Bilanz-Pressekonferenz am 13. März 2019; Mike Kernig (links) und Kai Hagen Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis hat das Jahr 2018 mit einem Bilanzgewinn von rund 3,3 Millionen Euro abgeschlossen. Das teilten die Vorstandsmitglieder Kai Hagen und Mike Kernig auf der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch, 13. März, mit.

___STEADY_PAYWALL___

Die sechs Verbandskommunen profitieren davon durch Ausschüttungen in Höhe von insgesamt 1,05 Millionen Euro. Dazu kommen noch die Gewerbesteuerzahlungen in Höhe von 2,18 Millionen Euro. “Das ist unsere Bürgerdividende”, betont Kai Hagen.

Die Beträge für die einzelnen Kommunen: Altena 195.300 € Ausschüttung/416.984 € Gewerbesteuer/insgesamt 612.284 €; Balve 140.800/300.632/441.432; Nachrodt-Wiblingwerde 37.800/80.705/118.505; Neuenrade 119.700/239.598/359.298; Plettenberg 346.900/694.412/1.041.312; Werdohl 209.500/451.905/661.405.

Mike Kernig erläuterte, dass die digitalen Dienstleistungen weiter ausgebaut würden. Diese würden von einer wachsenden Kundenzahl genutzt. Dennoch bleibe die persönliche Beziehung zwischen Kunde und Berater eine “Herzensangelegenheit” für die Sparkasse. Keine der 14 Geschäftsstellen werde geschlossen.

Geschäftsstellen Oesterau und Holthausen ab Juli abwechselnd geöffnet

Auf eine Umstellung müssen sich allerdings die Kunden in den Plettenberger Ortsteilen Oesterau und Holthausen vorbereiten. Die dortigen Geschäftsstellen werden ab Juli im Wechselbetrieb geöffnet sein. Die Geschäftsstelle Holthausen ist dann montags, mittwochs und freitags, die Geschäftsstelle Oesterau dienstags und donnerstags geöffnet. “Die Kunden treffen dort ihre vertrauten Beraterinnen und Berater an”, verspricht Kai Hagen. Ein Personalabbau finde nicht statt.

312 Mitarbeiter beschäftigt die Sparkasse, davon sind 21 Auszubildende. Man setze überwiegend auf den eigenen Nachwuchs. “Wir stellen jedes Jahr sechs Auszubildende ein, bei entsprechenden Bewerbern gerne auch mehr”, berichtet Kai Hagen.

Das Thema Fusion ist offenbar abgehakt. Nach den gescheiterten Gesprächen mit der Sparkasse Finnentrop ist die Vereinigte Sparkasse nicht auf der Suche nach anderen Partnern. “Wir sind alleine stark genug”, betont Kai Hagen selbstbewusst.

Kunden sprechen ihr Vertrauen aus

Besonders stolz sind die Verantwortlichen auf das große Vertrauen, dass die Sparkasse bei den Kunden genießt. Die jüngste Kundenzufriedenheitsanalyse im Jahr 2018 habe ergeben, dass 98 Prozent der befragten Kunden ein hohes bzw. sehr hohes Vertrauen zur Vereinigten Sparkasse hätte. Begründen lasse sich dieses herausragende Ergebnis neben der wahrgenommenen Beratungsqualität insbesondere auch durch die Nähe der Sparkasse. “Nähe ist ein wesentlicher Leitsatz unseres Geschäftsmodells, dies ist in einer zunehmend digitalen Dienstleistungsgesellschaft umso wichtiger”, hebt Kai Hagen hervor.

Im folgenden lesen Sie die Pressemitteilung der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis zur Jahresbilanz 2018:

Kreditnachfrage weiterhin hoch

Die Sparkasse ermöglichte im Rahmen ihres Kreditgeschäfts Investitionen und Wachstums-finanzierungen bei ihren Privatkunden, mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetrieben. Damit leistete sie auch im vergangenen Jahr einen wichtigen Beitrag zur guten wirtschaftlichen Entwicklung in der Region. Die Darlehenszusagen stiegen insgesamt um 8,8 % auf 228 Mio. €. Das Kundenkreditvolumen wuchs auf 1,406 Mrd. €. Die starke Auslastung der Produktionskapazitäten machte Neuanschaffungen notwendig und führte so zu einer starken Kreditnachfrage der Unternehmen. „Wir sind und bleiben der Mittelstandsfinanzierer Nr. 1“, bekräftigte Hagen.

