TEILEN
Mobile Sirenen werden in Städten eingesetzt die kein festes Sirenensystem haben. Sie können unkompliziert auf Fahrzeugen eingesetzt werden und so die Bevölkerung warnen. Foto: Michael Kling/Märkischer Kreis
Mobile Sirenen werden in Städten eingesetzt die kein festes Sirenensystem haben. Sie können unkompliziert auf Fahrzeugen eingesetzt werden und so die Bevölkerung warnen. Foto: Michael Kling/Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk) Im Märkischen Kreis wird es am morgigen Donnerstag (10. September) laut: Sämtliche Sirenen werden pünktlich um 11 Uhr ausgelöst. Sirenen und Lautsprecherwagen fangen an zu heulen und die Handy-Warn-App NINA versendet eine Probewarnmeldung. Eine solche Warnübung wird zum ersten Mal bundesweit durchgeführt.

Im Märkischen Kreis löst die Kreisleitstelle der Feuerwehr um 11 Uhr den Warnton für das gesamte Kreisgebiet aus. In einigen Städten und Gemeinden wurden Ende der 80er Jahre die Sirenenanlagen abgebaut – wie es nach dem Kalten Krieg durch den Bund beschlossen wurde. Die Städte sind derzeit im Aufbau eines neuen Sirenennetzes. Wo das noch nicht der Fall ist, können mobile Sirenen eine punktuelle Unterstützung gewährleisten. „Wir stehen hier im Kreis mit unser Infrastruktur schon gut da“, so Kreisbrandmeister Michael Kling. „Die meisten Kommunen stellen aktuell auf elektronische Sirenen um oder haben das bereits getan.“

Die Kreisverwaltung wird im Rahmen des Warntages eine mobile Sirene auf dem Dach des Kreishauses an der Heedfelder Straße in Lüdenscheid platzieren. Das Ziel des Warntages ist, dass die Bevölkerung sich mit den Signalen auskennt und im Falle einer Notlage weiß was zu tun ist. Das können beispielsweise Erdbeben, Unwetter, Schadstoffaustritte oder Brände sein. Je nach Fall kommt die Warnung dann vom Bund, vom Land NRW oder bei lokalen Ereignissen vom Kreis und den Städten. Auch der Deutsche Wetterdienst kann Warnungen veranlassen.

Anzeige

Die Warn-App NINA gibt es seit drei Jahren und wird seither auch in der Kreisleitstelle genutzt. Bei gefährlichen Situationen werden so Warnungen an die Bevölkerung gegeben. Der Kreisbrandmeister empfiehlt jedem, sich die kostenlose Anwendung auf sein Smartphone zu laden.

Bei den akustischen Warnsignalen ist zwischen Warnung und Entwarnung zu unterscheiden: Der auf- und abschwellende Heulton über eine Minute bedeutet, dass Gefahr im Verzug ist. In diesem Fall sollen Bürgerinnen und Bürger auf Durchsagen achten und das Radio einschalten. Als Entwarnung gilt ein gleichmäßiger Heulton, der ebenfalls eine Minute lang erklingt.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here