Ingo Starink filmt die entscheidende Szene, in der der Stürmer vom Torwart umgerissen wird. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Der Star-Spieler läuft allein aufs Tor zu. Kaum eine Chance für den Torwart. Dann wird er umgerissen und schwer verletzt – mit bösen Folgen für die gesamte Saison. Wie die Mannschaft ohne ihren Top-Spieler klar kommt und wie das Ganze endet, ist als kompletter Film im Herbst im Lüdenscheider Filmpalast zu sehen.

Zurzeit dreht Ingo Starink mit seinem Team die ersten Szenen für das Projekt „Heimatkicker 2.0“. Es wird vom Türkischen Verein Deutschland gefördert. Dieser Verein hat sich wie viele andere Vereine und Verbände beim Bundesbildungsministerium für Bildung und Forschung für die Maßnahme „Kultur macht stark“ beworben. Die Gelder kann er seinerseits für Workshops und Projekte vergeben. Über die Förderung entscheidet eine Jury.



Die Mitwirkenden beim Projekt “Heimatkicker 2.0”. Foto: Wolfgang Teipel

Bereits Erfahrungen aus dem Vorjahr

In diesem Fall haben arbeiten der Verein „Wir hier!“, die Museen der Stadt Lüdenscheid und der Sportclub Lüdenscheid zusammen. Sie sind mit der zweiten Auflage des Filmprojekts in die Förderung genommen worden. Dabei profitieren die Beteiligten von den Erfahrungen, die sie im vergangenen Jahr gemacht haben.

Das Projekt „Heimatkicker 2.0“ soll jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich in künstlerischer Form mit ihrer persönlichen Geschichte auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt steht dabei die filmisch-künstlerische Darstellung ihrer Lebenswelt, in der Fußball eine große Rolle spielt. Ziel des Projektes ist es, den Jugendlichen, deren Hauptinteresse beim Fußball liegt, Zugang zu künstlerischen Ausdrucksformen zu eröffnen. Daneben soll ihnen das Museum als Ort künstlerischen Lebens und kultureller Identität in der Stadt geöffnet und vertraut gemacht werden.

Die Spieler kümmern sich um den verletzten Mannschaftskollegen. Foto: Wolfgang Teipel

Ein Mädchen und elf Jungen

Mit einer Gruppe von Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren (elf Jungen und ein Mädchen) wird erneut ein Film mit dem Themenschwerpunkt Fußball gedreht. Vormittags werden im Museum das Drehbuch, die Szenen und Dialoge entwickelt. Nachmittags wird in der LüWo-Arena, dem Stadion des SC Lüdenscheid am Wehberg, trainiert. Dabei entstehen die Filmszenen. Die SC-Trainer Bernd Mai und Toni Vasilev unterstützen die Gruppe mit professionellem Fußball-Training.

Schnitt und Präsentation in den Herbstferien

Das Projekt läuft über drei Wochen, zwei Wochen in den Sommerferien, eine Woche in den Herbstferien. In den Sommerferien stehen die Entwicklung des Films und der Dreh im Zentrum. In den Herbstferien wird geschnitten und präsentiert. „Dann wird den Jugendlichen auch klar, dass es egal ist, in welcher Reihenfolge wir die einzelnen Szenen aufnehmen“, sagt Ingo Starink von Media4Web.

Höhepunkt ist dann die Präsentation des Films am 15. Oktober. Sie findet im Filmpalast an der Werdohler Straße statt. Zur Premiere sind alle Eltern, Freunde, Verwandte und interessierte Lüdenscheider eingeladen.

Für die „Heimatkicker 2.0“ stehen außerdem ein Besuch im Stadion des BVB sowie eine Besichtigung des Filmpalasts an, zu der Kinobetreiber Andrée Lubba eingeladen hat. Mit von der Partie ist zudem Murat Isboga. Der Lüdenscheider Theaterpädagoge unterstützt die Akteure mit Theaterübungen und Sprechtraining.

 

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here