Im Privatkundenkreditgeschäft konnten insbesondere die Wohnungsbaudarlehen einen starken Zuwachs verzeichnen. Sie stiegen um 29 Mio. € auf insgesamt 488 Mio. €.

Wertpapiere beliebter denn je

Die Geldvermögensbildung war den Privatkunden auch im vergangenen Jahr sehr wichtig. Die Kundeneinlagen stiegen um 3 % auf 1,160 Mrd. €. Die Bereitschaft zum Sparen hatte auch positive Auswirkungen auf das Wertpapiergeschäft. Mit dem Anstieg der Ankäufe um 13,1 % auf über 88 Mio. € entwickelte sich das Wertpapiergeschäft weiter deutlich positiv. Besonders gefragt waren Investmentfonds, bei denen schon mit kleinen monatlichen Beträgen ein Vermögen aufgebaut werden kann. „Die Menschen wissen um die Notwendigkeit des Sparens. Dies wurde auch bei den gestiegenen Einzahlungen an unserem Weltspartag erkennbar. Zudem haben die Tariferhöhungen im vergangenen Jahr zu höheren Einkommen gesorgt. Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld schätzen immer mehr Kunden die kompetente und individuelle Beratung sowie die Lösungskompetenz unserer Berater“, betonte Kai Hagen.

Neue Lebensversicherungen und Bausparverträge hatten Volumina von 16 Mio. € (+ 9,6 %) und 38 Mio. € (+ 21,4 %).

Starke Nachfrage nach Immobilien

Die Kenntnis des regionalen Marktes und eine persönliche Beratung durch Spezialisten machen die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis beim Kauf oder Verkauf von Eigentumswohnungen sowie Häusern zu einem leistungsfähigen Partner. Die Nachfrage im Immobilienmarkt war auch im vergangenen Jahr deutlich größer als das Angebot. Auch 2018 war in diesem Bereich mit einer Steigerung des Vermittlungsvolumens von 49 % wiederum ein erfolgreiches Jahr für die Sparkasse.

Digitale Sparkasse

Jeder zweite Sparkassenkunde führte Ende 2018 seine Girokonten mittels Online-Banking.

„Mobile Banking wird immer beliebter. Das alte Bild – ich gehe regelmäßig in die Sparkassenfiliale – wird schrittweise ersetzt durch das neue Bild: Ich nutze regelmäßig die Sparkassen-App“, erläuterte Vorstandsmitglied Mike Kernig. „Die Sparkassen waren im vergangenen Jahr bei dem mobilen Bezahlen mit dem Smartphone und der Echtzeit-Überweisung Vorreiter in Deutschland. Erneut wurde die Sparkassen-App Testsieger bei Stiftung Warentest Finanztest“, hob Kernig hervor.

Bei dem vielseitigen Thema Digitalisierung geht es um weit mehr als Kontoführung via Online-Banking. Das Produktangebot bietet eine Vielzahl nützlicher Tools, mit denen sich der Alltag bequemer gestalten lässt. Die Stärke der Sparkasse und eine Herzensangelegenheit bleibt die persönliche Beziehung zwischen Kunde und Berater, wobei das eine das andere nicht ausschließt. Dazu trägt natürlich das breite Geschäftsstellennetz der Sparkasse, bestehend aus 22 Standorten (14 Geschäftsstellen und 8 Selbstbedienungsstellen) bei. Die persönliche und kompetente Beratung vor Ort ist wesentlicher Bestandteil der strategischen Ausrichtung der Sparkasse.

Seit September 2018 ist die Sparkasse auch im Social-Media-Bereich (Facebook, Twitter und Instagram) unterwegs. Mit vielen neuen Followern ist die Sparkasse bereits nach wenigen Monaten erfolgreich auf Facebook präsent.

Zum Jahresende 2018 beschäftigte die Sparkasse 312 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird es für einen Arbeitgeber immer wichtiger, seine Personalpolitik nachhaltig zu gestalten. Für die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis ist dies schon lange selbstverständlich. Um den sich stetig ändernden Herausforderungen gerecht zu werden, setzt die Sparkasse überwiegend auf den eigenen Nachwuchs. Ende 2018 waren 21 junge Menschen bei der Sparkasse in Ausbildung. Dies entspricht einer Ausbildungsquote von 6,7 %. Allen diesjährigen Absolventen wurden unbefristete Arbeitsverträge angeboten.

