TEILEN
Müll und wilde Feuerstellen, wie hier am Biggesee, gehören zu den unschönen Begleiterscheinungen der Freizeitnutzung an den Ruhrverbandstalsperren. Foto: Ruhrverband

Südwestfalen. Ungetrübter Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke haben in den vergangenen Tagen die ohnehin schon hohe Waldbrandgefahr in NRW noch weiter ansteigen lassen. Das bereitet auch dem Ruhrverband – Betreiber der großen Talsperren und einer der größten Waldbesitzer im Sauerland – eine Menge Kopfzerbrechen.

In der aktuellen Extremwetterlage genügt bereits ein Funke, um auf den staubtrockenen Waldböden einen Brand zu entfachen. Dennoch stoßen die Betriebsverantwortlichen immer wieder auf illegale Grillplätze und Feuerstellen rund um die Talsperren. Dabei ist in NRW offenes Feuer im Wald generell verboten und Grillen nur an ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt. Vom 1. März bis zum 31. Oktober jedes Jahres gilt in Wäldern zudem Rauchverbot.

Der Ruhrverband weist daher ausdrücklich auf die aktuell hohe Waldbrandgefahr hin und bittet alle Besucher um verantwortungsbewusstes Verhalten. Verstöße gegen das Landesforstgesetz wie etwa das Feuer machen werden grundsätzlich zur Anzeige gebracht.

Anzeige

Falschparker versperren Feuerwehrzufahrten

Zusätzlich verschärft wird die Waldbrandproblematik durch Falschparker, die ihr Auto aus Gründen der Bequemlichkeit oder des Komforts lieber am schattigen Waldrand als auf den offiziellen Besucherparkplätzen abstellen und dabei die Zufahrten für Lösch- und Rettungsfahrzeuge blockieren. So könnte die Feuerwehr die Brandstelle im Ernstfall nicht oder erst nach dem Freiräumen der Zufahrten erreichen. Die örtlichen Ordnungsämter kontrollieren daher in diesem Sommer verstärkt die Zufahrten zu den Wäldern und lassen widerrechtlich geparkte Fahrzeuge konsequent abschleppen.

Müll verursacht Probleme und hohe Kosten

Müll und wilde Feuerstellen, wie hier am Biggesee, gehören zu den unschönen Begleiterscheinungen der Freizeitnutzung an den Ruhrverbandstalsperren. Foto: Ruhrverband

Ein weiteres leidiges Problem, das durch die hohe Zahl an Daheimgebliebenen im Coronasommer 2020 noch stärker zutage tritt als in früheren Jahren, ist das hohe Müllaufkommen. Müll beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit der Talsperren, muss deshalb eingesammelt oder aus dem Wasser gefischt werden und verursacht Kosten, die am Ende auf die Allgemeinheit umgelegt werden.

Rund 120.000 Euro muss allein der Ruhrverband jedes Jahr für das Einsammeln und Entsorgen von achtlos weggeworfenem oder vorsätzlich abgeladenem Müll aufwenden; hinzu kommen die Kosten für die Anrainerkommunen, die auf ihren Flächen ebenfalls alle Hände voll zu tun haben. Wegen des deutlich gestiegenen Gästezustroms werden die Entsorgungskosten in diesem Jahr vermutlich sogar noch höher ausfallen.

Besonders problematisch sind weggeworfene Glasflaschen: Die Scherben gefährden nicht nur die Beschäftigten des Talsperrenbetriebs beim Aufräumen, sondern auch spielende Kinder. Übrigens: Abfälle außerhalb der vorgesehenen Behälter zu entsorgen, ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit Geldbußen geahndet werden.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here