TEILEN
Welches Pflaster kommt in Frage? Foto: pixabay.com

Lüdenscheid. Im Rahmen des IHK Altstadt werden großes Bereiche der Altstadt neu gepflastert, ebenso auch die Fußgängerzone. Bereits in der gemeinsamen Ausschusssitzung von ASU und BVA am 25. September hatte SPD-Ratsherr Gordan Dudas eine Nachfrage zum geplanten Pflastermaterial in der Fußgängerzone gestellt. Im Nachgang hat sich für ihn noch weiterer Klärungsbedarf dazu ergeben. Aktuell, heißt es in einer Mitteilung des SPD-Politikers, sei laut Verwaltungsaussage geplant, das bereits an anderer Stelle (Rathausplatz, Sternplatz) verbaute (China/Indischen-) Granit zu verwenden.

Es sei also angedacht, Granite aus Asien zu verwenden. Grundsätzlich könnten aber auch Granit aus anderen Herkunftsländern oder alternative Materialien wie Betonwerkstein verwendet werden.

Wichtig bei der Auswahl ist aus Sicht von Gordan Dudas eine Betrachtung sowohl ökonomischer als auch ökologischer und sozialer Faktoren. Je nach Material und dessen Herkunft gibt es natürlich verschiedene Aspekte, die zu berücksichtigen sind. Dabei müssen sowohl die Qualität und Haltbarkeit des eingesetzten Materials, die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung, die Verlässlichkeit der (Nach-)Lieferung, die Nachhaltigkeit, Klimabilanz mit Blick auf Transportwege und Transportmittel sowie natürlich auch die Preisgestaltung berücksichtigt werden, um eine gute, nachhaltige, wirtschaftliche und verantwortliche Lösung zu finden.

Anzeige

Er bittet deshalb die Stadtverwaltung um zeitnahe Klärung folgender Fragen:

  • Wie hoch sind die kalkulierten Materialkosten für den favorisierten asiatischen Granit?
  • Ist der schon liegende Granit aus China derzeit noch verfügbar?
  • Welche Alternativen – auch andere Baustoffe – stehen grundsätzlich zur Verfügung?
  • Welche alternativen Materialien – Granite, Betonwerkstein, sonstige Natursteine – für das Pflaster in der Fußgängerzone sind grundsätzlich beschaffbar?
  • Wie ist die Klimabilanz der jeweiligen Materialien zu bewerten?
  • Wie groß ist die Transportdistanz, die je nach Baustoff zurückgelegt werden muss?
  • Auf welchen Verkehrsträgern werden die Materialien voraussichtlich transportiert?
  • Welche Rolle spielen aus Sicht der Stadt die Arbeitsbedingungen, unter denen die Baustoffe gewonnen werden?
  • Wie ist die Qualität der verschiedenen Baustoffe mit Blick auf Beständigkeit und Reinhaltung zu bewerten?
  • Welche Erfahrungen hinsichtlich der Belastungsfähigkeit, der Beständigkeit, der Verfügbarkeit, des Pflegeaufwands, sowie der damit verbundenen Wartungs- und Erhaltungskosten hat man bisher bei dem derzeit eingesetzten Granit auf Rathaus- und Sternplatz gemacht?
  • In wie weit wird bei den Planungen die langfristige Verfügbarkeit des jeweiligen Materials berücksichtigt, etwa für notwendige Ausbesserungen im Schadensfall?
  • In wie weit spielt das Prinzip der Regionalität eine Rolle bei der Entscheidung für einen Rohstoff?
  • Welche preislichen Unterschiede gibt es zwischen den verschiedenen Materialien?
  • Welche Einsparung ist im Vergleich des teuersten und des günstigsten Materials möglich?

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here