Volksbank-Vorstandssprecher Karl Michael Dommes (r.) überreicht in der Hauptstelle Lüdenscheid einen Spendenscheck jeweils in Höhe von 2.500 Euro an Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg vom Obdachlosen Freundeskreis Lüdenscheid e.V sowie an Stefan Hesse (2.v.l.) und Daniel Intile (l.) von der Beratungsstelle für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Foto: Volksbank

Lüdenscheid/Siegen. Traditionell verzichtet die Volksbank in Südwestfalen eG darauf, Weihnachtsgeschenke an Kunden und Geschäftspartnern zu geben. Stattdessen spendet das Institut insgesamt 10.000 Euro für einen guten Zweck. In diesem Jahr werden Vereine und Projekte unterstützt, die sich in der Obdachlosenhilfe der Region engagieren. 5.000 Euro gehen an den Verein „gegen armut siegen!? – Förderung der Diakonischen Wohnungshilfe e.V.“ und jeweils 2.500 Euro an den Obdachlosen Freundeskreis Lüdenscheid e.V. sowie der Beratungsstelle für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten des Caritasverbands für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V..

Am Donnerstag, 19. Dezember, konnte Volksbank-Vorstandssprecher Karl Michael Dommes gleich zwei Vereinen, die sich in Lüdenscheid für die Obdachlosenhilfe einsetzen, einen Spendenscheck in Höhe von jeweils 2.500 Euro überreichen. Einen Scheck erhielten der Obdachlosen Freundeskreis der Ev. Kirchengemeinde Oberrahmede sowie die Beratungsstelle für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten des Caritasverbands für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V..



Zehn Ehrenamtliche

„Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, trotzdem sage ich es noch einmal: Obdachlose sind Menschen und haben das Recht, beachtet und respektiert zu werden“, sagt die Leiterin des Obdachlosen Freundeskreises, Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg von der Ev. Kirchengemeinde Oberrahmede. Gemeinsam mit den derzeit zehn ehrenamtlichen Mitarbeitern wolle man ein Freund in der Not sein und an der Seite derjenigen Menschen stehen, deren Lebenssituation an einem Punkt angelegt sei, an dem Hilfe von Seiten Dritter nötig sei. „Den Obdachlosen Freundeskreis haben wir bereits 1992 ins Leben gerufen. Anfang der 90er gab es einen großen Wohnungsnotstand in der Stadt und 50 Menschen hatten kein Dach über dem Kopf und mussten auf der Straße übernachten. Eine Lösung musste her. Seitdem unterstützen wir die Menschen auf ihrem Weg durch eine Entgiftung oder Therapie, helfen und begleiten bei der Wohnungsvermittlung“, so Pfarrerin Deitenbeck-Goseberg.

Caritas-Beratungsstelle für Wohnungslose

„Schon seit 1988 unterstützen wir Wohnungslose, haben ein offenes Ohr für ihre Probleme und Nöte“, erklärt Daniel Intile von der Beratungsstelle für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Die Gründe, warum Menschen auf der Straße leben, seien vielfältig: Arbeitslosigkeit, Krankheit, fehlende Resozialisierung nach einem Gefängnisaufenthalt, aber auch Scheidung. „Den typischen Wohnungslosen gibt es einfach nicht. Wer jedoch einmal durch das soziale Netz gefallen ist, braucht häufig Hilfe von außen“, weiß Caritasdirektor Stefan Hesse. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer des Beratungszentrums für Wohnungslose bieten neben einer persönlichen Beratung ebenfalls Hilfe in Krisenfällen. Intile: „Viele benötigen auch Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche oder Hilfe bei der Wohnraumbeschaffung – oder einfach nur einen Menschen, mit dem sie sprechen können.“

„Gerade im Winter ist es schlimm, kein Dach über dem Kopf zu haben. Es ist gut, dass es Organisationen wie den Obdachlosen Freundeskreis Lüdenscheid und die Beratungsstelle des Caritasverbands gibt, die sich um Menschen kümmern, die praktisch jeden Tag aufs Neue schauen müssen, wie sie überleben. Mit unserer Weihnachtsspende möchten wir die Arbeit der Vereine unterstützen und gleichzeitig auf ihren täglich gelebten Einsatz aufmerksam machen“, sagte Dommes bei der Spendenscheckübergabe in Lüdenscheid.

Volksbank-Vorstand Jens Brinkmann (l.) überreicht in der Hauptstelle Siegen einen Spendenscheck über 5.000 Euro an Pfarrer Günther Albrecht vom Verein “gegen armut siegen!? – Förderung der Diakonischen Wohnungslosenhilfe e.V.”. Foto: Volksbank

Am Montag, 16. Dezember, überreichte Volksbank-Vorstand Jens Brinkmann einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 Euro an den Verein „gegen armut siegen!? – Förderung der Diakonischen Wohnungslosenhilfe e.V.“. Den Scheck nahm der Vorsitzende des Vereins, Pfarrer Günther Albrecht, in der Hauptstelle Siegen entgegen.

Niemand soll auf der Straße übernachten müssen

„Viele Menschen in unserer Gesellschaft gehen der Devise nach: Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an jeden gedacht. Dem ist aber gerade nicht so“, sagt Pfarrer Günther Albrecht. „Wir möchten, dass in Siegen niemand auf der Straße übernachten muss – weder zur Weihnachtszeit noch an irgendeinen anderen Tag des Jahres.“ Der Verein gebe den Wohnungslosen ein Dach über dem Kopf. Tagsüber im Café Patchwork, wo es neben bezahlbaren Mahlzeiten und den damit verbundenen sozialen Kontakten auch die Möglichkeit gibt, die sanitären Anlagen zu nutzen.

„Als Volksbank stehen für uns die genossenschaftlichen Werte im Vordergrund. Dazu zählt auch die gelebte Solidarität. Eine Solidarität, die die vielen Frauen und Männer vom Verein gegen armut siegen!? nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern an jedem Tag des Jahres den bedürftigen Menschen entgegenbringen. Sehr gerne möchten wir dieses Engagement mit unserer diesjährigen Weihnachtsspende unterstützen“, sagt Volksbank-Vorstand Jens Brinkmann.

Mehr zu den Vereinen hier:

www.gegen-armut-siegen.de
www.kirche-oberrahmede.de
www.caritas-luedenscheid.de/menschen_besondere_lebenslage/menschen_ohne_wohnung/beratungsstelle/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here