Symbolbild: © 500cx - Fotolia.com

Hagen. (ots) Bei einem Streit mit einem Autofahrer hat ein 48-jähriger Hagener mehrere Zähne veloren. Die Polizei schildert den Vorfall wie folgt: Als eine Streifenwagenbesatzung Mittwochabend (14.12.2022) in der Körnerstraße Streife fuhr, sahen die Beamten auf der Fahrbahn ein Fahrrad liegen. Zeitgleich kam ein Zeuge auf die Polizisten zu und gab an, dass kurz zuvor ein Mann von einem Pkw angefahren wurde und anschließend von der Motorhaube herunter gefallen sei. Anschließend sei das Auto weggefahren. Die Einsatzkräfte konnten den verletzten 48-Jährigen antreffen, er blutete stark aus dem Mund. Zeugen gaben jeweils an gesehen zu haben, wie ein blaues Fahrzeug mit dem Hagener auf der Motorhaube zunächst stark beschleunigte und anschließend abrupt abbremste. Hierbei sei der 48-Jährige auf die Straße gefallen. Wie es zu der Situation kam, wussten sie jedoch nicht.

Mit der Faust ins Gesicht geschlagen

Der Verletzte berichtete den Beamten, dass er aus Richtung Märkischer Ring kommend mit seinem Fahrrad die Potthoffstraße entlang gefahren war, als ihm plötzlich ein Auto die Vorfahrt nahm. Er habe einen Zusammenstoß gerade noch verhindern können und folgte dem Hyundai, um das Gespräch mit dem Fahrer zu suchen. Am Sparkassen-Karree hielt der Hyundai schließlich an einer roten Ampel, sodass er an die Scheibe klopfte. Plötzlich sei der Fahrer ausgestiegen und habe ihm mit der Faust in das Gesicht geschlagen, sodass er zu Boden ging. Der Autofahrer und eine zweite männliche Person schlugen und traten ihn und stiegen dann zurück in das Fahrzeug.

Bäuchlings auf der Motorhaube

Der Radfahrer habe dann den Front-Scheibenwischer gegriffen. Als das Auto anfuhr, habe er sich bäuchlings auf die Motorhaube gezogen, um eine mögliche Weiterfahrt zu verhindern. Sein Kontrahent sei jedoch nicht stehen geblieben sondern habe die Fahrt einfach fortgesetzt bis zur Körnerstraße. Dort sei der Pkw schlagartig vor und zurückgefahren, sodass er anschließend mit dem Gesicht voran zu Boden fiel. Der Fahrer des blauen Hyundais flüchtete danach über die Karl-Marx-Straße. Der 48-Jährige verlor mehrere Zähne durch den Vorfall und verletzt sich am Fuß, er wurde durch eine Rettungswagenbesatzung behandelt und kam in ein Krankenhaus. Er hatte einen Atemalkoholwert von rund 0,9 Promille. Er musste eine Blutprobe abgeben.

Anzeige

Erfolgreiche Fahndung

Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizisten den Hyundai und den Fahrer ausfindig machen. Der 22-jährige Mann gab an, dass er von dem 48-Jährigen durch die geöffnete Pkw-Scheibe geschlagen worden sei, er hätte sich anschließend lediglich verteidigt. Er sei zudem allein unterwegs gewesen. Die Polizisten fertigten Strafanzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie gefährlicher Körperverletzung. Sie schrieben zudem Berichte an das Straßenverkehrsamt, zwecks Überprüfung der Fahrtauglichkeit beider Kontrahenten. (arn)