Start Kurz Notiert im Volmetal Polizeimeldungen aus dem Volmetal

Polizeimeldungen aus dem Volmetal

0

Meinerzhagen. (ots) Nach den Lüdenscheiderinnen sind am Freitag zwei weitere Seniorinnen aus Menden und Meinerzhagen auf Schock-Anrufe hereingefallen. In beiden Fällen sollten Tochter bzw. Nichte einen tödlichen Unfall verursacht haben. Die falschen Polizeibeamten und Staatsanwälte forderten eine Kaution, um Tochter oder Nichte eine Haft zu ersparen.

90-Jährige in Panik versetzt

Am Freitag gegen 12.30 Uhr versetzten die Täter eine fast 90-jährige Meinerzhagenerin in Panik. Eine weinende und schluchzende Frau meldete sich: „Ich habe eine Frau totgefahren.“ Die Stimme klang wie die der Nichte. Ein angeblicher Polizeibeamter übernahm den Hörer und forderte von der Seniorin eine Kaution. Sonst bleibe die Nichte im Gefängnis. Die Frau sammelte alles Bargeld zusammen, steckte es auf Anweisung in eine Tüte. Der angebliche Polizeibeamte erklärte noch, dass gerade kein Streifenwagen zur Verfügung stehe, aber das Geld werde gleich abgeholt. So kam es: Gegen 14.30 Uhr kam ein ausgesprochen freundlicher Mann an die Haustür, nahm die fünfstellige Summe entgegen und verschwand. Der Geldkurier hatte blonde Haare und ein breites Gesicht. Die Geschädigte schätzte ihn auf etwa 40 bis 45 Jahre. Er trug eine Umhängetasche.

Betrug gewittert

90.000 Euro „Kaution“ verlangten Schockanrufer am Mittag von einer 78-jährigen Mutter aus Menden. Angeblich habe ihre Tochter einen Unfall verursacht, bei dem ein Kind gestorben sei. Damit brachten die Betrüger die Frau völlig aus dem Konzept. Bevor der von draußen hereinkommende Ehemann richtig verstand, was los war, lief die Frau aus dem Haus. Der Hörer lag noch neben dem Telefon. Auch der Ehemann sprach mit einem der Betrüger, witterte jedoch den Betrug. Er informierte seine Bank. Zu diesem Zeitpunkt hatte seine Frau jedoch bereits eine höhere Summe abgehoben. Wie sich später herausstellte, war sie auf dem Weg zum Amtsgericht Paderborn. Dort sollte die Geldübergabe stattfinden. Unterwegs telefonierte sie ständig mit den Tätern. Der Ehemann wandte sich an die Polizei, die eine Fahndung nach seiner Frau auslöste. Der echten Tochter, das hatte der Vater inzwischen herausgefunden, ging es gut: Sie hatte natürlich keinen Verkehrsunfall verursacht. Mehrere Versuche, die Ehefrau per Handy zu erreichen, scheiterten. Schließlich erreichte der Mann sie doch und konnte sie überzeugen, dass die Tochter niemanden tot gefahren hat. Am Nachmittag stellte die Polizei die Fahndungsmaßnahmen wieder ein.

Anzeige

Am Donnerstag hatte bereits eine über 80-jährige Lüdenscheiderin eine Kaution gezahlt. Es gingen acht weitere Anzeigen wegen falscher Polizeibeamter oder Enkeltrickbetrügern bei der Polizei in Lüdenscheid ein. Mehrmals wurde eine Lügengeschichte über eine angebliche Covid-Erkrankung erzählt. In einem Fall verhinderten aufmerksame Bank-Mitarbeiter Geld-Abhebung und Übergabe an die Betrüger. Am Mittwoch zählte die Polizei Lüdenscheid elf Anzeigen.

Die Zahl der tatsächlich erfolgten Anrufe dürfte um ein mehrfaches höher sein. Weitere Anrufe gab es in Plettenberg, Kierspe, Iserlohn und Schalksmühle. Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Opfer Geld gezahlt haben. Die Polizei rät unbedingt, Anzeige zu erstatten.Über ein auf Kipp stehendes Badezimmerfenster verschafften sich unbekannte Täter zwischen dem 15.07 und 22.07 Zutritt zu einem Einfamilienhaus in der Derschlager Straße. In den Räumlichkeiten des Hauses durchwühlten sie anschließend mehrere Schränke und Kommoden. Ob und wie viel Beute die Täter machten, ist derzeit noch nicht bekannt. Hinweise von Zeugen könnten unter 02354/9199-0 an die Polizeiwache in Meinerzhagen gegeben werden. (schl)

Metalldieb festgenommen

Meinerzhagen. (ots) Zwei Männer beabsichtigten am Samstagnachmittag gegen 16:30 Uhr von einem Firmengelände an der Straße Zum Schnüffel Metall aus Containern zu entwenden. Ein Zeuge beobachtete sie dabei und informierte die Polizei. Unmittelbar vor Eintreffen der Beamten flüchteten die Männer zu Fuß in Richtung des alten Bunkergeländes. Dort konnte einer der Männer durch die Polizisten eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Dem zweiten Tatverdächtigen gelang die Flucht. Er konnte im Rahmen der weiteren Fahndung nicht mehr angetroffen werden. In einem Waldstück unterhalb des Firmengeländes fanden die Beamten zwei Taschen mit ca. 80kg Messingschrott. Die Ermittlungen werden wegen eines Schweren Bandendiebstahls geführt. (schl)

Schalksmühle. (ots) Beim Feuerwehrfest an der Spormecke, sollte ein stark alkoholisierter 25-Jähriger durch einen 44-jährigen Ordner abermals des Platzes verwiesen werden, nachdem dieser mehrfach unangenehm aufgefallen und immer wieder zurück zum Festgelände gekommen war. Statt der Aufforderung nachzukommen, stieß der Mann einen Bauzaun in Richtung des Ordners. Dieser wurde durch das Metallgitter am Unterarm getroffen und leicht verletzt. Auch nachdem die hinzugezogenen Polizeibeamten gegen den 25-Jährigen einen Platzverweis aussprachen, kam dieser der mehrfachen Aufforderung die Örtlichkeit zu verlassen nicht nach. Die Beamten nahmen ihn daher in Gewahrsam. Die Nacht verbrachte er auf der Polizeiwache. Die Polizei ermittelt gegen 25-Jährigen wegen eines Hausfriedensbruchs sowie wegen einer gefährlichen Körperverletzung. (schl)

Einbrecher in der Asenbach

Zwischen dem 13. Juli und dem vergangenen Samstagabend wurde an der Straße Asenbach in den Keller eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Unbekannte entwendeten einen Fahrradrahmen und eine Kiste mit Baulampen und diverser Elektronik. (cris)

Zwischen Freitagnachmittag und Samstagmorgen haben Unbekannte die Beifahrerscheibe eines an der Volmestraße geparkten Pkw eingeschlagen und eine Regenjacke entwendet. An einem weiteren Fahrzeug wurde die Seitenscheibe zerkratzt. (cris)

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here