TEILEN
Jubel im Foyer der Schützenhalle: Sebastian Wagemeyer freut sich über den Wahlsieg. Foto: Elke Teipel

Lüdenscheid/Märkischer Kreis. Der SPD-Mann Sebastian Wagemeyer ist neuer Bürgermeister in Lüdenscheid. Bei der Stichwahl am heutigen Sonntag konnte er sich klar gegenüber seinem CDU-Konkurrenten Christoph Weiland durchsetzen.

Sebastian Wagemeyer erhielt 55,04 Prozent der Stimmen. Auf Christoph Weiland entfielen 44,96 Prozent. Das bedeutet in absoluten Zahlen: 9726 Lüdenscheider stimmten für den SPD-Mann. 7945 gaben dem CDU-Kandidaten ihre Stimme. Die Wahlbeteiligung lag bei 31,17 Prozent. Am 13. September hatten 40,19 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Wahlparty im Foyer der Schützenhalle

Wagemeyers Mannschaft und zahlreiche SPD-Mitglieder feierten den Wahlsieg im Foyer der historischen Schützenhalle am Loh zum den Klängen des Queens-Hits „We are the champions“.

Anzeige
Sebastian Wagemeyer: “Diesen Erfolg haben wir nur mit Geschlossenheit geschafft.” Foto: Elke Teipel

„The winner takes it all“ – schon eine halbe Stunde zuvor hatten sich die Sozialdemokraten siegessicher gezeigt. Tatsächlich: In allen 24 Lüdenscheider Wahlbezirken entfiel die Mehrheit der Stimmen auf Sebastian Wagemeyer. In den Wahlbezirken Brügge/Mintenbeck/Neuenhof und am Buckesfeld holte Wagemeyer über 60 Prozent der Stimmen. Richtig knapp wurde es nur im Bezirk Grünewald/Rahmede. Hier kam Sebastian Wagemeyer auf 50,67 Prozent. Christoph Weiland erreichte 49,37 Prozent.

In einer ersten Reaktion bei der Wahlparty lobte der neue Bürgermeister die Mannschaftsleistung, die schließlich zum Sieg in der Stichwahl geführt hatte. „Diesen Erfolg haben wir nur mit Geschlossenheit geschafft“, sagte er.

Marco Voge (CDU) ist neuer MK-Landrat

Neuer Landrat im Märkischen Kreis ist Marco Voge (CDU). Er lag nach Auszählung aller Stimmen mit 56,36 Prozent deutlich vor dem SPD-Kandidaten Volker Schmidt (43,64 Prozent). In Lüdenscheid hatten mit 54,82 Prozent der Wahlberechtigtem für Volker Schmidt gestimmt. Für den Sieg auf Kreisebene reichte das allerdings nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here