Vorstandssprecher Karl Michael Dommes und Volksbank-Mitarbeiterin Kornelia Siegel sind vollauf zufrieden mit dem Verlauf der Weltsparwochen. Foto: Volksbank

Märkischer Kreis. Wie kann man Kindern und Jugendlichen in der Pandemie den Spargedanken vermitteln? Die Antwort der Volksbank: „Komm wann DU willst.“ Nach fünf Wochen Aktionszeitraum fällt die Bilanz positiv aus. Beim Thema Geldanlage zeigten sich im Corona-Jahr verschiedene Trends.

Am 30. November endete die diesjährige Aktion zum Weltspartag in den Filialen der Volksbank in Südwestfalen. Fünf Wochen lang hatten Heranwachsende die Gelegenheit, ihre Spardosen zu leeren und dafür mit Geschenken belohnt zu werden. Das fiel im Tagesgeschäft der Filialen kaum auf – genauso war es auch geplant gewesen. „Unser Konzept ist voll aufgegangen, die Entzerrung hat funktioniert. Wir sind sehr zufrieden, dass uns die jungen Sparerinnen und Sparer sicher unter der Einhaltung der Hygiene-Standards in den Filialen besuchen konnten“, freut sich Vorstandssprecher Karl Michael Dommes. Die Zahl der Teilnehmenden lag in etwa auf dem Niveau des Vorjahres – angesichts der besonderen Umstände durch Corona eine zufriedenstellende Bilanz.

Gestiegene Sparquote

Insgesamt stieg das Volumen der normalverzinslichen Spareinlagen bei der Volksbank in Südwestfalen zuletzt um ein halbes Prozent auf 548 Millionen Euro. „Im Corona-Jahr herrschte eine gewisse Unsicherheit; zugleich sehen wir eine gewisse Zurückhaltung im Konsumverhalten“, erklärt Dommes. Die bilanziellen Kundeneinlagen lagen insgesamt bei 2,6 Milliarden Euro. Das Wertpapiervolumen legte dabei um drei Prozent auf über eine halbe Milliarde Euro zu.

Suche nach Anlageformen

„Wir erleben in der Beratung ein steigendes Interesse an Fondssparplänen. Hier bieten sich dem Anleger je nach Risikoneigung und Kostenbewusstsein verschiedene Optionen für den langfristigen Vermögensaufbau“, sagt Karl Michael Dommes. So gibt es zum einen aktiv gemanagte Investmentfonds, aber auch so genannte ETFs (Exchange Traded Funds), die einen bestimmten Leitindex nachzeichnen.

Auch Gold wurde in diesem Jahr stärker nachgefragt. „Das Edelmetall gilt in Krisenzeiten als sicherer Hafen. Die Entwicklung des Goldpreises hat das 2020 deutlich gezeigt.“ Volksbank-Kunden setzten im laufenden Jahr aber auch auf Anlagen in „Beton-Gold“, also Immobilien. „Wir liegen bei der Entwicklung der Immobilienfinanzierungen in diesem Jahr deutlich über unseren Erwartungen“, so Dommes.

Quelle: Volksbank in Südwestfalen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here