TEILEN
14 neue Auszubildende wurden bei der Volksbank in Südwestfalen begrüßt. Foto: Volksbank

Lüdenscheid. 14 junge Menschen beginnen ihre Ausbildung bei der Volksbank in Südwestfalen eG. In den kommenden zweieinhalb Jahren lernen sie an den verschiedenen Standorten im gesamten Geschäftsgebiet den Beruf der Bankkauffrau/des Bankkaufmanns von der Pike auf. Ein Auszubildender lernt den Beruf des Fachinformatikers für Systemintegration. Am heutigen Montag (5. August) wurden sie offiziell durch die Volksbank-Vorstandssprecher Karl Michael Dommes und Norbert Kaufmann sowie Rainer Marwedel, Abteilungsleiter Personalentwicklung, und Ausbildungsleiterin Anke Bockelmann in der Hauptstelle Lüdenscheid im Kreis der Volksbank-Mitarbeiter begrüßt.

Aufgabengebiet breit gefächert

„Von der Eröffnung eines Girokontos über die Kreditvergabe im Privat- und Firmenkundengeschäft bis hin zur Beratung bei Kapitalanlagen. In den kommenden zwei Jahren werden sie die unterschiedlichsten Bereiche unserer Bank kennenlernen“, sagte Vorstandssprecher Karl Michael Dommes. „Sie sehen, das Aufgabengebiet ist sehr breit gefächert. Aber in der Ausbildung gehört es einfach dazu, einen möglichst umfassenden Überblick zu erlangen. Nur so können sie später als Kundenberater die oftmals schwierigen und komplexen Themen verständlich erklären und damit ihren Kunden die bestmögliche Beratung bieten.“ Überdies komme man während der Ausbildung auch ganz schön rum und lerne die verschiedenen Standorte im Geschäftsgebiet kennen. Das erweitere den eigenen Horizont noch einmal um ein ganzes Stück.

Anspruchsvoll und spannend

„Sie haben sich für eine Ausbildung entschieden, die durch die Digitalisierung und zunehmende Regulatorik zusehends anspruchsvoller – damit aber auch spannender und abwechslungsreicher – geworden ist“, weiß Volksbank-Vorstandssprecher Norbert Kaufmann. Die Finanzwelt befinde sich in einem stetigen Wandel. „Hätte mir jemand während meiner Ausbildung gesagt, dass man zukünftig Geld mit dem Smartphone von unterwegs überweisen kann und Kunden mit einem sogenannten Robo-Advisor einen digitalen Anlageassistenten zur Seite stehen haben, ich hätte ihn womöglich als Fantasten bezeichnet.“ Aber genau das mache den Beruf so spannend. Kaufmann: „Man muss sich immer weiterentwickeln und kommt mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen. Ich bin mir jetzt schon sicher: Ihnen wird es gefallen!“

Anzeige

Die neuen Auszubildenden in der Ausbildungsregion Märkischer Kreis sind (Wohnort/erster Einsatzort): Lara Beez (Lüdenscheid/Balve), Luca Czernio (Meinerzhagen/Lüdenscheid), Michèle Duveau (Lüdenscheid/Neuenrade), Katharina Holz (Lüdenscheid/Altena), Sasha Knoche (Marienheide/Meinerzhagen), Rosa Schönfeld (Halver/Marienheide), Florian Skwirbat (Meinerzhagen/Halver). André Fischer (Meinerzhagen) beginnt eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in Lüdenscheid.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here