TEILEN
Susanne Vollmer und Anne Jahn zogen mit einem Bollerwagen über den Wochenmarkt. Foto: Wolfgang Teipel

Plettenberg. „Habt Ihr so etwas wie eine Spendenbox?“ Der Passant auf dem Wochenmarkt hat seinen Geldbeutel schon in der Hand. Eine Spendenbox haben Anne Jahn und Susanne Vollmer vom Team der Plettenberger Tafel nicht dabei. Aber ein leeres Portemonnaie. Schnell wechseln einige Münzen den Besitzer. Es ist nicht die erste Spende, die die beiden Frauen an diesem Freitagvormittag erhalten haben. Sie sind mit einem Bollerwagen losgezogen, um die Stimmung für die die Aktionswoche vom 3. bis 11. Oktober machen. Die Woche steht unter dem Motto „Mach Dein Ding! Und hilf der Tafel“. Jeder kann helfen, in Corona-Zeiten die Tafel ins Gespräch zu bringen.

Viele sollen mitmachen

Möglichst viele Menschen sollen laufen, schaukeln, schwimmen, fahren, rollen, notfalls auch fliegen oder ein wenig spazieren gehen. Hauptsache sie bewegen sich und schießen zum Abschluss ihrer Aktion ein Foto für die Tafel. Ein Apfel sollte schon dabei sein. Die leckere Frucht ist das Symbol der Tafel und soll das verbindende Element für alle sein, die ihr Ding machen und der Plettenberger Tafel helfen möchten. Die Fotos können auf der Homepage des Diakonischen Werkes veröffentlicht werden, wenn die Teilnehmer einverstanden sind.

Die beiden Frauen vom Tafelteam kamen mit zahlreichen Passantinnen und Passanten ins Gespräch. Foto: Wolfgang Teipel

Die Tafel wird 20 Jahre alt

Die Aktion soll der Tafel, die in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag begeht, die Aufmerksamkeit verschaffen, die sie verdient. Anne Jahn und Susanne Vollmer haben Flyer dabei, auf denen die Aktion genau erklärt wird. Spaß haben und helfen – so soll’s laufen.

Anzeige

Dabei ist auch jede noch so kleine Geldspende willkommen. „Wir müssen immer mehr Waren zukaufen, weil die Zahl der Sachspenden seit einiger Zeit zurückgegangen ist“, sagt Susanne Vollmer. Der Bäcker vom Markt, der Obst- und Gemüsehändler aus Werl und andere geben Waren ab, die sie nicht mehr verkaufen können. Aber es reicht nicht.

Neues Verteilzentrum in Siegen

Inzwischen rollen die Fahrzeuge der Plettenberger Tafel bis nach Siegen. Hier hat die Tafel-Organisation ein Verteilzentrum für die örtlichen Tafeln in der Region aufgebaut. Auch das ist eine Reaktion auf das gesunkene Warenaufkommen vor Ort.

Die Anmeldung zur Aktion erfolgt entweder persönlich in der Freiwilligenzentrale oder über die Homepage der Diakonie. Einzelheiten werden auf einer speziellen Internetseite des Diakonischen Werkes erläutert. Sie ist seit einigen Tagen unter der Adresse https://www.diakonie-luedenscheid-plettenberg.de/website/de/diakonie/freiwilligenzentrale/freiwilligenzentrale-2/mach-dein-ding- freigeschaltet.

Auch kleine Spenden können viel bewirken

Was können Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer Spende bewirken? Für zehn Euro können sich zwölf Familien ein Brot backen. 50 Euro lassen das Glücksbringer-Fahrzeug 450 Kilometer weit für die Tafel fahren. Mit 100 Euro kann die Tafel rund 140 Liter Milch kaufen. 250 Euro reichen für die Versorgung von 60 Familien. Viele kleine Spenden können so Großes bewirken.

Noch ist Zeit genug, sich eine schöne, schräge, lustige oder auch anstrengende Aktion auszudenken und sich zu überlegen, wie ein Apfel auf dem abschließenden Selfie unterzubringen ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here