Wenn es um größere Anschaffungen geht, werden Ratenkäufe manchmal als interessante Alternative beworben. Doch wann lohnt sich ein solcher Schritt wirklich?

Insbesondere bei der Shoppingtour durch die virtuellen Lokale der Onlinehändler stehen Kunden im Bezahlvorgang vor etlichen Möglichkeiten. Eine von ihnen ist der Ratenkauf, denn diverse Händler setzen auf dieses Angebot. Aber ist es sinnvoll, sich für den Ratenkauf zu entscheiden? Oder lohnt sich nicht eher die Nutzung eines Ratenkredits? Dieser Artikel stellt beide Optionen einmal gegenüber.

Ratenkauf ist unkompliziert

Einer der größten Vorteile des Ratenkaufs ist, dass er so unkompliziert ist. Die Vorarbeit leistet praktisch der Onlinehändler, denn er stellt die Bedingungen bereits zusammen, sodass Kunden allenfalls noch auswählen müssen, über welchen Zeitraum die Ratenzahlung laufen soll. Es gilt:

  • Wie funktioniert es? – der Kunde stellt seinen Warenkorb zusammen und durchläuft den Bezahlvorgang. Nun wählt er die Ratenzahlung aus und passt sie, wenn möglich, an. Die Bestellung wird aufgegeben.
  • Ablauf – einige Händler regeln den Ratenkauf selbstständig, die meisten arbeiten jedoch mit Zahlungsdienstleistern zusammen. Der Kunde wird nun weitergeleitet und erhält von dem Dienstleister das OK oder die Ablehnung. Eine Prüfung der Bonität findet immer statt. Die Raten werden nun meist direkt an den Dienstleister gezahlt oder von diesem eingezogen.

Ratenkäufe kommen jedoch mit einem Nachteil: Sie sind schnell unübersichtlich. Gerade bei Bestellungen in zahlreichen Shops und der Nutzung des Ratenkaufs, summieren sich die Raten monatlich massiv. Aus diesem Grund wird geraten, Ratenkäufe möglichst auf einen einzelnen Shop zu beschränken.

Immer die Zinsen vergleichen

Wie auch beim Ratenkredit lohnt es sich, immer die Zinsen zu vergleichen. Das gilt auch für Ratenkäufe, denn eine Verzinsung findet hier natürlich statt. Es gilt:

  • Genau hinschauen – bei Aktionen kann es sein, dass die Zinsen des Ratenkaufs massiv gesenkt werden. Nachrechnen lohnt sich dennoch, denn einige Händler schlagen die entfallenen Zinsen anderenorts auf den Preis Ohne eine Aktion sind die Zinsen oft höher als bei üblichen Krediten.
  • Besser Ratenkredit? – mitunter ist die Kreditaufnahme empfehlenswert. Nicht nur lassen sich hier Zinsen vergleichen und Konditionen mitbestimmen, auch punkten Ratenkredite bei größeren Anschaffungen, die sich auf diverse Shops erstrecken.

Der Nachteil eines Ratenkredits ist natürlich, dass er umständlicher ist. Der Kunde muss zuerst wissen, welchen Betrag er benötigt, dann muss er die Kreditangebote vergleichen und diese nun den Konditionen des Händlers gegenüberstellen. Bis zur Auszahlung eines Kredits dauert es heute zwar teils keine 48 Stunden mehr, dennoch müssen Kunden mehr Vorarbeit leisten, als beim bloßen Klick auf Ratenzahlung im Geschäft.

