mike-kernig-rene-kümper
Vorstandsmitglied Mike Kernig (links) und Digitalisierungsexperte René Kümper stellten neue digitale Serviceleistungen der Sparkasse vor. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Drei weitere große Schritte in Richtung Digitalisierung macht die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis. Vorstandsmitglied Mike Kernig und Digitalisierungexperte René Kümper stellten am Montag (9. Juli) drei neue digitale Serviceangebote vor.

Vor allem die Möglichkeit der Echtzeitüberweisung sieht Kernig als „bahnbrechend“ an. Damit können Kunden unkompliziert Zahlungen durchführen. Binnen Sekunden ist das Geld auf dem Empfängerkonto. Noch funktioniert das nur unter Sparkassenkunden. „Andere Geldinstitute müssen das noch freischalten. Wir gehen davon aus, dass dies bei den meisten Banken bis zum Ende des Jahres 2018 erfolgen wird“, sagt Kümper.

Ebenso wie das mobile Bezahlen per Smarthphone ist die Echtzeitüberweisung ein digitaler Zusatzservice. „Dafür entstehen den Kunden keine zusätzlichen Kosten“, betont Kernig. Das bargeldlose Bezahlen wird einfacher und attraktiver. „Das bedeutet für den Handel und die Kunden einen Wahnsinnskomfort“, findet Kernig. „Die Bargeldlogistik wird für den Einzelhandel einfacher. Bezahlvorgänge an der Kasse werden beschleunigt. Das ist nicht zu unterschätzen.“ Auf Sicht, da ist er überzeugt, werde das Smartphone die Karte beim bargeldlosen Bezahlen ablösen.

In einer Pressemitteilung erläutert die Sparkasse MK die digitalen Neuerungen:

Multibankenfähigkeit in der Internet-Filiale

Ganz aktuell wurde am 26. Juni 2018 im Online-Banking die Multibankenfähigkeit freigeschaltet. Diese neue Funktion bietet den Kunden die Möglichkeit, ihren Banking-Bereich in der Internet-Filiale um weitere Konten fremder Sparkassen, Banken oder sogar von Zahlungsdiensten für eine Anzeige der Konto- bzw. Depotbestände und Umsätze zu ergänzen. Voraussetzungen: Es ist ein inländisch kontoführendes Institut, das seinen Nutzern die Fin-TS Schnittstelle zur Verfügung stellt.

Mit dieser Neuerung erhält der Kunde einen optimierten Finanzstatus und somit eine komfortable Lösung für die täglichen Geldgeschäfte.

Echtzeitüberweisung – Instant Payment

Die Echtzeitüberweisung, international als Instant Payment bekannt, ist ein europaweit einheitliches Überweisungsverfahren, welches Zahlungen im Euro-Raum innerhalb von wenigen Sekunden ermöglicht. Der Start erfolgt am 10. Juli 2018. Die Sparkassen-Finanzgruppe ist die größte und erste Institutsgruppe, die dem Verfahren beitritt und ihren Kunden in Deutschland den Zugang dazu ermöglicht. „Mit diesem Schritt sind wir Vorreiter was das Thema Digitalisierung betrifft“, so Mike Kernig.

Die bisherige Ausführungszeit von bis zu eineinhalb Geschäftstagen schrumpft auf wenige Sekunden. Nutzbar ist das neue Verfahren im Online-Banking in der Internet-Filiale der Sparkassen oder in der Sparkassen-App.

Der Kunde kann wählen, ob er die Standard-Überweisung oder die Echtzeit-Überweisung nutzen möchte. 10 bis maximal 20 Sekunden benötigt der neue Geldtransfer. Maximaler Betrag: 15.000 Euro. So können Kunden beispielsweise Konzertkarten für den gleichen Abend oder die Handwerker Rechnung noch am Fälligkeitstag direkt vom Konto bezahlen.

„Die Echtzeit-Überweisung ist ein weiterer Baustein in der hochmodernen, effizienten und schnellen Payment-Infrastruktur der Sparkassen-Finanzgruppe. Damit eröffnen sich interessante Möglichkeiten für neue Services und innovative Geschäftsmodelle für alle Marktteilnehmer, Zahlungssysteme und Zahlungsdienstleister. Wir alle stehen vor der Herausforderung, wettbewerbsfähige Angebote für Kunden zu schaffen. Die Vorreiterrolle bei der Einführung der Echtzeit-Überweisungen in Deutschland erlaubt uns, von Anfang an eine aktive marktgestalterische Position einzunehmen und Innovationen in dem Bereich zu begleiten und voranzutreiben“, hebt Kernig hervor.

Mobiles Bezahlen – Mobile Payment

Das Smartphone wird zur Geldbörse. Am 30. Juli 2018 wird die nächste Neuerung rund ums Girokonto eingeführt. Die Sparkassen-Finanzgruppe wird die App „Mobiles Bezahlen“ bundesweit anbieten. Sparkassenkunden, die das neue Bezahlverfahren nutzen möchten, benötigen ein Smartphone mit Android-Betriebssystem (Marktanteil bei über 70%) ab Version 4.4 und NFC-Schnittstelle (Near Field Communication).

Für Apple-Smartphones gibt es diese App übrigens nicht. „Der Hersteller entwickelt ein eigenes Verfahren und hat für die i-Phones NFC nicht freigeschaltet“, erklärt Kernig.

Nach Installation der App kann der Kunde seine SparkassenCard sowie seine private Sparkassen-Kreditkarte digitalisiert hinterlegen. Jede Smartphone-Zahlung wird wie eine herkömmliche Kartenzahlung vom Konto abgebucht. Im Handel sind heute bereits 600.000 von insgesamt 816.000 Terminals mit der modernen NFC-Technologie ausgestattet. Von dieser gut ausgebauten Kontaktlos-Infrastruktur profitiert das „Mobile Bezahlen“. Denn überall dort wo kontaktloses Bezahlen funktioniert, ist auch das Bezahlen mit dem Smartphone möglich.

„Mit der innovativen Bezahl-App bieten wir unseren Kunden ein völlig neues Bezahlerlebnis. Die Lösung erweitert die bisherigen Möglichkeiten zum einfachen Bezahlen an der Kasse – und sie ist modern, schnell, bequem und hygienisch“, betont Kernig.

Genau wie beim kontaktlosen Bezahlen mit der SparkassenCard sind Vorgänge bis zu 25,00 Euro ohne PIN und ab 25,00 Euro mit PIN möglich.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here