Die Sportklinik Hellersen: ein Bild aus den Anfangsjahren. Foto: Sportklinik Hellersen

Lüdenscheid. In 75 Jahren hat sich im Gesundheitswesen viel verändert. Das gilt auch für die Sportklinik Hellersen. Die orthopädische Spezialklinik feiert in diesem Jahr ihr Jubiläum. Viele medizinische Innovationen sind über die Jahre in der Klinik in Lüdenscheid entstanden und haben damit gleichzeitig Meilensteine in der Orthopädie sowie in der Behandlung von Sportlern und NichtSportlern gesetzt.

„Damals wie heute leben wir die Spezialisierung mit vollem Herzen und ich kann mit Stolz sagen, dass wir nach wie vor eine der führenden orthopädischen Kliniken sind“, sagt
Klinikvorstand Dirk Burghaus anlässlich des 75. Bestehens.

Erste Patienten im Oktober 1946

Klinikvorstand Dirk Burghaus: „„Damals wie heute leben wir die Spezialisierung mit vollem Herzen.“ Foto: Sportklinik Hellersen

Die Historie begann 1946 mit einer kleinen Abteilung in Haus 4 des damaligen Kreiskrankenhauses. Die Idee dahinter: sich der Behandlung von verletzten Sportlern zu widmen, da Sportverletzungen zu dieser Zeit noch nicht versichert waren. Das war nach Kriegsende einmalig in Westdeutschland. Die
ersten beiden Sportler wurden am 16. Oktober 1946 behandelt. Das war der Beginn einer Erfolgsgeschichte.

Anzeige

Start mit 20 Betten

20 Betten standen der sich damals in Gründung befundenen Sporthilfe NRW, dem Klinikträger, zur Verfügung. Der Platz war begrenzt. Eine eigene Ambulanz gab es nicht und auch die
Krankenschwestern und das übrige medizinische Personal wurden durch das Kreiskrankenhaus gestellt. Lediglich die Verwaltung war direkt in der Sportheilstätte angestellt. Die Auslastung wurde
mit der Zeit so hoch, dass die Räume zu klein wurden und aus einem kleinen Provisorium eine eigene Klinik werden sollte. Der Vorstand der Sporthilfe beschloss daher am 5. März 1960 den Bau eines eigenen Krankenhauses.

Eigenes Krankenhaus ab Mai 1970

Die Grundsteinlegung folgte sechs Jahre später, 1966, und noch einmal weitere vier Jahre gingen für die Bauzeit ins Land. So wurde die Sportklinik Hellersen, wie sie seit 2007 heißt, am 29. Mai 1970 unter dem Namen „Krankenhaus für Sportverletzte Hellersen“, feierlich eröffnet. Europas modernstes und größtes Krankenhaus für Sportverletzte mit 229 Betten war entstanden.

Die Neueröffnung war das Ereignis. Zahlreiche prominente Gäste von Sportlern bis zu Politikern waren erschienen, um sich die neue Klinik anzuschauen. Die Einrichtung galt mit ihren zahlreichen technischen Neuerungen als einmalig.

Haus 2 im Oktober 1977

Doch auch das neu gebaute Krankenhaus stieß ebenfalls schnell an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit so gefragt war die Expertise aus Lüdenscheid. Mit 96,1 Prozent der Kapazität war
das neue Krankenhaus laufend belegt. Eine Kapazitätsausweitung war unausweichlich. So wurde ein Erweiterungsbau, das heutige Haus 2, mit 100 Betten am 14. Oktober 1977 zusätzlich in Betrieb
genommen.

Spezialisierung ausgebaut

Der stetige Fortschritt von damals ist bis heute spürbar. Über die Jahre wurde die Spezialisierung weiter ausgebaut und die Fachbereiche dementsprechend erweitert sowie die Ausrichtung
konkretisiert. So gibt es heute für nahezu jede orthopädische Verletzung oder Erkrankung einen eigenen Fachbereich. Erweitert wird das Angebot um die Endoprothetik, die Plastische und
Ästhetische Chirurgie, die Spezielle Schmerzmedizin und die Sportmedizin.

Ein Blick auf den Haupteingang der Sportklinik Hellersen. © Pascal Amos Rest

„Für Krankenhäuser der Zukunft ist diese tiefgehende Spezialisierung überlebenswichtig. Wir sehen uns da gut
aufgestellt. Es ist uns gelungen, TopSpezialisten an unser Haus zu binden, sodass wir heute für alle medizinischen Themen rund um den Bewegungsapparat, bei allen Schmerzsymptomatiken sowie im Bereich der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie
Medizin auf Spitzenniveau anbieten können“, sagt Dirk Burghaus.

Dieses Spitzenniveau soll sich auch in der Kommunikation widerspiegeln.

Neues Erscheinungsbild

„Wir nehmen unser Jubiläum zum Anlass, ein neues Erscheinungsbild zu etablieren und uns noch zielgruppengerichteter aufzustellen, um unseren hohen Spezialisierungsgrad deutlicher sichtbar zu machen. Unser Ziel ist es, uns für die nächsten 75 Jahre zukunftssicher
aufzustellen“, sagt Sarah Pawlik, Leitung Marketing und Kommunikation an der Sportklinik Hellersen. „Wir haben eine strategische Neuausrichtung unserer Marken und
Unternehmenskommunikation erarbeitet. Sichtbar wird das Ergebnis mit der neuen Homepage, die Ende des Jahres live gehen soll. Dem Patienten möchten wir damit schon bevor er bei uns ist den bestmöglichen Service anbieten nämlich dann, wenn er sich über uns informiert“, führt Sarah Pawlik weiter aus.

Jubiläumsfeier wird nachgeholt

Auf eine Jubiläumsfeier muss die Klinik in diesem Jahr leider verzichten. Die allgegenwärtige Planungsunsicherheit hat die frühzeitige Organisation einer Feier, die diesem Anlass gerecht wird, leider nicht zugelassen. Daher hat sich die Klinik etwas anderes überlegt. Viele kleine Aktionen sollen das Jubiläumsjahr von Oktober bis Oktober füllen. Begonnen wird mit der Veröffentlichung eines Klinikmagazins mit dem Namen „Hellersen Inside“ und der neuen Homepage. Dem Anlass angemessene Jubiläumsfeierlichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Öffentlichkeit sollen nachgeholt werden, sobald es die Pandemielage wieder uneingeschränkt zulässt.

Jährlich 40.000 ambulante Behandlungen

Info: Die Sportklinik Hellersen ist als überregionale Spezialklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie eine der führenden Einrichtungen in der Behandlung von orthopädischen Erkrankungen und Verletzungen. Die Ärzte und Ärztinnen gehören nicht nur zu den führenden Spezialisten in ihren jeweiligen Spezialgebieten. Sie haben darüber hinaus eine hohe Sportexpertise, von der auch NichtSportler profitieren. Rund 8.000 Patienten werden pro Jahr stationär und 40.000 ambulant behandelt davon rund 500 Kreuzband und 1.000 SchulterOPs sowie 800 fußchirurgische Eingriffe. Darüber hinaus kommen etwa 2.000 Patienten mit Rückenbeschwerden in die Sportklinik Hellersen und 1.400 Schmerzpatienten.

In der Endoprothetik werden im Jahr rund 850 Knie und HüftgelenkOperation durchgeführt. Die Sportklinik Hellersen verfügt über 260 Betten und beschäftigt 400 Mitarbeiter. Träger der Klinik ist die Sporthilfe NRW e.V.

Quelle: Pressemitteilung der Sportklinik Hellersen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here