Erfreulicher Bilanzgewinn im Jahr 2018

Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 3,274 Mio. €. Die Bilanzsumme ist um 2,21% auf 1,734 Mrd. € gestiegen. Die gute Ertragslage erlaubt es der Sparkasse, ihre Eigenkapitalbasis weiter zu stärken. Rund 5,5 Mio. € werden dem Eigenkapital zugeführt.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Zweckverbandsversammlung wird die Sparkasse in diesem Jahr Ausschüttungen in Höhe von 1,05 Mio. € an ihre Kommunen vornehmen. Damit fließen den sechs Trägern, zusammen mit der Gewerbesteuer in Höhe von 2,18 Mio. €, insgesamt 3,23 Mio. € direkt zu. „Das ist unsere Bürgerdividende“, unterstrich Kai Hagen.

Engagement in vielen Bereichen

Die intensive Kundennähe der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis zeigt sich auch in der Verantwortung für die Region und im hohen Engagement in vielen Bereichen wie Sport, Wirtschaft, Soziales und Kultur. Seit vielen Jahren ist die Sparkasse der aktivste Förderer im Geschäftsgebiet. In 2018 wurden mit rund 500.000 € gesellschaftliche Initiativen in Form von Spenden und Sponsoring sowie aus den Erträgen der Sparlotterie der Sparkassen unterstützt. Hier zeigt sich das klare Bekenntnis der Sparkasse zur Region. „Unsere Stärke ist das, was uns von allen Mitbewerbern unterscheidet: Als Sparkasse verfügen wir über ein Geschäftsmodell, das auf einer tiefen regionalen Verankerung, einem gesellschaftlichen Auftrag sowie einer satzungsmäßigen Orientierung am Gemeinwohl beruht“, bekräftigte Kai Hagen.

Ausblick

„In der Weltkonjunktur ist der Himmel etwas grauer geworden“, führte Kai Hagen aus. Probleme in Schwellenländern, Protektionismus und Handelskonflikte, die lange Brexit-Diskussion, das deutsche Auto-Problem und die unveränderten wirtschaftlichen Ungleichgewichte in der EU führen zu einer spürbaren Verlangsamung. „Entgegen der meisten Analysten glauben wir nicht an einen endgültigen Brexit und ebenfalls nicht an einen spürbaren Zinsanstieg in Europa“, betonte Kai Hagen.

„Unsere Kunden sind gut aufgestellt und werden diese wirtschaftliche Beruhigung gut verkraften. Fachkräftemangel wird aber zu einer immer größeren Herausforderung für unsere Unternehmen. Insgesamt gehen wir von einer weiterhin stabilen Entwicklung in unserem Geschäftsgebiet aus. Die gute Wirtschaftsstruktur ist eine solide Basis für eine sich fortsetzende dynamische Entwicklung der Region. Wir sind, auch Dank unserer hoch motivierten Mitarbeiter, bestens aufgestellt und werden diese Entwicklung weiterhin aktiv begleiten“, erläuterte Hagen.

25 Jahre Vereinigte Sparkasse im MK

Seit einem Vierteljahrhundert gibt es nun schon die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis.

Mit Wirkung zum 01.01.1994 fusionierten die drei eigenständigen Sparkassen Altena-Nachrodt, Balve-Neuenrade und Plettenberg-Werdohl. Plettenberg ist Hauptsitz der fusionierten Sparkassen. Noch vor zwei Jahren feierte mit Altena die „älteste Dame“ aus dem Fusionstrio ihr 175. Jubiläum.

Die Wurzeln der Sparkassen im Allgemeinen reichen über 200 Jahre in die Geschichte zurück. Der Grundstein wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts in Hamburg mit der Errichtung der ersten Spar- und Leihkasse gelegt.

Die Vereinigte Sparkasse engagiert sich für die wirtschaftliche Entwicklung und das Gemeinwohl vor Ort. Sie ist mit den Städten Altena, Balve, Neuenrade, Plettenberg, Werdohl sowie der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde eng verbunden.

Als Zeichen der engen Verbundenheit mit der Region führt die Sparkasse anlässlich ihres „Geburtstags“ eine Jubiläums Challenge durch.

„Nach dem Motto `Scheine für Vereine´ unterstützen wir anlässlich des Jubiläums gemeinnützige Vereine und Institutionen mit insgesamt 25.000 €. Die Höhe der Spendensumme entscheidet sich im Online-Voting. Wir freuen uns über jede Teilnahme. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook Seite. Der Besuch lohnt sich“, so Kai Hagen.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here