TEILEN
Scheuerpfahl
Der Scheuerpfahl von Sandra Tusch-Dünnebecke aus Schmallenberg wurde in Rotthausen aufgestellt. Foto: Wolfgang Teipel

Schalksmühle/Volmetal. Sandra Tusch-Dünnebacke blickt zufrieden vom Wegedreieck  Rotthauser Straße/Buchholz ins Glörtal. Auf der Grünfläche unmittelbar neben einer Ruhebank ist soeben ihr Scheuerpfahl in den Boden eingelassen worden. Er sieht aus wie eine überdimensionale Zahnbürste. Man soll sich an der Skulptur reiben können, sagt die Holzbildhauerin aus Schmallenberg. So wie an gesellschaftlichen Konflikten. Reibung erzeuge Spannung und könne auch zu Lösung von Konflikten beitragen.

Kunstverein VAKT ist Initiator

Scheuerpfahl
Der Pfahl gleicht einer überdimensionalen Zahnbürste. Foto: Wolfgang Teipel

Solche Scheuerpfähle werden seit einiger Zeit in Meinerzhagen, Kierspe, Halver und Schalksmühle aufgestellt. Sie sollen die vier Volmeorte künstlerisch verbinden und markante Orte aufwerten, die sich am Wanderwegs X20 befinden. Vier mal fünf Scheuerpfähle in vier Städten macht 20 Skulpturen entlang der X20-Route. Diese Gleichung hat der Halveraner Kulturverein VAKT e.V. aufgestellt und damit das derzeit größte Kunstprojekt in Südwestfalen gestartet.

Unterstützt werden die ehrenamtlichen Initiatoren außerdem vom Fotoverein Halver, der die Dokumentation des Projekts übernimmt. Andere Vereine und Privatpersonen unterstützen die Aktion durch Mithilfe oder Spenden, so Karin Schloten-Walther. Zu den Förderern gehören die Sparkasse Lüdenscheid (auch zuständig für Halver und Schalksmühle) sowie der örtliche Rotary-Club. Mit einbezogen ist auch die Volkshochschule (VHS) Volmetal. Das NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung steuerte einen Zuschuss von 50.000 bei.

Scheuerpfahl
Falko Storch (links) uns Klaus Brunsmeier befestigten die fantasievolle Skulptur auf dem Pfahl am Bauernhaus Wippekühl. Foto: Wolfgang Teipel

Pfähle am Bauernhaus Wippekühl und im Volmepark

Neben der Skulptur von Sandra Tusch-Dünnebacke wurden in Schalksmühle zwei weitere Scheuerpfähle aufgestellt. Am Bauernhaus Wippekühl ziert eine fantasievolle Komposition aus verschiedenen Materialien den meterhohen Pfahl. Sie ist ein Werk des Radevormwalder Künstlers Falko Storch.

Scheuerpfahl
Der von Natale Curatolo gestahltete Pfahl wurde gut verpackt angeliefert. Foto: Wolfgang Teipel

Am Eingang des Volmeparks wurde ein Scheuerpfahl errichtet, den der Schalksmühler Künstler Natale Curatolo gestaltet hat. Er hat sich von Material inspirieren lassen, das er beim Abriss des ehemaligen Dursty-Gebäudes (ehemals Ambossschmiede Holthaus) gefunden hat. „Rund um das ehemalige Betriebsgebäude habe ich meine Kindheit verbracht“, berichtete Curatolo.

Scheuerpfahl
Natale Curatolo hat Bruchstücke aus Backstein und Teile eines Fensterrahmens verarbeitet. Die Fundstücke sammlete er beim Abriss des ehemaligen Dursty-Marktes (ehemals Schmiede Holthaus) ein. Foto: Wolfgang Teipel

Scheuerpfahl-Skulptur von Natale Curatolo

Er hat Bruchstücke aus Backstein und Teile eines alten Metallfensterrahmen in den Pfahl eingearbeitet. Zwei Edelmetallplatten bilden dazu einen deutlichen Kontrast. Wer genau hinschaut, entdeckt blaue Linien, die sich den Pfahl entlang schlängeln. Sie symbolisieren die Nähe zum Platz seiner Kindheit an der Volme. Zudem hat Curatolo den Pfahl mit einer Schicht aus Kunstharz überzogen, um ihn vor Witterungseinflüssen zu schützen. „Ich bin jetzt gespannt, in welchem Maße er nachdunkelt.

Die Pfähle stammen aus Wäldern des Heesfelder Mühle. Sie wurden von Klaus Brunsmeier und seinem Team zurecht gesägt und aufgestellt. Auch in Meinerzhagen und Halver stehen bereits einige der Skulpturen.

Nach anfänglicher Skepzis steht Schalksmühles Bürgermeister Jörg Schönenberg jetzt voll hinter dem Kunstprojekt, das die vier Volmeorte auf besondere Weise verbinden soll. Foto: Wolfgang Teipel

Die Anregung für das Kunstprojekt erhielt VAKT aus der Landwirtschaft. Pferde, Rinder, Ziegen, Schafe und auch Schweine scheuern und reiben sich gern. Ist kein Baum vorhanden, wird schon mal ein Zaunpfahl genutzt und häufig dabei zur Seite gedrückt.

Zum Gesamtprojekt gehört auch die Dokumentation durch den Fotoverein Halver. Foto: Wolfgang Teipel

Aus diesem Grund setzen Landwirte schon früh Scheuerpfähle auf ihr Weideland. In Ostfriesland entstanden im Jahr 2011 24 künstlerisch gestaltete Scheuerpfahl-Skulpturen, die entlang der ehemaligen Kleinbahntrasse von Rhauderfehn bis Bensersiel am Ostfriesland Wanderweg aufgestellt sind und die Landkreise Wittmund, Aurich, und Leer verbinden. Der Ostfriesland Wanderweg wird als Rad- sowie als Wanderweg genutzt.

An den neuen Scheuerpfählen im Volmetal sollen sich aber Menschen reiben, denn die Kunstobjekte sollen Diskussionen anregen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here