Szene aus "Through and Over". Foto: Bettina Stöß

Hagen. Die erste Premiere des Balletts Hagen in der Spielzeit 2022/23 findet mit einem Doppelabend am 8. Oktober 2022 (19.30 Uhr, Großes Haus) statt. Präsentiert werden die Uraufführung „Through and Over“, Tanzstück von Anna Konjetzky, und die Europäische Erstaufführung der Choreographie „Op Sha!“ von Kevin O’Day. 

Die erstmals am Theater Hagen wirkende deutsche Künstlerin und Choreographin Anna Konjetzky setzt sich in ihrer Kreation, begleitet von der Musik des deutsch-iranischen Komponisten Misagh Azimi, mit dem Thema Loop auseinander – sich kontinuierlich weiterentwickelnde Bewegungsabläufe werden durch innere oder äußere Impulse beeinflusst und lösen dadurch, wellenartig, Richtungs- und Rhythmuswechsel und immer andere neue Konstellationen aus. Brüsk oder zart wachsen die Tänzer über sich hinaus, zu einem „Over“, das überrascht.

Dem Thema Fest und Ritual widmet der amerikanische Choreograph Kevin O’Day sein Stück „Op Sha!“ Wie ein multiplizierter Herzschlag trägt die Musik der punkig rockigen Klezmerband „The Lemon Bucket Orkestra“ die Aktionen der Tänzer in sich steigernde dynamisch energetische Formationen – der Tanz als Fest, ein Anlass, der für diesen Moment alle in ihrer Verspieltheit, Leichtigkeit und Freude verbindet.

Anzeige

In beiden Werken sind Körper-Geschichten in zahlreichen Facetten zu entdecken – das Momentum von Risiko implizierend, in sich hinein horchend und über sich hinausgehend, Tanz pur!

Diese von den Ballettfreunden Hagen e.V. unterstützte Produktion gehört zum Projekt „Jede*r Schüler*in ins Theater Hagen“, innerhalb dessen, finanziert vom Theaterförderverein Hagen e.V., (Schul-)Gruppen ein kostenloser Besuch einer der Vorstellungen dieser Tanzwerke ermöglicht wird.

„Through and Over“: Konzept, Choreographie, Bühne Anna Konjetzky | Kostüme Lydia Sonderegger | Licht Martin Gehrke | Bühnenbildmitarbeit Sophia Lindemann | Choreographische Assistenz Quindell Orton | Dramaturgie Waltraut Körver

„Op Sha!: Konzept, Choreographie, Ausstattung Kevin O’Day | Licht Ingo Jooss | Einstudierung Kelly Shaw | Dramaturgie Waltraut Körver 

Es tanzen: Riccardo Maria Detogni, Julie Endo, Yu-Hsuan (Mia) Hsu, Yu-Hung (Phoebe) Huang, Evan Inguanez, Giovanni La Rocca, Hannah Law, Stefano Milione, Cheng-Yang Peng, Salvatore Piramide, Carolina Verra, Serena Zaccagnini

 

Weitere Vorstellungen: 13.10. (19.30 Uhr), 23.10. (15.00 Uhr), 9.11. (19.30 Uhr), 16.11. (19.30 Uhr), 17.12.2022 (19.30 Uhr), 10.2. (19.30 Uhr), 16.4. (15.00 Uhr), 13.6.2023 (19.30 Uhr)

„Die Stunde der Kritik“: 9.11.2022, im Anschluss an die Vorstellung, Theatercafé, Eintritt frei 

Reservierungen und Karten an der Theaterkasse (dienstags bis freitags von 10.00 bis 19.00 Uhr, samstags von 10.00 bis 15.00 Uhr sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn), per Telefon (02331 / 207-3218), per E-Mail (theaterkasse@stadt-hagen.de) oder online über die Webseite (www.theaterhagen.de).