TEILEN
Uta von Pflug, Dr. Alessandra Riva und Rolf Scholten. Foto: Arnhild Scholten

Lüdenscheid. Die Capri-Fischer. Italienschlager und Italienbild“ – so lautete der etwas akademisch klingende Titel der Veranstaltung in der Stadtbücherei. Die Freunde der Stadtbücherei und die Freunde der italienischen Kultur hatten gemeinsam zu dem Vortrag der Gießener Wissenschaftlerin Dr. Alessandra Riva eingeladen. Doch die vielen Besucher im voll besetzten Studio der Stadtbücherei wurden nicht enttäuscht: Dr. Riva informierte kurz über die viele Jahrhunderte andauernde Beziehung zwischen Italien und Deutschland.

Für Deutsche war seit der Antike Italien ein Ort der Inspiration, der geistigen Erneuerung und des Fernwehs, für Italiener war umgekehrt Deutschland oft ein Land, indem sie der Not in ihrer Heimat entgehen konnten.

Dr. Riva hatte ihre informative und zugleich kurzweilige Darstellung mit etlichen Musikbeispielen ergänzt. Diese stammten vor allem aus den 50ger Jahren, als Italien nach dem Krieg das Land der Sehnsucht, der Liebe und der Schönheit war – was oft mehr ein Wunschbild war, als es der Realität entsprach.

Anzeige

Zahlreiche Zuhörer konnten sich an die Schlager der Zeit erinnern und summten die Melodien mit, waren sie doch als Kinder damit aufgewachsen. So verwunderte es denn auch nicht, als am Ende viele das Lied der Capri-Fischer laut mitsangen und sich anschließend bei der Referentin und den Veranstaltern für den gelungenen Nachmittag bedankten.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here