Rund 400 Quadratmeter Schlagabraum waren in Brand geraten. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Plettenberg. (ots) Wenn die Feuerwehr schreibt sie müsste zunächst ein Feuer suchen, so fragt man sich häufig, wie so etwas sein kann. In den meisten Fällen weist eine Rauchsäule den Einsatzkräften den Weg. Dennoch war es am gestrigen Sonntag in Plettenberg der Fall, dass die Feuerwehr zunächst die Suche nach der Einsatzstelle organisieren mussten. Aber der Reihe nach.

Am gestrigen Sonntag gegen 16:13 Uhr alarmierte die Kreisleitstelle die Feuerwehr Plettenberg zu einem kleinen Waldbrand, der sich nach den Meldungen im Bereich des sog. Hexentanzplatzes befinden sollte. Bereits auf der Anfahrt gab es mehrere Meldungen, wo genau sich die Einsatzstelle befinden sollte. Die Angaben reichten von Böddinghausen/Kersmecke bis zur hohen Molmert.

So entschied sich der Wachabteilungsleiter der Feuerwache, zunächst einen Bereitstellungsraum für alle anfahrenden Einsatzkräfte im Bereich der Gartenstraße einzurichten. Von dort aus und von der Bommecke machten sich die Einsatzkräfte auf die Suche nach der Einsatzstelle. Um die Einsatzstelle ggf. aus der Luft besser ausmachen zu können, forderte der Wachabteilungsleiter die Drohnengruppe des DRK Plettenberg an, welche letzten Endes aber nicht mehr eingesetzt werden musste. Durch die koordinierten Suchmaßnahmen konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle grob zwischen dem Hexentanzplatz und dem Bommecketal ausmachen.

Anzeige
Die Feuerwehr arbeitete mit dem Bauhof zusammen. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Es brannten dort auf einer Fläche von cirka 400 Quadratmetern Schlagabraum. In ersten Angriff setzte die Feuerwehr zwei C-Rohre ein, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Nachdem die Wasserversorgung durch einen Pendelverkehr sichergestellt werden konnte nahmen die Einsatzkräfte noch ein drittes C-Rohr vor.

Exkurs Pendelverkehr: Im Zuge von Wald – und Vegetationsbränden liest man immer wieder etwas vom Pendelverkehr. Aber was ist das genau? Bei dem Pendelverkehr werden Feuerwehrfahrzeuge zur Lieferung des Löschwassers eingesetzt. Gerade bei Einsätzen in Waldgebieten mit zum Teil langen Wegen bis zur nächsten Wasserentnahmestelle bietet sich dieses Prozedere an. Die Fahrzeuge nehmen das Wasser an einer vorher definierten Stelle auf und bringen dieses zur Einsatzstelle. Für den Pendelverkehr eignen sich besonders Tanklöschfahrzeuge – kurz TLF , da diese als primären Einsatzzweck die Wasserversorgung innehaben. Solche TLF ́s stehen z.B. bei den Löschgruppen Eiringhausen und Holthausen. Diese Fahrzeuge verfügen über einen Wassertank mit 3000 l Inhalt.

Bedingt durch den großen Berg an aufgestapeltem Schlagabraum, ließen sich nicht alle Glutnester erreichen. Hierzu kam den Einsatzkräften der Lkw des Bauhofs mit Ladekran zur Hilfe, so dass das Astwerk auseinandergezogen und anschließend mit Wasser und Netzmittel – dieses gewährleistet ein tieferes Eindringen des Wassers und erhöht den Löscheffekt – abgelöscht werden konnte. Nach cirka drei Stunden wurde der Einsatz beendet. Bei einer Brandnachschau in den späten Abendstunden war kein Feuer mehr feststellbar.

Die Feuerwehr dankt dem DRK Plettenberg sowie demn Bauhof. Im Einsatz waren: Die Feuerwache, die Löschgruppen Holthausen und Oestertal, die Löschgruppe Eiringhausen, der Bauhof, die Polizei und das DRK Plettenberg.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here