Jugendliche Flakhelfer aus Lüdenscheid, 1943: Foto Nachlass Leonore Volkenrath/ Kreisarchiv Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk) . Das Kreisarchiv des Märkischen Kreises bietet am Donnerstag, 28. April, um 18 Uhr einen kostenlosen Vortrag über das Schicksal eines Lüdenscheider Luftwaffenhelfers an, der wenige Tage vor Kriegsende 1945 mit erst 18 Jahren als Soldat am Niederrhein starb.

Von der Schulbank zur Flugabwehr in die ‚Ruhrschlacht‘ – dieses Schicksal teilten ab dem Jahre 1943 fast 150 Lüdenscheider Jungen, die höhere Schulen besuchten. Die weitaus meisten von ihnen stammten vom Zeppelin-Gymnasium. Über einen von ihnen referiert der Historiker und stellvertretende Schulleiter des Bergstadtgymnasiums, Dr. Dietmar Simon.

Der Historiker Dr. Dietmar Simon vom Zeppelin-Gymnasium schildert das kurze Leben des Rudolf Herdan aus Lüdenscheid, der wenige Tage vor Kriegsende als Soldat am Niederrhein fiel. Foto: Salzmann

In seinem mit vielen Bildern verbundenen, kostenlosen Vortrag am Donnerstag, 28. April, um 18 Uhr im Geschichtsmuseum der Stadt Lüdenscheid „Ein Flakhelfer vom Willigloh – Das kurze Leben des Rudolf Herdan“ schildert Simon einen ganz speziellen Fall, mit dem sich eine umfangreiche Spurensuche verbindet. Dabei nimmt er die gesamte Geschichte der Luftwaffenhelfer in den Blick. Es ist der dritte Vortrag begleitend zur Ausstellung des Kreisarchivs „Führer, wir gehören dir“.
Am Donnerstag, 12. Mai, um 18 Uhr ist ein weiterer Vortrag zur Ausstellung „Führer, wir gehören dir“ im Geschichtsmuseum der Stadt Lüdenscheid geplant. »Ihrem Opfer und Ihrem Einsatz wünschen wir den Sieg der gerechten deutschen Sache. « Die Geschichte des Altenaer Burggymnasiums in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“ mit Ulrich Biroth, Archivar beim Kreisarchiv des Märkischen Kreises.
Mehr Informationen zu den kostenlosen Vorträgen unter https://t1p.de/kw86h.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here