In dem neuen Zentrum können alle Arten von Einsätzen trainiert werden. Foto: Polizei NRW

Märkischer Kreis. (ots) Die Polizei NRW plant ein Regionales Trainingszentrum (RTZ) Südwestfalen, das zukünftig für eine hochmoderne Aus- und Fortbildung in den Kreispolizeibehörden Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis, Oberbergischer Kreis, Olpe und Siegen-Wittgenstein zur Verfügung stehen wird. Es wird auf einem Gelände unmittelbar an der A45/Anschlussstelle Olpe errichtet und ist damit für alle beteiligten Behörden optimal zu erreichen.

Bauherr und Betreiber ein Unternehmen aus Ibbenbüren

Das Innenministerium NRW hatte die Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis mit der Errichtung des neuen Trainingszentrums beauftragt. Nach einer europaweiten Ausschreibung und dem daran anschließenden Vergabeverfahren unterzeichnete Jochen Hagt, Landrat des Oberbergischen Kreises, am 12. Dezember 2022 schließlich den Mietvertrag. Vermieter und Bauherr des neuen RTZ ist eine Firma aus Ibbenbüren. Die Mietdauer wurde auf 25 Jahre mit einer Option auf weitere fünf Jahre festgelegt.

17.000 Quadratmeter Fläche

Auf einer Fläche von über 17.000 Quadratmetern entsteht ein hochmodernes Trainingszentrum für die verschiedensten Einsatzlagen. Neben einer Raumschießanlage mit zwei Schießständen wird es weitere Gebäude mit zum Teil komplett eingerichteten Wohnungen und einer Gaststätte sowie einen Bankschalter geben, in denen vom täglichen Einsatzgeschehen bis hin zu AMOK-Lagen die unterschiedlichsten Einsatzsituationen trainiert werden können.

Anzeige

Befahrbare Halle

In einer befahrbaren Halle können die Polizistinnen und Polizisten diverse Anhaltesituationen mit Fahrzeugen und den damit verbundenen Gefahren in einem geschützten Rahmen trainieren. Mehrere Mattenräume für das Training von professionellen Eingriffstechniken bieten den Beamtinnen und Beamten auch für diesen Bereich der Fortbildung optimale Trainingsbedingungen.

Die Übergabe des RTZ soll spätestens bis zum März 2026 erfolgen.