TEILEN
NRW-Medienstaatssekretär und Staatskanzleichef Marc Jan Eumann gratulierte den Abiturienten Malina Dicke, Annika Schulz und Niels Machura zum 1. Platz beim landesweiten Filmwettbewerb EuroVisions. Tach-Montage/Fotos: TffT

Hagen. Die Schule in NRW, die es geschafft hat, zum dritten Mal in Folge Platz eins beim landesweiten EuroVisions-Film-Wettbewerb zu belegen, wollte NRW-Medien-Staatssekretär Marc Jan Eumann gerne persönlich kennen lernen. Heute (1.3.2016) war er zu Gast in der Europaschule Cuno-Berufskolleg II, um mit den AbiturientInnen Malina Dicke, Annika Schulz und Niels Machura ein wenig über ihren preisgekrönten Beitrag und die Zukunftspläne der 18- und 19-Jährigen zu plaudern.

Animationsfilm zu “Europa für Eine Welt”

Durch negative Facebook-Posts wurden die jungen Leute zu ihren Film „Was wären wir denn?“ inspiriert. Darin zeigen sie auf, wie es Europa ohne den Rest der Welt ergehen könnte, auf was verzichtet werden müsste. Dass die SchülerInnen die Geschichte als animierten Film mit gezeichneten Figuren präsentieren, hat etwas damit zu tun, dass die drei feststellten, nicht ganz so gute Schauspieler zu sein, verrät Niels Machura. Ein detailliert gezeichnetes Storyboard von Malina Dicke brachte die Idee, es mit gezeichneten Animationen zu versuchen. Fachlehrer Roland Heuel zeigte dem Filmtrio, wie sie das mit spezieller Animationssoftware aus der Creative-Suite eines namhaften Softwareherstellers hinbekommen können. Das klappte, berichtet Annika Schulz, die Bildbearbeitungs- und die Grafikdesign-Software, „kannten wir ja schon gut“. Dennoch brachte es seine Zeit, bis der Clip ferig war. „Rund zehn Wochen haben wir gebraucht“, berichten die drei. Auch die Erkrankung eines Beteiligten wirkte sich zeitlich aus.

Infos über Medienkarriere in NRW

„Jetzt könnt ihr euch mit einem 1. Preis für künftige Aufgaben bewerben“, sprach Eumann den SchülerInnen Anerkennung aus. Dass es da Positives und weniger Positives auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten gibt, darauf machte Roland Bleuel den Staatssekretär aufmerksam. Die jungen Leute würden oft nicht gleich als Assistenten eingestellt, sondern müssten noch einmal als Azubis anfangen. Das sei verbesserungswürdig. Den Hinweis nahm der Gast aus Düsseldorf ebenso mit, wie das Bemühen der Abteilung Medien des Hagener Cuno-Berufskollegs II mit einer Hochschule zu kooperieren.
Studieren haben sich auch die drei PreisträgerInnen vorgenommen: Kommunikationsdesign und Medienmanagement haben sie auf dem Zettel. „Wenn ihr über Alternativen nachdenken wollt“, so der Tipp des Staatssekretärs, habe das NRW-Medien-Ministerium dazu ein Online-Angebot: medienkarriere.nrw.de. Dass das für die Schüler eine echte Neuigkeit war, bescherte dem Gast eine Hausaufgabe: Warum hat diese Info die jungen Medien-Azubis noch nicht erreicht? Er machte sich gleich daran, das Feld für künftige Erkenntnisse zu bereiten: „Haltet mich auf dem Laufenden, wie es bei euch weiter geht.“



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Hagener Berufskolleg Cuno II ist Europaschule

Auch von Schulleiterin Kora Harmuth-Podleschny wünschte sich der Gast aus Düsseldorf Infos per Mail. Cuno II ist eines der wenigen Berufskollegs in NRW, die als Europaschule zertifiziert sind. Zurzeit stellt sich die Schule der Erneuerung der Zertifizierung. Das ist für den NRW-Europa-Staatssekretär Eumann von besonderem Interesse.
Mehr über Wettbewerbserfolge und Angebot des Berufskollegs gibt es online. „Dort befinden sich auch Informationen, wie man sich für einen der zurzeit noch freien Plätze für die Fachhochschulreife oder das Abitur bewerben kann“, gab Schulleiterin Harmuth-Podleschny Tach-Hagen mit auf Weg.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here