Bis zu fünf Kinder dürfen Tagespflegepersonen betreuen. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk) Immer mehr Eltern entscheiden sich bewusst zur Tagespflege für ihre Kinder. Das teilte Lillian Lanzius vom der AWO-Kindertagespflegbüro in der jüngsten  Sitzung des Jugendhilfeausschusses mit.

215 Jungen und Mädchen werden zurzeit von 73 Tagespflegepersonen im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes betreut. Dazu gehören die Städte und Gemeinden Balve, Halver, Herscheid, Kierspe, Meinerzhagen, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade und Schalksmühle. „Eltern wählen ganz bewusst die Tagespflege. Wir haben den Bedarf bisher glücklicherweise immer noch bedienen können“, sagte sie den Kreis-Jugendpolitikern.

Qualität muss gesichert sein

Bis zu fünf Kinder dürfen Tagespflegepersonen, zumeist sind das Mütter, in Obhut nehmen. Um dies tun zu dürfen, müssen sie eine 160 Stunden umfassende Qualifizierung absolvieren. In manchen Kommunen sei ein großer Bedarf an Tagespflegepersonen, so Lillian Lanzius. Auf jeden Fall wolle das AWO-Kindertagespflegebüro die Qualität bei der Kinderbetreuung sichern. Lanzius: „Wir nehmen nicht jeden.“

Anzeige

Sie machte auch auf die Hindernisse aufmerksam, die machen Personen abhalten, in die Kindertagespflege einzusteigen. Viele schreckt die Selbständigkeit ab, anderen ist die Entlohnung zu gering. Wer dennoch Interesse an dieser schönen, wenn auch verantwortungsvollen Aufgabe hat, kann sich an das AWO-Kindertagespflege-Büro in Lüdenscheid oder die Zweigstelle in Meinerzhagen wenden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here