Wolfgang Jörg: „Mit Familien- und Bildungsoffensive den Neustart wagen – kommunale Bildungslotsen einführen und Grundschulen zu Familienzentren machen“. Foto: NRWSPD

Hagen. Ab September werden in Hagen zwei Stellen bei der Polizei wegfallen. Das geht aus einer Änderung der „Belastungsbezogenen Kräfteverteilung“ hervor. Im Landtagswahlkampf 2017 hatte der Hagener CDU-Kandidat Helmut Diegel noch versprochen, dass ein CDU-Innenminister die Polizeipräsenz in Hagen erhöhen würde. Er hatte die Sicherheitssituation dramatisiert und insbesondere in der Debatte um die nächtliche Schließung der Wache Hohenlimburg von No Go-Areas geprochen. Dazu sagt der Hagener SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Jörg: “Nun ist der Unionspolitiker Herbert Reul seit über einem Jahr Innenminister und verbessert wurde personell nichts. Im Gegenteil: In Hagen wird jetzt Personal bei der Polizei abgebaut.”

Jörg hat zu den Entwicklungen eine klare Meinung: „Das ist ein fatales Signal für unsere Bürgerinnen und Bürger und ein Zeichen, dass sich die schwarz-gelb geführte Landesregierung nicht für die Sicherheit in unseren Städten interessiert”, heißt es in seiner Pressemitteilung zu dieser Entwicklung. “Der Wegfall der zwei Stellen kann möglicherweise die Situation der Wache in Hohenlimburg weiter verschärfen. Von den Versprechungen und dem Wahlkampfgetöse der CDU rund um die Situation in Hohenlimburg hört man seit den Wahlen gar nichts mehr.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here