Die Hilfsgüter füllten einen großen Lkw mit Anhänger. Foto: Verein Kinder von Tschernobyl

Kierspe. Der Verein Kinder von Tschernobyl hat wieder einen Hilfstransport nach Bila Zerkwa in die Ukraine geschickt. Der Verein arbeitet dort mit einer evangelischen Kirchengemeinde zusammen, welche für die Verteilung der Hilfsgüter sorgt. Die Unterstützung bedürftiger Familien in dieser Stadt und deren dörflichen Umkreis ist bei der örtlichen Verwaltung so anerkannt, dass man die Verteilung mit Informationen unterstützt, wo es bedürftige Familien gibt.

In diesem Jahr nur ein Transport

Die Hilfsgüter waren wieder aus dem südlichen Märkischen Kreis und dem Oberbergischen Kreis von vielen Personen im Lager des Vereins in der Vorth angeliefert worden. Wegen der aktuellen Pandemie hatte der hiesige Verein allerdings keine großen Annahmetermine machen wollen und darum nur auf Anfrage Hilfsgüter angenommen. Das führte zwar dazu, dass nur dieser eine Transport in 2021 geschickt werden konnte, aber der ist umso begehrter.

Verladearbeiten mit zehn Helfern

Bei der Verladung arbeiteten etwa zehn Mitarbeiter unter 3-G-Bedingungen mit Maske. Die Fahrräder waren in Fahrradkartons verstaut, die von Fahrradhändlern zur Verfügung gestellt worden waren. Die Kartons wurden über Tische von Person zu Person weitergeschoben, um die direkte Übergabe zwischen zwei Personen zu vermeiden. Auf diese Weise konnte auch die Zahl der erforderlichen Helfer reduziert werden. Das dauerte zwar etwas länger als üblich, aber nach anderthalb Stunden war die Aktion erledigt.

Anzeige

Sehnsüchtiges Warten

Wenige Tage nach der Abfahrt erhielt Helmut Willnat als Organisator des Hilfstransports die Nachricht, dass der Lkw wohlbehalten in Bila Zerkwa angekommen war. Er löste dort große Freude aus, denn die bedürftigen Familien der Stadt hatten ihn schon sehnsüchtig erwartet.

Lager wieder aufnahmebereit

Das Lager des Vereins in der Vorth ist nun wieder aufnahmebereit und ab Januar können sich Spender melden, wenn sie mehr als zwei Säcke voll Hilfsgütern haben. Gisela Steinbach nimmt diese Meldungen unter der Nummer 02359/903173 entgegen und vereinbart dann einen Termin, zu dem die Hilfsgüter im üblichen Lager Vorth 2 in Kierspe angeliefert werden können.

Dank an alle Spenderinnen und Spender

Der Verein bittet um Verständnis, dass zurzeit kleinere Mengen nicht angenommen werden, weil sich jedes Mal ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin speziell für diese Annahme ins Lager begeben muss. Gesammelt werden wieder gute und gewaschene gebrauchte Kleidung, Bettwäsche, Schuhe, Matratzen, Spielzeug und Fahrräder. Wenn die Situation der Pandemie es zulassen sollte, werden 2022 auch wieder große Annahmetermine angeboten werden. Der Verein bedankt sich bei allen Spendern für ihre Unterstützung und das Verständnis für die aktuell schwierige Situation.

Zur Finanzierung seiner humanitären Hilfe freut sich der Verein über Spenden auf das Vereinskonto IBAN DE48 4585 1665 000 6004 67.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here