TEILEN
Ratten breiten sich gern in der Nähe von Abfall-Ansammlungen aus.

Meinerzhagen. Die Stadtverwaltung will der weiteren Verbreitung von Ratten im Stadtgebiet vorbeugen und die bestehende Population eindämmen. Dies bekräftigte sie auch in der Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses und erklärte, welche Taten sie dieser Absicht folgen lassen will. Ebenso wie in den Ausschüssen hatte man sich dort mit der Frage beschäftigt, wie man sinnvoll, effizient und den Vorgaben entsprechend gegen den lästigen Nager vorgehen kann.

Population wächst

Von einer Rattenplage ist Meinerzhagen weit entfernt – und dennoch: „In den letz-ten Jahren haben wir, genauso wie viele andere Städte und Kommunen, einen An-stieg der Rattenpopulation verzeichnen müssen“, erklärt Katharina Irle vom städti-schen Fachbereich Technischer Service. Die Gründe für diese Entwicklung sind schnell gefunden – denn im Wesentlichen sind wir selbst dafür verantwortlich, dass es immer mehr Ratten gibt.

Keine Essensreste in die Toilette kippen

Katharina Irle: „Viele Menschen entsorgen noch immer Essensreste über die Toilette. Für die Ratten kommt das quasi einer Essenseinladung in der Kanalisation gleich.“



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Offene Abfall- und Kompostbehälter sowie neben Müllbehältern weggeworfene Abfallreste, tun ihr Übriges dazu und so finden die kleinen Vierbeiner heutzutage einfach gute Lebensbedingungen vor.

Kontrollierte Eindämmung angebracht

Ganz lassen sich die Ratten zwar ohnehin nicht ausrotten, aber eine kontrollierte Eindämmung ist angesichts dieser Entwicklung durchaus angebracht. Wie schon in der Vergangenheit ergreift die Stadt aktuell wieder die Initiative, um einem weite-ren Anwachsen der Rattenpopulation vorzubeugen. Katharina Irle: „Zu den Be-kämpfungsmaßnahmen gehört insbesondere das Auslegen von Giftködern in der städtischen Kanalisation. Dabei werden die Köder am Schacht mit einem Draht ge-sichert, so dass sie bei Starkregen entfernt werden können. So erfüllen wir die Vor-gaben des Umweltbundesamtes, nach denen die Köder nicht mit Abwasser in Be-rührung kommen dürfen.“ Darüber hinaus übernimmt eine zertifizierte Fachfirma die Auslegung von Köderboxen an Stellen wie Pflanzenbeeten oder Hecken im öf-fentlichen Raum, wo sich der Nager bevorzugt aufhält.

Effektive Vorbeugung wichtig

Diese Vorgehensweise hat sich in der Vergangenheit als wirkungsvoll erwiesen, und
auch jetzt verspricht sich die Stadt davon eine deutliche Verbesserung. Ebenso hilfreich ist aber auch die effektive Vorbeugung: Die sachgerechte Entsorgung von
Abfällen in geschlossene Abfallbehälter und Komposter, ein sauberes Wohnumfeld
und die Vermeidung von offenen Nahrungs- sowie Futterquellen auf privaten
Grundstücken tragen ebenfalls wesentlich dazu bei, dass die Rattenpopulation zu
keinem größeren Problem wird. Vor allem gehören organische Abfälle nicht in die
Toilette und damit die städtische Kanalisation.

Flyer und Info-Veranstaltung

Für weiterführende Informationen ist ein Flyer in Arbeit, der an alle Haushalte verteilt wird. Auch eine Informationsveranstaltung mit der Verbraucherzentrale Lüdenscheid ist geplant. Katharina Irle: „Mit diesem ganzheitlichen Ansatz – effektive Bekämpfung und Vermeidung von begünstigenden Rahmenbedingungen – sind wir hier in Meinerzhagen sicherlich gut aufgestellt.“

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here