Ratenkredite bieten mehr Flexibilität

Sobald es um größere Summen und Einkäufe bei mehreren Händlern geht, ist der Ratenkredit sinnvoll. Er kann natürlich schon aufgenommen werden, bevor die virtuelle Shoppingtour überhaupt beginnt. Im Gegensatz zu den Händlerangeboten bietet der eigene Ratenkredit natürlich Pluspunkte:

  • Vergleichspotenzial – Kunden können die Kredite heute leicht miteinander vergleichen und Kreditanträge stellen. Bei volldigitalen Krediten ist der Weg vom Antrag bis zur Auszahlung teils in weniger als 48 Stunden bewältigt.
  • Flexibilität – schon die Wahl der Laufzeit bietet eine Flexibilität, die bei vielen Händlern nicht vorhanden ist. Die Wahl der Laufzeit beeinflusst die Ratenhöhe, was natürlich sehr wichtig ist.
  • Sondertilgungen – viele Kredite bieten kostenlose Sondertilgungen, einige Anbieter stellen sogar die kostenlose vorzeitige Gesamttilgung frei.
  • Sicherheiten – Ratenkredite kommen mit einem großen Arsenal an Sicherheitsoptionen. Gerade die Ratenpause ist sinnvoll, denn sie erlaubt es, den Kredit für eine Zeit zu pausieren, wenn das Geld knapp ist. Dies kann auch sinnvoll sein, wenn einmal Kurzarbeit ansteht, aber die Raten natürlich weiterlaufen.

Natürlich können sich Kunden bei einem Ratenkredit den Finanzierungspartner aussuchen, während sie bei Ratenkäufen an den Partner des Händlers gebunden sind. Vielen Menschen ist es wichtig, in dieser Beziehung die Entscheidungsgewalt zu behalten.

Wann lohnt sich welche Lösung?

Sowohl Ratenkauf als auch Ratenkredit haben Vor- und Nachteile. Im Regelfall decken sie aber auch verschiedene Einkäufe ab – das sollten sie zumindest:

  • Großeinkauf – wer sich neu einrichtet und somit in einem einzelnen Shop oder in diversen viele teurere Güter bestellt, der wählt besser den Ratenkredit. Es muss nur eine einzelne Rate bedacht werden, nicht aber eine Rate für jeden Shop. Zudem haben Kunden in diesem Fall die besseren Vergleichsmöglichkeiten, da das benötigte Geld schon auf ihrem Konto ist und sie praktisch nur noch überweisen müssen.
  • Einzelkäufe – für einen einzelnen Kauf ist der Ratenkauf mitunter eine solide Option. Wie gut die Lösung ist, hängt natürlich von den Konditionen und vom Kaufpreis ab. Ein Ratenkauf sollte möglichst schnell abgeschlossen sein, wodurch sich hohe Kaufkosten ausschließen.
  • Viele Shops – wer in mehreren Shops einkaufen möchte und dort überall einen Ratenkauf wählen will, der sollte lieber auf den Ratenkredit setzen. Ratenkäufe bieten ein hohes Risiko, da sie gerne übersehen und vergessen werden. Umso mehr Raten monatlich gezahlt werden müssen, desto höher steigt die Gefahr, dass eine Rate vergessen wird. Gleichfalls summieren sich auch kleine Raten zu höheren Beträgen. Das gilt übrigens auch, wenn schon Ratenkäufe aus der Vergangenheit abbezahlt werden.

Gerade bei größeren Shoppingtouren ist der Ratenkredit eine sinnvollere Lösung. Den meisten Menschen fällt es einfacher, schlicht eine einzige Rate im Monat zu bezahlen, als an fünf oder zehn Einzelraten denken zu müssen. Auch sind die Konditionen häufig günstiger, sodass Verbraucher auch noch Geld sparen.

Ratenkredite gelten häufig als die flexiblere Variante.

Fazit – beide Lösungen haben Vorteile

Es ist nicht möglich, strikt für oder gegen eine Lösung zu sprechen. Sowohl Ratenkäufe als auch Ratenkredite haben ihren Sinn und Zweck und gleichfalls Vor- und Nachteile. Der Komfort des Ratenkaufs ist natürlich höher, dafür büßen Verbraucher bei den fehlenden Vergleichsmöglichkeiten und der geringen Mitbestimmbarkeit ein. Ratenkredite sind immer dann gut, wenn es sich um höhere Gesamtkosten handelt, die gar noch in mehreren Shops anfallen. Die Ware kann direkt bezahlt werden und anstelle der vielen Einzelraten zahlt der Kunde monatlich nur die Kreditrate.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here