TEILEN
Am Rolandsgalgen ist Kraft und Geschick gefragt. Foto: Matthias Andres

Hagen. Mittelalterliche Handwerkstechniken führt die Ritterschaft der Wolfskuhle am Sonntag, 12. Mai, von 10 bis 17 Uhr im Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle vor. So können kleine und große Besucher in eine längst vergangene Zeit eintauchen und dabei viel erleben. Anschaulich wird gezeigt und erklärt, wie im Mittelalter Wolle gefärbt und zu Bändern beim Brettchenweben verarbeitet wurde.

___STEADY_PAYWALL___

Außerdem geht es darum, wie früher Lampen hergestellt oder Holz bearbeitet wurde. Unter anderem werden Bögen gebaut. Auch die Waffen und Rüstungspflege spielten im Mittelalter eine wichtige Rolle und werden vor den Augen des Publikums vorgeführt.

Darüber hinaus kann ein Blick auf die mittelalterliche Kochkunst und dazu passende Süßwaren geworfen werden. Längst als selbstverständlich geltende Nahrungsmittel wie Kartoffeln oder Tomaten waren im Mittelalter noch gänzlich unbekannt. Aber dafür kamen andere leckere Gerichte auf den Tisch.

Eine Besonderheit wird diesmal das Vorführen von mittelalterlichen Tätowiermethoden sein. Von 11 bis 15 Uhr finden im Schlosshof mittelalterliche Kinderaktionen statt. Bei den unterschiedlichen Ritterspielen können die kleinen Besucher ihre Stärke, Geschicklichkeit und Mut beweisen. Am Rolandsgalgen ist Treffsicherheit sowie Kraft gefordert und auf dem Balken der Ehre kann man nur mit viel Standfestigkeit bestehen.

Aber nicht nur die Kinder, auch die Erwachsenen können bei den Ritterspielen ihre ritterlichen Fähigkeiten testen. Die Handwerksvorführungen der Ritterschaft der Wolfskuhle und die Kinderaktionen sind kostenlos. Das Schlosscafé öffnet an diesem Sonntag bereits zur Frühstückszeit. Das Museum hat nicht geöffnet.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here