Beeindruckt waren die Wanderer vom Weg zum Rammbergtunnel. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg/Herscheid. Die SGV-Abteilung Elsetal freute sich über eine Erlebniswanderung mit einer hervorragenden Teilnehmerzahl, die ADFC-Ortsgruppe Plettenberg über gute Werbung für das von ihr propagierte Radwegprojekt durchs Elsetal und der Verein der Märkischen Museumseisenbahn (MME) über großes Interesse an seiner Arbeit und seinen Plänen zur Verlängerung der bestehenden Kleinbahnstrecke. Über 80 Personen nahmen am Sonntag (17. Oktober) an der Wanderung von der Wiesenstraße in Plettenberg bis zum Rammbergtunnel in Hüinghausen teil.

Karsten Schäfer (grüne Jacke) erläuterte den Verlauf des Elsetalwegs auf der alten Bahntrasse. Foto: Bernhard Schlütter

„Ich bin überwältigt vom großen Interesse“, freute sich Karsten Schäfer, der die von der SGV-Abteilung veranstaltete Wanderung führte. Während des Gangs über den Fuß- und Radweg bis nach Köbbinghausen erklärte er den möglichen Verlauf eines Rad- und Wanderwegs auf der früheren Eisenbahntrasse. Im Prinzip könnte er jetzt schon als Spazierweg bzw. mit dem Mountainbike genutzt werden, so Karsten Schäfer. Allerdings hat die Stadt Teile der Trasse gesperrt. „Das ist aus Gründen der Haftung geschehen“, erklärte Ratsmitglied Dirk Finder (SPD), der an der Wanderung teilnahm. Aus dem selben Grund hätte die SGV-Abteilung diese Abschnitte sowieso nicht betreten, stellte deren Vorsitzender Jürgen Kaiser fest.

In Köbbinghausen bestiegen die Wanderer die Sauerländer Kleinbahn. Foto: Bernhard Schlütter

Aber auch so erhielten die Teilnehmer einen Eindruck von den Reizen, den diese Wegeführung hätte. In Köbbinghausen bestieg die Wandergruppe die Sauerländer Kleinbahn und ließ sich zum Bahnhof Hüinghausen fahren. Von dort ging es erneut zu Fuß weiter, diesmal auf der alten Bahntrasse bis zum zugemauerten Rammbergtunnel, der ein Highlight auf dem Weg zwischen Plettenberg und Herscheid werden könnte. Der Weg dorthin ist beiderseits von bizarren Felsformationen gesäumt. „Märchenhaft. Wie im Herrn der Ringe“, beschrieb eine Wanderin ihren Eindruck.

Anzeige

MME möchte Kleinbahnstrecke verlängern

Die MME möchte ihre Kleinbahnstrecke sowohl in Richtung Herscheid als auch in Richtung Plettenberg verlängern. Im Zusammenhang mit dem Elsetalradweg wäre das ein Miteinander, von dem alle Seiten profitierten, sagte MME-Vorsitzender Udo Feldhaus dem Komplett-Magazin. Der Verein lotet zurzeit die Fördermöglichkeiten aus.

Die Sauerländer Kleinbahn ist schon jetzt eine der großen Attraktionen im Märkischen Kreis. „In der letzten Zeit, bis zum Ausbruch der Pandemie, hatten wir Besuchszahlen wie noch nie zuvor“, versichert Feldhaus. Die Zahl der Personen, die nur Bahnhof und Eisenbahnmuseum besichtigt haben, nicht mitgerechnet, waren es zuletzt bis zu 20.000 Fahrgäste pro Saison. Nach Corona werde man an diese Erfolgszahlen anknüpfen können. In Verbindung mit einer Elsetal-Radroute seien die Aussichten sogar noch besser, rechnet Feldhaus mit einem wachsenden Zustrom, auf den der Verein, der schon jetzt drei Hauptamtliche beschäftigt, auch personell reagieren werde. Wenn das Projekt gelänge, werde der Verein einen jetzt schon fast fertigen Waggon für den Transport der Räder einsetzen. „Dann könnten Familien zum Beispiel mit der Museumsbahn von Plettenberg nach Herscheid fahren und mit dem Fahrrad wieder zurückradeln.“

Konkurrenz zur Entlastungsstraße

In der aktuellen Herbstausgabe des Komplett-Magazins wird das Elsetalradweg-Projekt vorgestellt. Dieses konkurriert allerdings mit der Elsetalentlastungsstraße in Plettenberg, die nach Stand der Planung zum Teil auf derselben Trasse gebaut werden soll. Es gäbe andere Möglichkeiten, um die Herscheider Straße vom KFZ-Verkehr zu entlasten, finden die Befürworter des Elsetalradwegs.

Das Interesse an der Wanderung durchs Elsetal fanden die Veranstalter überwältigend. Foto: Bernhard Schlütter

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here