TEILEN
Symbolbild: © 500cx - Fotolia.com

Schalksmühle. Drei Schalksmühler Senioren im Alter zwischen 66 und 83 Jahren erstatteten am Mittwoch Anzeige, weil sie am Morgen von falschen Polizeibeamten angerufen wurden. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Täter offenbar einen Straßenzug durchtelefoniert. Die Geschichte, die der angebliche Polizeibeamte erzählte, war immer ähnlich: Es seien Einbrecher festgenommen worden. Nach der Frage, ob die Senioren etwas beobachtet haben, folgten Fragen nach vorhandenen Wertsachen. Angeblich gebe es eine Liste mit Namen, auf denen auch die Angerufenen stünden. Die Senioren fielen nicht auf die Betrugsversuche herein und legten im Laufe der Gespräche auf.

Täter finden immer wieder Opfer

Diese Art von Betrügereien läuft nach Polizeiangaben bereits seit längerer Zeit deutschlandweit. Auch am Donnerstag gab es zahlreiche Anrufe bei Senioren im Märkischen Kreis. Leider finden die Täter immer wieder Opfer. Sie händigen den Betrügern Bargeld und Wertsachen wie Schmuck oder Münzsammlungen zur “sicheren Verwahrung” aus. Auch wenn die Anrufe aus dem Ausland kommen, sprechen die Täter meist akzentfrei Deutsch.

Auflegen oder Notruf 110 wählen

Die Polizei warnt weiter vor der Masche. Keinesfalls sollten Senioren Auskunft geben über vorhandene Wertsachen im Haus. Wer sich unsicher ist, der sollte auflegen und den Notruf 110 anrufen. Wer ältere Menschen in seiner Umgebung oder Familie hat, der sollte die Betrugsmasche mit ihnen erörtern und die Gefahr so bewusst machen. Die Erfahrung zeigt leider auch, dass selbst Menschen auf diese Betrüger herein fallen, die bereits von derartigen Tricks gehört haben.

Anzeige
Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here