleiter Detlef Krüger vom Fachdienst Kultur und Tourismus über die Entstehungsgeschichte des kleinen, aber feinen Events zu berichten.

„Wir kennen alle die Verfilmungen zu den Büchern von Charles Dickens, zum Beispiel „Oliver Twist“, „David Copperfield“ oder „Eine Weihnachtsgeschichte“. Einige Bilder, die wir dazu im Kopf haben, wollen wir mit dem Darsteller-Team um unseren künstlerischen Berater Marc Mense alias Professor Abraxo aufleben lassen.“

Anzeige

Professor Abraxo und Wilhelmina Tausendwort

Gemeinsam mit Professor Abraxo sorgen unter anderen die Geschichtenhändlerin Wilhelmina Tausendwort, die Musiker von AERBE sowie einige Überraschungsgäste für Kurzweil auf dem Burghof.  Fein herausgeputzte Menschen stolzieren umher und bemerken überhaupt nicht, wie sie über‘s Ohr gehauen werden. Ein Wundermittelverkäufer verspricht unglaubliche Dinge und zaubert nicht nur ein Lächeln in die Gesichter der Besucher. Vielleicht endet eine Verfolgungsjagd auf einer Leiter oder ein Bettler entpuppt sich als lustiger Spaßmacher.

Im 19. Jahrhundert waren Geschichtenerzähler das wichtigste Unterhaltungsmedium und Musik war immer live. So soll es auch an diesem ersten Adventswochenende auf Burg Altena sein. Ein bisschen wie eine Theaterszenerie, die viel Improvisationsspielraum lässt und die Besucher ins Geschehen einbezieht.

Aktionen im oberen Burghof

Die Aktionen finden auf dem oberen Burghof statt, also Open-Air. Hier bietet auch das Burgrestaurant Speis und Trank an. Nur das Geschichten-Erzählen – übrigens auch welche für Erwachsene – ist im Schlafsaal der alten Jugendherberge vorgesehen, also dort auch wirklich stilecht.

Stimmig beleuchtet wird die Szenerie mit Feuertonnen des Künstlers Stefan Eger, Feuerschalen und Kerzen. Der Geruch von Maronen und heißen Winter-Getränken lässt die Vorfreude auf Weihnachten langsam wachsen.

Aufgrund der begrenzten Besucherkapazität sollten sich Interessierte bereits jetzt Tickets sichern. Die Veranstaltung findet am Freitag (25. November) und Samstag (26. November) jeweils von 17 bis 21 Uhr und am Sonntag (27. November) von 13 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt kostet drei Euro pro Person, maximal zwei angehörige Kinder bis zehn Jahren haben freien Eintritt. Der Ticketverkauf läuft ausschließlich online auf www.maerkisches-sauerland.com. Am Sonntag ist ab 13 Uhr der Museumseintritt im Ticketpreis enthalten.