Die ersten Aufnahmen zum Beitrag über „Kalla“ Schwandt und die Fahr- und Begleitdienst „Wohl Zuhause“ drehte das Team im Paul-Gerhardt-Haus. Foto: Wolfgang Teipel

Plettenberg. „Kalla“ Schwandt ist ein Urgestein der Plettenberger Freiwilligenzentrale der Diakonie. Seit 22 Jahren ist er dabei – mit nur einer kurzen Unterbrechung. Am Dienstag machte er eine völlig neue Erfahrung. Als Fahrer des Freiwilligendienstes „Wohl Zuhause“ stand er einen Vormittag lang vor der Kamera eines WDR-Teams. Der Beitrag wird in der „Lokalzeit“ am Freitag, 21. Oktober, ab 19.30 Uhr ausgestrahlt. Er ist Teil einer „Lokalzeit“-Serie zum Thema Ehrenamt.

Beim Tafel-Start im Jahr 2000 dabei

„Kalla“ Schwandt kann sich noch gut an die Anfänge seines Engagements erinnern. Als ehemaliger Postler durfte er mit 55 Jahren in Rente gehen. Untätig wollte er danach aber nicht sein. Da traf es sich gut, dass der damalige Gemeindepfarrer und spätere Superintendent Klaus Majoress ihn ansprach. Majoress brauchte Leute für den Aufbau einer Tafel. Beim Start im Jahr 2000 war der Pensionär dann als Fahrer dabei. Gut 19 Jahre später machte ihm das Kistenschleppen zu schaffen. „Kalla“ Schwandt stieg aus. Wenig später, kurz nach dem Tod seiner Frau, war er wieder dabei. „Ich musste einfach etwas tun“, berichtete er.

Drei Fahrten

Dem WDR-Team gewährte er einen Blick in seinen Alltag. Dann ging’s auf Tour, zusammen mit Anne Jahn und Martina Sühwold vom Begleitdienst „Wohl Zuhause“. Auf dem Programm standen drei Fahrten. „Kalla“ Schwandt kutschierte eine ältere Dame zum Physiotherapeuten und ein Ehepaar zur Tagespflege. Abschließend begleitete er noch eine Seniorin beim Einkaufen.

Anzeige

„Halte gern mal ein Schwätzchen“

„Kalla“ Schwandt ist mit Herz bei der Sache. „Ich halte gern mal ein Schwätzchen mit meinen Fahrgästen“, sagt er. Die Gesellschaft tue ihm gut. Das gilt sicher auch für seine Passagiere. Viele von ihnen hat er schön häufig gefahren. Da kennt man sich.

Seine Touren stimmen Anne Jahn und Martina Sühwold mit ihm über WhatsApp-Nachrichten ab. Sein Handy hat er deshalb immer dabei.

„Kalla“ Schwandt gehört zu den etwa 20 Frauen und Männern, die mit ihrem Einsatz dafür sorgen, dass Ältere weiterhin mobil bleiben und aktiv am sozialen Leben teilnehmen können. In Plettenberg nutzen etwa 60 Seniorinnen und Senioren diesen Service.

Der Fahr- und Begleitdienst unterstützt beim Arztbesuch, bei Behördengängen oder bei der Fahrt zu Veranstaltungen und trägt dazu bei, dass Seniorinnen und Senioren dauerhaft und zufrieden in ihrem häuslichen Umfeld bleiben können.

Kontakt: Anne Jahn und Martina Sühwold (beide unter 0 151 / 15 45 50 34)