Start Kurz Notiert in Lüdenscheid Polizeimeldungen aus Lüdenscheid

Polizeimeldungen aus Lüdenscheid

0

Auto in Brand gesteckt

Lüdenscheid. (ots) Am Samstag kurz vor 4 Uhr nachts hat am Hasenkamp ein Pkw gebrannt. Laut Polizei hatte ein Zeuge im Vorbeifahren den brennenden Corsa entdeckt, sah zwei Jugendliche weglaufen und informierte Polizei und Feuerwehr. Das Heck brannte komplett aus. Am Wagen entstand Totalschaden. Ein daneben stehender Wagen und eine Hausfassade wurden ebenfalls beschädigt. Die Feuerwehr evakuierte die direkt anliegende Wohnung, löschte das Feuer und lüftete später das Treppenhaus. Die Polizei geht von einer Brandstiftung aus.

Frau sexuell belästigt

Ein alkoholisierter 42-jähriger Mann hat am Sonntag kurz vor Mitternacht an einem Wartehäuschen am Brügger Bahnhof eine 27-jährige Frau intim angefasst und sich die Hose herunterzogen, um sein Geschlechtsteil zu präsentieren. Ein Freund der Frau zog den Fremden weg und setzte ihn fest. Der 42-Jährige leugnet die Tat. Die Polizei ermittelt wegen sexueller Belästigung.

Mann zu Boden gestoßen

Aus einer achtköpfigen Gruppe heraus wurde ein 40-jähriger am Samstag kurz nach 1.30 Uhr am Brügger Bahnhof so heftig zu Boden gestoßen, dass er das Bewusstsein verlor. Laut Polizei standen zwei Männer (40 und 33) auf dem Gehweg, als sie eine Gruppe auf sie zu bewegte. Zwei Männer aus dieser Gruppe stritten sich im Gehen. Als sie auf Höhe der Männer angekommen war, bekam der 40-jährige einen so festen Stoß, dass er auf die gesperrte Fahrbahn stürzte und dort bewusstlos liegenblieb. Sein Begleiter bekam einen festen Schlag gegen den Kopf. Zeugen sahen anschließend, wie die acht Personen in Richtung Volmestraße davon rannten. Der 40-Jährige wurde vom Rettungsdienst versorgt. Sein Begleiter blieb unverletzt. Eine Nahbereichsfahndung der Polizei verlief ohne Erfolg.

Anzeige

Im Polizeigewahrsam aufgewacht

Ein 31-jähriger Werdohler ist am Samstagmorgen nach dem Besuch einer Disco im Polizeibewahrsam aufgewacht. Laut Polizei hatte er sich in der Nacht hatte er sich auf der Tanzfläche unangemessen gegenüber mehreren Frauen verhalten. Als ihn der Sicherheitsdienst darauf ansprach, wollte er wegrennen und schrie herum. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes brachten ihn gegen seinen heftigen Widerstand nach draußen. Er schlug um sich und traf dabei einen Mitarbeiter. Der Sicherheitsdienst informierte die Polizei. Die nahm den 31-Jährigen mit. Bei seiner Durchsuchung wurden illegale Betäubungsmittel gefunden.

Alarmanlage verscheut Einbrecher

Unbekannte haben am Freitag um 20.25 Uhr versucht, in eine Wohnung an der Parkstraße einzubrechen. Als sie die Glasscheibe der Balkontür einschlugen, ging die Alarmanlage los, so dass die Täter von ihrem Vorhaben abließen. Am Sonntag um 0.39 Uhr wurde versucht, in eine Firma am Kerkhagen einzubrechen. Auch dort löste eine Alarmanlage aus. Die Polizei entdeckte leichte Aufbruchspuren.

87-Jähriger wurde beklaut

Am Wochenende wurde an der Ecke Danziger Weg/Schlittenbacher Straße ein Zigarettenautomat aufgebrochen. Bemerkt wurde die Tat am Sonntag gegen 10 Uhr. Taschendiebe haben vermutlich am Samstag gegen 12 Uhr einen 87-jährigen Kunden eines Discounters an der Altenaer Straße bestohlen. Der Senior verstaute seine Geldbörse nach dem Einkauf in seiner Westentasche. Zu Hause angekommen, stellte er fest, dass das Portemonnaie weg war. In der Nacht zum Freitag wurde An den tannen in eine Garage eingebrochen. Die Eindringlinge entwendeten u.a. ein Radiogerät und einen Fahrzeugschein.

Schockanrufer erbeuten Geld und Schmuck

Eine 86-jährige Lüdenscheiderin ist am Freitag auf einen Schockanruf hereingefallen und übergab dem angeblichen Strafverteidiger ihrer angeblichen Tochter eine „Kaution“. Die Seniorin bekam am Freitag einen Anruf aus dem Ausland. Die Anruferin erweckte den Eindruck, sie sei die Tochter. Die Betrügerin berichtete, sie habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht, weshalb ein Baby gestorben sei. Die Mutter liege schwer verletzt im Krankenhaus. Die 86-jährige solle nun eine hohe Kaution zahlen, damit die Tochter nach Deutschland zurückreisen könne. Ein zweiter Betrüger schlüpfte in die Rolle des angeblichen Strafverteidigers. Auf seine Aufforderung hin wog die Lüdenscheiderin ihren gesamten Schmuck und suchte all ihr Bargeld zusammen. Der angekündigte Abholer kam und nahm den Beutel mit Geld und Schmuck entgegen. Der Unbekannte ist etwa 1,70 Meter groß, hat schwarze Haare und eine kräftige Statur. Er trug eine dunkle Hose, ein blaues Oberteil und eine schwarze Brille. Er sprach Hochdeutsch. (cris)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here