double-trophy
Die frischgebackene deutsche Vizemeisterin der Juniorinnen, Nina-Kristin Bluschies, zog im TuS-Vereinsheim Elfer die Lose für die Gruppeneinteilung der Double Trophy 2018. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Auf einen Hauch von Ally-Pally-Atmosphäre hoffen die P-Darter des TuS Plettenberg bei ihrer Steeldart Double Trophy. Für Spannung ist am Samstag, 14. Juli, ab 11 Uhr auf jeden Fall gesorgt. 64 Teilnehmer/innen aus ganz NRW und einer sogar aus der Schweiz treten an, um im selten gespielten Double-In-/Double-Out-Modus um Preisgelder und Pokale zu spielen.

___STEADY_PAYWALL___

„Das Feld war nach sechseinhalb Tagen komplett ausgebucht“, berichtet P-Darter-Chef Hans-Günter Schreiber. Die seltene Turnierform erfreue sich extrem großer Beliebtheit bei den Dartsportlern. Vorbild für die Plettenberger Double Trophy sind die World Masters in – Achtung Wortspiel – Dublin.

The Cube forderte schon Michael Gerwens

Aufgrund der Erfahrungen bei der Erstauflage im Vorjahr haben die P-Darter die Rahmenbedingungen für die Teilnehmer verbessert. Gespielt wird diesmal an acht Boards nicht nur im TuS-Vereinsheim Elfer, sondern auch im benachbarten Schachclubheim.

Unter den Teilnehmern sind einige namhafte Darter. So wie René Eidams, genannt The Cube, der bei der PDC-WM 2016 Superstar Michael van Gerwens an den Rand einer Niederlage brachte. Oder der deutsche Rekordnationalspieler Andreas Kröckel aus Bochum und die mehrfache Europa- und Vizeeuropameisterin im E-Dart Silvia Dolores Moos aus Wilnsdorf. Zur Titelverteidigung tritt Carsten Hoffmann an. Der Sunderner spielt für den DC Iserlohn in der 2. Liga. Vom eng mit den P-Dartern befreundeten 1. SDC Siegerland sind elf Darter am 14. Juli dabei. Die ausrichtenden P-Darter stellen zwölf Teilnehmer.

Ab Viertelfinale geht’s um Preisgelder

Die P-Darter haben die Double Trophy offen ausgeschrieben. Jeder und jede Dartsportler/in kann teilnehmen. Es gibt nur eine Wertung. Überraschungen sind da vorprogrammiert. Das macht die besondere Spannung dieses Turniers aus.

Begonnen wird mit 16 Vierergruppen, in denen jeder gegen jeden spielt. Die Gruppenvierten scheiden nach der Vorrunde aus. Ab dem Viertelfinale geht es um die Preisgelder. Der Sieger erhält 500 Euro und einen großen Pokal. Die Preisgelder für die Platzierten: 2. 300 Euro, 3. 150 Euro, 4. 100 Euro. Die vier Fünftplatzierten bekommen noch je 75 Euro.

„Das Preisgeld muss hart verdient werden“, erklärt Hans-Günter Schreiber. „Wer es bis Finale schafft, absolviert zwölf Spiele.“ Jedes Duell wird im Modus Best Of 3 ausgetragen. Gezählt wird ab dem ersten Doppeltreffer (Double In).

Deutsche Vizemeisterin als Glücksfee

P-Darterin Nina-Kristin Bluschies ist frischgebackene deutsche Vizemeisterin der Juniorinnen. „Leider kann ich an der Double Trophy aus Zeitgründen nicht teilnehmen“, bedauert die 16-Jährige. Als kleine Entschädigung durfte sie die Gruppenauslosung für die Vorrunde vornehmen. Sie zog einige heiße Gruppenzusammenstellungen, die Hochspannung schon in der Vorrunde versprechen. „Kurze Spiele, jeder Fehler kann das Aus bedeuten, also muss jeder hochkonzentriert zu Werke gehen“, weiß Hans-Günter Schreiber.

Es wird auf jeden Fall ein langer Tag für die besten Darter/innen. Im vergangenen Jahr war das Endspiel erst nach Mitternacht entschieden. Beginn ist am 14. Juli um 11 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Es soll schließlich ein Hauch von Ally Pally aufkommen.

Auslosung Vorrunde 1

Auslosung Vorrunde 2

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here