rufaro4
Anette Voelmy war zu Gast in der Geschäftsvilla der R.B. Makler GmbH. Sie warb um Unterstützung für den von ihr gegründeten Verein rufaro - Glück für Zimbabwe. Ralf Beßler und Jackson Kuschel hatten Freunde und Kunden zu dem Spenden-Abend eingeladen. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Während eines Urlaubs in List auf Sylt lernte Ralf Beßler die Galeristin Anette Voelmy und ihr Engagement für Kinder in Zimbabwe kennen. „Das ist eine klasse Sache. Da wollten wir nicht nur selbst etwas spenden, sondern auch Werbung in Plettenberg dafür machen“, berichtete Ralf Beßler. Für Freitagabend hatte daher die R.B. Makler GmbH zu einer Spendenveranstaltung in die Geschäftsvilla eingeladen.

rufaro1
Steinskulptur eines Künstlers aus Zimbabwe Foto: Bernhard Schlütter

Rufaro e.V. – Glück für Zimbabwe heißt der Verein, den Anette Voelmy im Jahr 2011 gegründet hat. Vor 20 Jahren war sie erstmals aus beruflichen Gründen ins Land im Süden Afrikas gereist. Sie verliebte sich in die Kunst, die Künstler und schließlich in die Menschen dieses Landes im Süden Afrikas.

In dem Dorf Mukaera, etwa 250 Kilometer nördlich der Hauptstadt Harare, erlebte sie den ganz normalen Alltag vieler Familien, die ihre erst fünfjährigen Kinder täglich um sechs Uhr morgens zur acht Kilometer entfernten Grundschule schicken mussten, damit die Kleinen nach zwei Stunden Fußmarsch pünktlich zum Unterricht erschienen. Um diese nicht nur zur Regenzeit enorme körperliche Belastung zu umgehen, brachten viele Eltern ihre Kinder bei Verwandten unter, die näher an einer Schule wohnten. Für die Kleinen bedeutete dies oft eine wochenlange Trennung von ihren Familien. Aus der Not heraus wurden viele Kinder aber auch zu Hause gelassen und blieben ungebildet. Und auch in den umliegenden acht Nachbardörfern litten die Kinder und Familien unter den überlangen Schulwegen.

Anzeige
rufaro5
Für die Gäste gab es Kunststückchen von Sylt und Postkarten mit Motiven von Kindern aus Zimbabwe. Foto: Bernhard Schlütter

Anette Voelmy mobilisierte Freunde und Bekannte in der Heimat, um diesen Familien und Kindern zu helfen. Im Jahr 2006 wurde in kleinen Schritten mit dem Bau einer Grundschule begonnen. Dadurch eröffnete sich für viele die große Chance auf Bildung und damit auf Zukunft. Ein großes Glück für die gesamte Gegend. „Heute stehen in Mukuera fünf Schulhäuser. 14 Lehrer unterrichten rund 550 Kinder“, erzählte Anette Voelmy den R.B.-Makler-Gästen. Die Ziegel für die Bauten werden von den Bewohnern der umliegenden Dörfer geliefert. „Jedes Dorf liefert 12.000 Ziegelsteine pro Jahr.“ Von den Geldspenden aus Deutschland werden weitere Baustoffe gekauft, darüber hinaus die Wasserversorgung gesichert und verbessert. Außerdem übernehmen Mitglieder von Rufaro e.V. Patenschaften für Kinder in Mukuera.

„Das Wort Rufaro bedeutet in der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika Glück. Und genau das erlebe ich bei meinen Besuchen in Zimbabwe“, sagt Anette Voelmy. In Plettenberg fand sie dank der Vermittlung von Ralf und Sebastian Beßler und Jackson Kuschel von R.B. Makler aufmerksame Zuhörer und großzügige Spender, die die weitere Arbeit des Vereins Rufaro unterstützen. Anette Voelmy erhielt einen symbolischen Spendenscheck über 750 Euro. Weitere Spendenbeträge wurden ihr in Aussicht gestellt.

rufaro
Anette Voelmy freute sich über einen Spendenbetrag von 750 Euro für den Verein Rufaro. Foto: privat

Informationen über rufaro e.V. im Internet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here