Vorlesen
Anne Altrogge, Dagmar Plümer und Rolf Scholten werden bei der großen Vorleseaktion auf jeden Fall mit dabei sein. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Die Stimmen der Welt – bei der Bewerbung der Stadt Lüdenscheid als Vorlesestadt sollen sie vom 10. November bis 2. Dezember zum Stadtjubiläum wieder zu hören sein. Vorlesen an Orten wie der Stadtbücherei, die dazu wie geschaffen sind, oder an ungewöhnlichen Plätzen, im kleinen Kreis, in der Schule, im Café oder auf dem Schießstand wie vor zwei Jahren: Rolf Scholten, Vorsitzender des Vereins Freunde der Stadtbücherei, freut sich auf viele und ungewöhnliche Aktionen.

___STEADY_PAYWALL___

Er selbst will alte Schullektüren nach lesbarem Stoff durchforsten. Für Anne Altrogge ist es schon klar: Sie liest aus dem Kinderbuch „Der Maulwurf Grabowski“. Außerdem wird sie mit Geflüchteten aus Eritrea und Syrien unterwegs sein. Die Männer werden bei der großen Vorleseaktion Texte aus ihrer Heimat vorlesen. „So soll die Erinnerung an Städte wie Aleppo oder Idlib, die heute in Schutt und Asche liegen, wachgehalten werden“, sagt Anne Altrogge.

Vor zwei Jahren registrierten sich 242 Vorleser

Bernd Sondermann las vor zwei Jahren zum Summen der Bartschneidemaschine in Buberts Barbershop. Foto: Wolfgang Teipel

Vor zwei Jahren war die Aktion mit über 242 registrierten Vorlesern ein großer Erfolg. „Wir glauben, dass sich 2016 deutlich mehr Vorleser beteiligt haben“, sagt Rolf Scholten. Vermutlich hätten sich aber nicht alle auf der offiziellen Homepage www.vorlesetag.de registriert.

Deshalb glaubt er, dass Lüdenscheid das 2016er Ergebnis durchaus noch toppen könne.

Täglich kurze Lesungen

Der Freundeskreis der Stadtbücherei geht mit gutem Beispiel voran. Mitglieder werden ab Mittwoch, 14. November an allen Öffnungstagen ab 17.30 Uhr im Lesecafé vorlesen. Zudem ist eine offene Lesebühne am 16. November in der Stadtbücherei geplant. Interessierte Autoren können sich ab sofort unter Telefon 02351/171500 oder stadtbuecherei@luedenscheid.de anmelden.

Rolf Scholten sieht den Aktionen um den bundesweiten zentralen Vorlesetag am 16. November zuversichtlich entgegen. „Bis heute liegen schon 20 Anmeldungen vor“, sagt er.

Bürgermeister Dieter Dzewas hat erneut die Schirmherrschaft übernommen. In einem Schreiben wird er Lüdenscheider Vereine, Organisationen, Gruppen, Kindergärten und Schulen auf die Aktion aufmerksam machen und um Beteiligung werben.

Vorlesen fördert Kinder

Die Lüdenscheider Galerie Klee freut sich am deutschen Vorlesetag vor zwei Jahren ebenso über Vorleser wie über Zuhörer. Foto: Iris Kannenberg

„Vorlesen ist wichtig“, erklärt Rolf Scholten. Zahlreiche Studien hätten gezeigt: Kinder, denen regelmäßig vorgelesen werde, hätten einen größeren Wortschatz, erreichten in der Schule bessere Noten, seien fröhlicher und selbstbewusster.

 

Was ist zu tun, wenn man mitmachen will? 

Die Vorleser gehen am besten dorthin, wo sich ohnehin Menschen aufhalten. Sie setzen sich mit den Verantwortlichen für den Ort in Verbindung, wo sie vorlesen möchten – z.B. der Leitung eines Kindergartens, einer Altentagesstätte, eine Kneipe … Sie einigen sich auf einen Text, die Uhrzeit und die weiteren Einzelheiten für das Vorlesen. Die Vorlesezeit beträgt in der Regel 10-20 Minuten – aber letztlich entscheiden das die Beteiligten. Die Anmeldung erfolgt über www.vorlesteag.de

Klicken Sie auf der Seite auf den Button „Anmelden“. Füllen Sie dann das Formular aus. 

Ohne Formalitäten geht’s leider nicht 

Einige Hinweise:

  • Wenn Sie auf die Fragezeichen klicken, bekommen Sie Informationen, wie die einzelnen Felder ausgefüllt werden. Wer ganz privat vorlesen möchte, klickt auf die Frage „Ist die Vorleseaktion öffentlich?“ einfach „Nein“ an.
  • Wichtig: Bei den Fragen zum Datum und zur Uhrzeit bitte in das jeweilige Feld klicken. Es öffnet sich ein Kalender bzw. eine Uhr und Sie können das Datum bzw. die Uhrzeit entsprechend anklicken. Bei einer manuellen Eingabe kommt es leicht zu Fehlern.
  • Ebenfalls wichtig: Am Ende nicht vergessen auf „Aktion anmelden“ zu klicken – erst dann wird die Meldung der Leseaktion weitergeleitet.
  • Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link, über den Sie die Anmeldung bestätigen müssen. Die Leseaktion wird anschließend auf der Homepage vorlesetag.de veröffentlicht.
  • Sie können schon nach kurzer Zeit überprüfen, ob die Anmeldung tatsächlich erfolgreich war. Gehen Sie auf den Button „Suchen & Finden“, auf den Unterpunkt „Übersicht Vorleseaktionen“, dann „Lüdenscheid“ eingeben, „Jetzt suchen“ anklicken – Ihre Vorleseaktion müsste auftauchen.
  • Die diesjährigen Vorlesetage stehen unter dem Motto “Natur und Umwelt”. Auf der Homepage zum Vorlesetag (s.o.) finden Sie unter dem Button “Materialien” Empfehlungen für Bücher, aus denen man vorlesen kann, und für Aktionen mit Kindern, die vor und nach dem Vorlesen durchgeführt werden können.
  • Jugendliche Vorleser brauchen eine Einverständniserklärung der Eltern, ein Formular findet sich unter der obigen Adresse (Materialien/allgemeine Informationen)

Freunde der Stadtbücherei helfen

Lassen Sie sich von den notwendigen Formalitäten nicht abschrecken. Wenn es Probleme beim Ausfüllen gibt oder Sie sonstige Fragen haben, melden Sie sich bei uns: info@buecherei-weiterdenken.de oder Freunde der Stadtbücherei Lüdenscheid e.V., Graf-Engelbert-Platz 6, 58511 Lüdenscheid.

Im Oktober bieten die Freunde der Bücherei auch noch Sprechstunden in der Bücherei an, wo dann auch direkt die Anmeldung erfolgen kann – die Termine finden Sie in der Presse und auf der Homepage http://www.buecherei-weiterdenken.de/veranstaltungen

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here