Kai Hagen (links) und Mike Kernig (rechts) von der Sparkasse überreichten den Bürgermeistern und der Bürgermeisterin der Trägerkommunen einen symbolischen Scheck. Aus dem bundesweiten Spendentopf der Sparkassen fließen insgesamt rund 42.000 Euro an die heimischen Feuerwehren. Foto: Sparkasse

Plettenberg/Lennetal. Die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis verteilt rund 42.000 Euro an die Feuerwehren in ihren sechs Trägerkommunen. Das Geld stammt aus dem bundesweiten Spendenportal der Sparkassen für die vom Hochwasser betroffenen Regionen.

Im Rahmen der Verwaltungsratssitzung der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis konnte der Vorstandsvorsitzende Kai Hagen neben den positiven Ergebnissen des bisherigen Geschäftsverlaufs eine weitere sehr erfreuliche Nachricht übermitteln. Aufgrund der Flutkatastrophe und deren verheerenden Schäden wurde durch die Sparkassen mittels eines gemeinsamen Spendenportals bundesweit eine Möglichkeit geschaffen, die vom Hochwasser betroffenen Regionen zu unterstützen. Insgesamt sind rund 6 Millionen Euro eingegangen.

Bei der Aufteilung der Gelder orientierte man sich an dem Verhältnis, das sich aus den aufgerufenen Schadensgrößen der Bundesländer ergeben hat. Konkret bedeutet das, dass für den Regierungsbezirk Arnsberg 200.000 Euro zur Verteilung standen.

Anzeige

Die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis erhielt aus diesem Topf die stattliche Summe von 42.256,42 Euro. „Für die Verwendung dieses zusätzlichen Betrages kam meinem Kollegen Mike Kernig und mir schnell die Idee, dass dieser Geldbetrag denjenigen zugutekommen soll, die uns in der Krise am meisten geholfen haben: den heimischen Feuerwehren“, erläuterte Kai Hagen.

Weitere 1,8 Mio. Euro für Betroffene

„Wir sind von der Hilfsbereitschaft der Sparkassen und Verbundunternehmen, aber auch Privatpersonen, darunter viele Sparkassen-Beschäftigte, sehr beeindruckt“, betonte der Vorstandsvorsitzende. „Durch die von uns aktiv unterstützten Soforthilfen und Spendenkonten kam darüber hinaus bereits ein erstaunlicher Betrag von fast 1,8 Millionen Euro allein in unseren Trägerkommunen zusammen. Dieser Betrag wird an alle Betroffenen ausgeschüttet, die bei den einzelnen Städten sowie der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde berechtigten Bedarf angemeldet haben.“

„Die Hochwasserkatastrophe hat vielen Menschen großes Leid gebracht. Dennoch gibt es auch Lichtblicke: Die große Solidarität, die unzähligen tatkräftigen Helferinnen und Helfer, der starke Zusammenhalt und die überwältigende Hilfsbereitschaft, die so viele derzeit an den Tag legen, machen Mut.“

Bei der Aufteilung der Gesamtsumme wurde über die Betroffenheit der einzelnen Kommunen hinaus auch der Einsatz der Wehren für die betroffenen Sparkassengebäude in Altena und Balve berücksichtigt. An beiden Standorten hat das Wasser die Kellerräume überflutet. Durch das schnelle Eingreifen konnten weitaus größere Schäden abgewendet werden.

Die Feuerwehren in den einzelnen Kommunen erhalten: Altena: 16.902,58 Euro: Balve: 8.451,28 Euro; Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade, Plettenberg, Werdohl: je 4.225,64 Euro.

Quelle: Pressemitteilung der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here