Foto: Schlütter

Plettenberg. Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben sich vielleicht gewundert, dass der TACH! Ihnen für den Bereich Lennetal einige Tage lang keine aktuellen Nachrichten geliefert hat. Der Grund: Der zuständige Redakteur Bernhard Schlütter ist am Samstag, 15. Juni, Schützenkönig der Plettenberger Schützengesellschaft geworden. Spontan und ohne Vorplanung. Seine Ehefrau Ai-Lan Na-Schlütter hat dazu folgenden Bericht für das Süderländer Tageblatt verfasst:

“Die Plettenberger Schützengesellschaft hat einen neuen Schützenkönig: Bernhard Schlütter. Und mit ihm hatte im Vorfeld keiner gerechnet, auch ich nicht und ich bin seine Ehefrau. Eine faustdicke Überraschung servierte mein Göttergatte also so mir nichts dir nichts seiner Königin Sabine Wilmink, mir und seinem zukünftigen Hofstaat, die alle eigentlich erst im kommenden Jahr mit dem Scharfschützen gerechnet hatten.

Sieben Kandidaten

Im Schießstand der PSG, wo draußen munteres Biervernichten herrschte und viele nichts von der spannenden Situation 100 Meter vor dem heiß begehrten Königsvogel mitbekamen, kämpften sieben Kandidaten um die Königswürde. Im Hintergrund drückten viele Schützen ihrem Favoriten die Daumen. Volker Maintz, Jens Stederoth, Moritz Marl, Lars Grossmann, Bernhard Schlütter, Philip Plassmann und Pascal Riedesel stellten sich in den Endkampf und erhielten per Losentscheid ihre Schießreihenfolge. Maintz, heiß gehandelter Kandidat im Vorfeld, erwischte die Losnummer eins.

Eigentlich wäre es damit gewesen, denn Maintz zeigte sich im Vorfeld als sehr guter Schütze. Doch er bewies Nerven wie die anderen aussichtsreichen Kandidaten. Zwei ganze Runden rührte sich der hölzerne Aar nicht vom Fleck, bis es mein Mann Bernhard, eigentlich nur als Wettkampfpartner eingestiegen, nicht mehr aushielt und in der dritten Runde dem Kampf um die Königswürde mit dem 710. Schuss ein Ende setzte.

Vogel-Double

Seitdem bekommt er das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. „Das gab es noch nie, dass einer, der den Probevogel herunterholt, im gleichen Jahr den Königsvogel schießt“, hörte man auf dem Schießstand mehrfach. Unverhofft kommt oft. Sein Traum vom Schützenkönig in der PSG ist in Erfüllung gegangen.

Volker Maintz zeigte sich als fairer Verlierer, gratulierte und freute sich wie die anderen mit Bernhard. Maintz traurig, aber gefasst: „Noch ist nicht aller Tage Abend, ich komm’ wieder, keine Frage“ und wirft damit seinen Hut für das nächste Mal erneut in den Ring.

Sichtlich genoss Bernhard den kleinen Präsentiermarsch vorbei an jubelnden Zuschauern und Schützen und empfing später am Abend freudestrahlend seine Königin Sabine Wilmink. Das Schützenvolk feierte eine fröhliche Party zur Musik der Partyband D-Lite.

Der Hofstaat

Der Hofstaat von Bernhard Schlütter und Sabine Wilmink: 1. Adjutant Jörg Wilmink mit Ai-Lan Na-Schlütter, 2. Adjutant Christian Teichert mit Christine Teichert, Dirk und Ulrike Meisch, Michael und Anke Klose, Gerd und Monika Lange, Peter und Ute Kienast, Stefan und Friederike Schauerte, Thomas und Susanne Syberg, Jannis Wilmink und Tamara Verbeke, Sander Wilmink und Sara Teichert, Ole Börner und Tanitha Schlütter

Insignienschützen

Dirk Schlönhardt (Krone, 118. Schuss), Henning Rösner (Apfel, 197.), Stefan Wegener (rechter Flügel, 410.), Thomas Römer (Zepter, 664.), Philipp Geske (linker Flügel, 693.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here