Sie freuen sich auf den Werdohler Museumsabend: Heiner Burkhardt (Werdohler Museumsleiter), Daniel Scharf (Singer- / Songwriter), Stefan Ohrmann (Leiter der Volksbank Werdohl) und Heinz Rohe (Vorsitzender Kleines Kulturforum) v.l.n.r. Fotos: Iris Kannenberg

Werdohl. Bereits zum dritten Mal laden Kleines Kulturforum, Stadtmuseum und der Werdohler Heimat- und Geschichtsverein zu einem Museumsabend in den Werdohler Kulturbahnhof ein. Am 19. Oktober 2018 ab 18.00 Uhr sind diese Räumlichkeiten daher zu einer eher ungewöhnlichen Zeit geöffnet. Die Gastgeber Heiner Burkhardt (Leiter des Stadtmuseums) und Heinz Rohe (Vorsitzender des Vereins Kleines Kulturforum Werdohl) warten an diesem Abend mit einem kleinen, aber dafür sehr feinen Kulturprogramm auf. Und freuen sich schon auf viele interessierte Gäste.

Kultur satt

Annette Kögel stellt gerade ihre Papierarbeiten im Kleinen Kulturforum aus.

Man möchte mit dieser Veranstaltung auch Menschen ins Museum und das Kulturforum locken, die sonst nicht so ohne weiteres den Weg in den Bahnhof finden. Denn dieser beherbergt in seinem Stadtmuseum nicht nur diverse kulturelle Schätze, die zur Vergangenheit Werdohls gehören, sondern im Kleinen Kulturforum gleich nebenan, immer auch topaktuelle Ausstellungen diverser bildender Künstler.

So findet z.B. im Kleinen Kulturforum gerade im Moment die Ausstellung der Werdohler Künstlerin Annette Kögel statt. Ihre Papierarbeiten sind ausdrucksstark und bilden charakterlich und farblich eine perfekte Symbiose. Und erzeugen in den Räumen des Kulturforums eine ausgesprochen künstlerische Atmosphäre.

Geschichtsbummel

Der Heimat- und Geschichtsverein, dessen Vorsitzender ebenfalls Heiner Burkhardt ist, hat sich zudem etwas ganz besonderes ausgedacht, um die Geschichtsfans in das Museum zu locken. So wird es eine Führung durchs Museum geben mit den beiden Geschichtsbummlern Udo Böhme und Andreas Späinghaus, die in echter “Tracht” stilecht das eine oder andere Werdohler Geheimnis lüften und zu einer Zeitreise in die vergangenen Jahrhunderte einladen.

Musik mit und von Daniel Scharf

Singer- /Songwriter Daniel Scharf gestaltet das musikalische Abendprogramm.

Zudem dürfen sich die Gäste auf den Singer- /Songwriter Daniel Scharf freuen. Daniel Scharf ist bereits mehrere Male in Werdohl aufgetreten. U.a. auf dem Stadtfest, wo er Heiner Burkhardt sofort auffiel. Dem Leiter des Museums gefielen nicht nur die Musik, sondern ebenso die Texte und die Ausstrahlung des Singer- /Songwriters, der in seinem Hauptberuf als Jugendreferent für die Evangelische Kirche Oberrahmede in Lüdenscheid tätig ist.

Über eine gemeinsame Freundin nahm Heiner Burkhardt Kontakt zu dem Sänger auf und engagierte ihn vom Fleck weg. Auch Stefan Ohrmann, Leiter der Volksbank in Werdohl betonte, dass ihm die Musik des Lüdenscheiders ausnehmend gut gefallen habe. Die Volksbank unterstützt den Museumabend maßgeblich mit einer Spende. “Ohne diese Spende wären solche Kultur-Highlights angesicht klammer öffentlicher Kassen auch gar nicht mehr möglich. Nur so können wir den Menschen so ein schönes Event bieten, ohne dass sie dafür Eintritt zahlen müssen. Wir freuen uns sehr, wenn wir dadurch auch Menschen ins Museum und in das Kleine Kulturforum locken, die sonst vielleicht nicht das Geld hätten für den Eintritt”, betonte Heinz Rohe daher auch ausdrücklich. Umso besser, wenn sich dann auch noch der Hauptsponsor so positiv über die Wahl des abendlichen “Barden” und das Rahmenprogramm äußert.

Musik zum Nachdenken aber auch zum Lachen

Daniel Scharf. Er lacht gerne und viel. Aber er kann auch nachdenklich und tiefgründig sein. Auf ihn und seine Musik darf man sich wirklich freuen.

Daniel Scharf sieht sich selbst als jemand, der Musik macht für alle, die sie gebrauchen können: zum Nachdenken, zum Weiterkommen, zum Lachen und auch zum Aufregen. Sein Credo: „Die größte Revolution beginnt dort, wo das kleinste Herz die Liebe kennt.“ Und das bringt er authentisch rüber. Der Singer-/Songwriter und Wortjongleur schreibt die meisten seiner Songs selbst.

Tiefgründige Texte, gut verpackt in ansprechende Melodien und ebenso gut abgerundet mit einer großen Portion Humor, treffen dabei genau ins Schwarze und nehmen den Zuhörer mit auf eine Reise einmal quer durch sämtliche Emotionen. Der Poet und Musiker, den es aus dem Norden der Republik über Umwege nach Lüdenscheid verschlug, begann schon früh, eigene Texte zu schreiben und diese zu Songs zu verarbeiten. Dem Mainstream zu folgen, ist ihm dabei alles andere als wichtig, er möchte verstanden werden und seine eigenen Gedanken und Erfahrungen mit den Menschen teilen. Konsequenterweise schreibt er seine Songs daher fast ausschließlich in deutscher Sprache. Er wird ab 19 Uhr mit seinem Konzert beginnen und freut sich darauf, die Werdohler mit seiner so besonderen Musik zu verzaubern.

Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt. Es können Speisen und Getränke käuflich erworben werden.

Werdohler Museumsabend, Kleines Kulturforum, 19. Oktober 2018, ab 18.00 Uhr, Bahnhofstraße 3, Werdohl. Der Eintritt ist frei!

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here