Die ersten Pflegeschülerinnen der Sportklinik Hellersen. Foto: Ellen Quast
Lüdenscheid/Märkischer Kreis. Gleich drei Pflegeschülerinnen haben am 1. Dezember ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft an der Sportklinik Hellersen begonnen. Sie sind damit die ersten Pflegeschülerinnen, deren beruflicher Werdegang seinen Anfang in der Sportklinik Hellersen nimmt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Spezialklinik ist die Einrichtung selbst Ausbildungsträger im Pflegebereich.

Bereits seit 2021 engagiert sich die Klinik in der Nachwuchsförderung und ist Partner der Liebeskind Care Academy in Werdohl. Auf diesem Weg wurde auszubildenden Pflegefachkräften ermöglicht, Abschnitte ihrer Praxiseinsätze in der Sportklinik Hellersen zu absolvieren. Die Weiterbildung zweier Mitarbeiterinnen zu Praxisanleiterinnen im März ebnete schließlich den Weg, selbst Ausbildungsträger zu werden. „Mit der Ausbildung im eigenen Haus werden wir dem Fachkräftemangel aktiv entgegenwirken. Es ist eine Investition und ein wichtiger Baustein unseres zukunftsorientierten Klinikkonzeptes“, erklärt Dirk Burghaus, Vorstandsvorsitzender der Sportklinik Hellersen.

Die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachkraft beinhaltet abwechselnd theoretische
Unterrichtsblöcke in der Pflegeschule und Praxiseinsätze in verschiedenen pflegerischen
Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeheimen. Der erste Block findet zunächst in der Pflegeschule in Werdohl statt, bevor der erste Praxiseinsatz in der Sportklinik Hellersen folgt. Ihren ersten Tag in der Einrichtung verbrachten die drei Auszubildenden allerdings schon am Freitag, 2. Dezember, in Lüdenscheid, um die Klinik und damit ihren Ausbildungsplatz im Rahmen eines Einrichtungstages genauer kennenzulernen.
Denn hierhin kehren sie nach dem ersten Unterrichtsblock schließlich zum Praxiseinsatz zurück.
„In dieser Zeit lernen die Auszubildenden die Grundlagen kennen, wie Vitalparameter zu ermitteln und die Grundpflege inklusive der Pflegematerialien“, erklärt Anja Häfner, Pflegedienstleitung der Sportklinik Hellersen. In einem zweiten Praxiseinsatz, der ebenfalls in der Sportklinik Hellersen stattfindet, lernen die Auszubildenden die Akutpflege kennen sowie ProphylaxeArten, zum Beispiel die Sturzprophylaxe oder wie Dekubitus und Thrombose vorgebeugt wird. „Ein wesentlicher Baustein dieser Grundausbildung ist natürlich auch die Patientenbeobachtung. Wie sind die Mimik und Gestik zu deuten, auch im Hinblick auf die Schmerzbeurteilung? Welche Hinweise geben die Hautfarbe und der Hautzustand? Mit diesen Fragen setzen sich unsere Auszubildenen bereits zu Anfang ihrer
Lehrjahre auseinander“, berichtet Anja Häfner.

„Wir freuen uns, unsere neuen Pflegeschülerinnen in der Sportklinik Hellersen zu  begrüßen und wünschen ihnen einen guten Start in ihr Berufsleben“, sagt Dirk Burghaus.