Senay Duzcu in Fahrt: Sie ist die vierte Berwerberin um die "Lüdenscheider Lüsterklemme". Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. „Ich komme zu spät zur Arbeit. Dafür mache ich pünktlich Feierabend.“ So charakterisiert sich Senay Duzcu halb als Türkin, halb als Deutsche. „In Deutschland nennt man das Schüzüphrünü“, kalauerte die Bewerberin um die „Lüdenscheider Lüsterklemme“ am Donnerstag. Sie lebt eben in zwei Welten.

Senay Duzcu hatte es nicht leicht an diesem vierten Abend der Lüdenscheider Kleinkunsttage. Sie selbst ein wenig angeschlagen, das Publikum vor der Pause matt. Der berühmte Funke wollte nicht so recht überspringen.

Sie passt in keine Schublade

Dabei kann man sich schon an ihr reiben. Jeder Versuch, ihr einen Stempel aufzudrücken, scheitert: Als Deutsch-Türkin ist sie den Ewiggestrigen „zu modern“, den Jüngeren „zu traditionsgebunden“, den Männern als selbstständige Frau „zu emanzipiert“. So wird sie zu einer explosiven Mischung. Das zeigt auch ihr Lebensweg: Als Legasthenikerin zunächst Sonderschülerin, später Stipendiatin für Hochbegabte und dann das Architektur-Diplom.

Senay Duzcu findet ihren Themen im Familienleben und auf der Straße. Im zweiten Teil der Vorstellung wurde es so ein wenig munterer. Ihr geliebter Papa, der sich darüber grämt, dass seine Tochter Legasthenikerin ist. Nicht aber, weil das eine erhebliche Störung der Schriftsprache bedeutet, sondern weil das Wort aus dem Griechischen kommt. „Meine Tochter hat eine griechische Krankheit“, jammert er tagelang. Auch Papa selbst kämpft mit der deutschen Sprache. „Meine Frau ist ein wenig dick. Sie hat Schildkröte“, stellt er seine Gattin vor. Szenen aus der Gastarbeiter-Familie, wie sie das Leben schreibt. Auch die Mama wird aufs Korn genommen. „Sie hat zwei Vorratsräume: Aldi Süd und Aldi Nord.“

Gemeinsamer Feind Deutsche Bahn

Senay Duzcu stellt auch fest, dass Moslems als gemeinsamer Feind kaum taugen. „Wir haben doch schon die Deutsche Bahn.“

Dass nicht alle Gags so richtig zündeten, hatte wohl auch mit den kulturellen Unterschieden zwischen Deutschen und Türken zu tun. Zwei Damen, eindeutig türkischer Herkunft, kugelten sich nämlich während der gesamten Vorstellung vor Lachen.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here