Die vier Tubisten versprechen ein außergewöhnliches Konzert.

Lüdenscheid. Die Musikschule der Stadt Lüdenscheid lädt am Samstag, 5. März, um 19.30 Uhr zu einem außergewöhnlichen Konzert in den Kammermusiksaal ein.
Das Tubaquartett „HätTest dU mal lieBA Flöte gelernt“ mit Harald Hörtlackner (Euphonium), Joachim Müller (Euphonium und Basstuba), der als Lehrer an der städtischen Musikschule tätig ist, Marc Lankeit (Basstuba) und Federico Ferrari (Kontrabasstuba) hat ein interessantes Programm mit diesem kuriosen Instrumentarium zusammengestellt.

1. Märkischer Workshop für Tuba, Euphonium, Bariton und Tenorhorn

Dem Konzert geht der 1. Märkische Workshop für Tuba, Euphonium, Bariton und Tenorhorn voraus, den das Quartett als Dozententeam ebenfalls am Samstag von 10 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Musikschule durchführen wird. Teilnehmende des Workshops werden ebenfalls in dem Konzert am Abend zu hören sein.

Das Tubaquartett traf sich im Februar 2014 zu einer ersten Probe. Wenn ein Tubist mit Bus und Bahn unterwegs ist und seine Instrumente in ein Gepäckabteil wuchtet oder schnaufend eine nicht funktionierende Rolltreppe hoch schleppt, kommt von Mitreisenden gern der Spruch mit der Flöte („HätTest dU mal lieBA Flöte gelernt“). Den beantwortet jeder Tubist vehement mit „Nein“, denn dieses auf den ersten Blick sperrige Ungetüm hat so viele verborgende Talente. Die Tuba hat einen schönen, warmen Klang, eine große dynamische Bandbreite, einen Tonumfang von bis zu fünf Oktaven und ist beweglicher, als die meisten Menschen (inklusive Komponisten) glauben. Eine Tuba allein klingt schon wunderschön, aber vier Tuben zusammen liefern ein unvergessliches Klangerlebnis. Mit dieser Motivation gründeten die vier Musiker nach der ersten Probe das Quartett „HätTest dU mal lieBA Flöte gelernt“.

Anzeige

Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here