TEILEN
Nach dem Rammstoß war der Streifenwagen nicht mehr fahrbereit. Foto: Polizei Hagen

Hagen. (ots) Ende einer Verfolungsjagd: Heute nacht hat ein schwerer Pickup einen Streifenwagen gerammt und ihn so außer Gefecht gesetzt. Wie die Polizei mitteilt, hatte gegen 3.50 Uhr eine Streifenwagenbesatzung den Pickup auf der Heinitzstraße bemerkt. Der Wagen fuhr in Richtung Innenstadt und missachtete das Rotlicht einer Ampel. Als die Polizisten dem Autofahrer Anhaltezeichen gaben, beschleunigte dieser sein Fahrzeug. Schnell stand fest, dass der Nissan-Fahrer der Polizei und der Kontrolle entkommen wollte. Die Verfolgungsfahrt führte von der Heintzstraße zum Wasserlosen Tal. Dort bog der Fliehende, teils im Gegenverkehr, nach links in die Haßleyer Straße ab. Wenig später bremste er stark und bis zum Stillstand ab. Unmittelbar darauf legte der Fahrer den Rückwärtsgang ein und rammte den Streifenwagen. Der Wagen wurde so stark beschädigt, dass er nicht weiterfahren konnte.

___STEADY_PAYWALL___

Ein zweiter Streifenwagen, welcher sich aus der entgegen gesetzten Richtung näherte, musste dem erneut Fahrt aufnehmenden Pickup ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Dabei prallte er gegen eine Verkehrsinsel, wobei ein Reifen platzte. Der Nissan Navara konnte zunächst in Richtung Eppenhauser Straße entkommen.

Mit Hilfe von Verstärkungskräften aus Dortmund, Unna und dem Märkischen Kreis fanden die Beamten das abgestellte Fahrzeug wenig später auf einem Firmengelände. Die Polizisten umstellten und durchsuchten das Gebäude des Unternehmens. Die Fahndung erstreckte sich auf das Hagener Stadtgebiet und die Ortsgrenzen. Weder die Fahndungskräfte, noch der eingesetzte Hubschrauber konnten den Fahrer finden. Den Pickup mit britischem Kennzeichen stellten die Ermittler sicher. Ob sich außer dem Fahrer weitere Personen im Fahrzeug befanden, ist zurzeit Gegenstand der Ermittlungen.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Die Polizisten blieben bei den Unfällen unverletzt. An den Streifenwagen entstand ein Schaden von zirka 30.000 Euro. Das Verkehrskommissariat sucht nach weiteren Zeugen. Wer kann Hinweise zu dem auffälligen Nissan Navara, dem Fahrzeugführer und eventuellen Insassen geben? Hinweise nimmt die Polizei unter 02331 986 2066 entgegen.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here