Offenbar erleichtert war Katze Balu nach ihrer Rettung durch die Feuerwehrleute.

Plettenberg. (ots) Als Tierretter bewährten sich die Einsatzkräfte der Plettenberger Feuerwehr am Mittwochvormittag (5. Mai) gleich zweimal.

Zunächst erhielt die Leitstelle des Märkischen Kreises ein Hilfeersuchen aus dem Wohnquartier Eschen. Eine Bürgerin hatte schon seit dem Tag zuvor versucht, ihre in den Baum gekletterte und verängstigte Katze wieder auf den Boden zurückzuholen. Daraufhin entsendete der zuständige Disponent das HLF und die DLK zur Einsatzadresse. Vor Ort wies die Anruferin die Kräfte der Hauptwache ein.

Katze im Baum

Nach einer kurzen Erkundung entschieden sich die eingesetzten Kräfte, die Katze mithilfe der Drehleiter aus ihrer misslichen Lage zu retten. Hierzu wurde die Drehleiter in die enge Seitenstraße rangiert und in Stellung gebracht. Im Korb der Drehleiter näherten sich zwei Tierretter der Katze. Nach mehreren erfolgreichen Ausweichmanövern packte eine Kollegin die Katze und konnte sie ihrem im Korb wartenden Kollegen übergeben. Nun zu Dritt im Korb konnte die Katze langsam zu Boden gebracht werden.

Die Besitzerin zeigte sich überglücklich und auch die Katze Balu war augenscheinlich froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben.

Elsterküken in Notlage

Knapp eine Stunde später erfolgte die nächste Alarmierung. Die Kräfte der Wache steuerten den Ortsteil Kückelheim an, denn dort benötigte ein Elsterküken die Hilfe der Feuerwehr. Die Brüder Denian und Dayo hatten beim Nestbau für ein zuvor gefundenes Elsterküken ein weiteres Elsterküken in einem Bodeneinlauf entdeckt. Dieser Bodeneinlauf ließ sich nicht öffnen, sodass die Feuerwehr zur Hilfe kommen musste.

Mithilfe von Spaten, Schachthaken und Feuerwehraxt legten die Feuerwehrleute zunächst den eingewachsenen Gullideckel frei. Hierbei wurden kleine Bretter in den Gulli gesetzt, sodass das Küken nicht durch den einfallenden Dreck verschüttet wurde. Um den festsitzenden Deckel zu lockern, kam der akkubetriebene Spreizer zum Einsatz und so konnte der Deckel mit Hilfe der Schachthaken entnommen werden. Das Elsterküken wurde behutsam aus dem Bodeneinlauf gerettet und ins neue Nest gesetzt. In diesem wartete schon sein Geschwisterchen.

Ein Dank geht natürlich an die aufmerksamen Brüder Denian und Dayo, die die Einladung zum Probesitzen im HLF gerne angenommen haben.

„Neben vielen Einsätzen im Rettungsdienst, Brandschutz oder der Hilfeleistung, die gerade in der Coronazeit viele Schicksale und belastende Situationen für die Rettungskräfte mit sich bringen, sind diese Einsätze wie am heutigen Tag eine schöne und freudige Abwechslung in dieser schwierigen Zeit“, schreibt die Pressestelle der Plettenberger Feuerwehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here