Kai Hagen und Simone Maxwitat (rechts) begrüßten die neuen Auszubildenden der Sparkasse MK. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Acht neue Auszubildende wurden an ihrem ersten Arbeitstag vom Vorstandsvorsitzenden Kai Hagen im Hause der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis begrüßt. Hagen gratulierte ihnen zu ihrer Berufswahl, erkundigte sich nach den persönlichen Erwartungen an ihre Ausbildung und wünschte einen guten Start in ihre berufliche Laufbahn.

___STEADY_PAYWALL___

„Mit der Berufsausbildung in unserer Sparkasse eröffnen wir jungen Menschen eine gute Aussicht für ihre berufliche Karriere. Wir übernehmen Verantwortung für die Region und bieten jungen Menschen eine Perspektive. Mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung der Sparkasse und auf die demographische Entwicklung ist es unser Anliegen, vermehrt Berufsnachwuchs auszubilden“, betont Kai Hagen.

Die Basis für einen erfolgreichen Start in die Ausbildung wird mit der traditionellen Einführungswoche gelegt. „In dieser Woche bereiten wir die Berufsanfänger mit ersten Einblicken in Organisation und Regelungen der Berufsausbildung sowie praktischen Tipps auf ihre zukünftige Arbeit vor“, erklärt Simone Maxwitat, Ausbildungsverantwortliche bei der Vereinigten Sparkasse. Dabei stehen unter anderem Treffen mit Ausbildern und Auszubildenden der anderen Lehrjahre, Workshops und ein Team-Training auf dem Programm. Wichtige Themenfelder dabei sind zum Beispiel rechtliche Rahmenbedingungen, Bankgeheimnis und Sicherheitsbestimmungen. Während einer Sparkassen-Rallye lernen die jungen Leute das regionale Kreditinstitut kennen. Simone Maxwitat: „Wir wollen unseren Auszubildenden den Einstieg ins Berufsleben erleichtern und gleichzeitig das gegenseitige Kennenlernen fördern. Die Einführungswoche bietet dafür eine ideale Plattform.“

Jetzt bewerben für Ausbildungsbeginn 2019

Mit insgesamt 22 Auszubildenden ist die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis eines der größten Ausbildungsunternehmen in der Region. In diesem Jahr schlossen 7 Auszubildende ihre Lehre erfolgreich ab.

„Qualifizierte Mitarbeiter gehören zu unseren entscheidenden Erfolgsfaktoren“, betont Kai Hagen. „Die Auszubildenden von heute sind unsere Fachkräfte von morgen.“

Wer sich für das Berufsbild Bankkaufmann/-frau interessiert und das Team der Auszubildenden verstärken möchte, kann sich unter www.spk-mk.de/karriere über das Thema Ausbildung und Karriere informieren und für das kommende Jahr bis zum 30.10.2018 direkt online bewerben.

Die neuen Auszubildenden sind: Aliki Vasiliou aus Plettenberg, Marvin Knips aus Neuenrade, Tim Jonathan Kühnel aus Balve, Mariem Makhloufi aus Iserlohn, Michelle Naomi Nohl aus Werdohl, Nico Rademacher aus Neuenrade, Felix Magnus Sommer aus Werdohl und Sarah Wegner aus Meinerzhagen.

Dima Alhalabi aus Syrien absolviert
Qualifikation zur Sparkassenkauffrau

In diesem Jahr gibt es bei der Sparkasse noch eine Besonderheit. Gleichzeitig mit den neuen Azubis startet Dima Alhalabi aus Syrien ihre Ausbildung bei der Sparkasse. 2016 kam sie als Flüchtling nach Deutschland und ist damit unumgänglicher Teil einer Debatte, die sich in den letzten Monaten zugespitzt hat. Als syrische Aussiedlerin ist Dima Alhalabi hierzulande eigentlich nur eine unter vielen – eigentlich. Denn ihre Geschichte ist am Ende ein Musterbeispiel gelungener Integration.

Dima Alhalabi wohnt in Balve. Wenn sie morgens zur Arbeit aufbricht, freut sie sich über ihren Arbeitsplatz und darauf, wieder etwas Neues lernen zu dürfen. Seit dem 1. August 2018 hat sie einen Arbeitsvertrag bei der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis. Demnächst beginnt ihr Qualifizierungslehrgang zur Sparkassenkauffrau. In Damaskus hatte Dima Alhalbi Wirtschaftswissenschaften studiert, damit den Bachelor-Abschluss „Bank und Versicherungswesen“ erreicht und bereits fünf Jahre bei einer Bank gearbeitet.

Dima Alhalabi aus Syrien qualifiziert sich bei der Sparkasse MK als Sparkassenkauffrau. Foto: Sparkasse MK

Sie bewarb sich im April dieses Jahres um ein Praktikum und hat mit ihrer Bewerbung so überzeugt, dass die Sparkasse sie direkt in das Auswahlverfahren für Ausbildungsplatzsuchende eingebunden hat. Nach bestandenem Einstellungstest und einem persönlichen Vorstellungsgespräch bekam sie umgehend die Zusage für ein Praktikum, mit der Perspektive, eine Festanstellung in der Sparkasse zu erhalten.

Ausschlaggebend dafür war aber nicht nur Glück. „Sie musste wie alle Bewerber die Hürden überwinden. Ihre Disziplin, Willensstärke und Motivation haben überzeugt“, bestätigt Personalentwicklerin Simone Maxwitat: „Frau Alhalabi hat das Bewerbungsverfahren aus eigener Kraft und Initiative bewältigt.“

Bereits jetzt kann Dima Alhalabi ansprechende Deutschkenntnisse aufweisen. Mit viel Fleiß hat sie mehrere Sprachkurse erfolgreich absolviert und sich damit die Eintrittskarte für die Berufswelt verschafft.

Eingesetzt wird sie zunächst in Balve. Dort absolvierte im Oktober vergangenen Jahres ein syrischer Flüchtling erfolgreich ein Praktikum.

Quelle: Pressemitteilung der Sparkasse

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here