Symbolbild: © 500cx - Fotolia.com

Hagen. (ots) Die Silvesternacht in Hagen verlief weitestgehend friedlich – das ist die Bilanz der Polizei Hagen. Da es während des Jahreswechsels erfahrungsgemäß zu einem erhöhten Einsatzaufkommen kommt, wurde die Anzahl der Einsatzkräfte wie in den Vorjahren routinemäßig erhöht. Oberstes Ziel war es, allen Hagenerinnen und Hagenern einen sicheren und unbeschwerten Jahreswechsel zu ermöglichen.

74 Platzverweise

Die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten sprachen in der Nacht insgesamt 74 Platzverweise aus und fertigten jeweils sechs Strafanzeigen wegen Körperverletzung sowie Sachbeschädigung. In zwei Fällen erhielten Personen eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Sie nahmen darüber hinaus acht Personen zur Verhinderung von Straftaten sowie Ordnungswidrigkeiten in Gewahrsam. Darunter einen Hagener, der gegen 1 Uhr in der Nacht in der Alleestraße mit einer Feuerwerksrakete auf eine kleinere Menschengruppe zielte. Dies beobachteten Polizeibeamte, auf die der 20-Jährige ebenfalls aufmerksam wurde. Er versuchte noch vor ihnen zu flüchten, konnte jedoch von weiteren Einsatzkräften fixiert und in das Polizeigewahrsam Hagen eingeliefert werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, die Rakete hatte die Personengruppe knapp verfehlt. Der Mann erhielt eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Feuerwerkskörper auf Polizisten geschossen

Ein 18-Jähriger wurde gegen 0.30 Uhr in der Röntgenstraße in Gewahrsam genommen, nachdem er aus einer Gruppe heraus Feuerwerkskörper auf Polizisten schoss. Er führte darüber hinaus eine griffbereite PTB-Waffe in seinem Hosenbund und Munition in der Jackentasche mit sich. Er versucht sich zunächst hinter einem Auto vor den Beamten zu verstecken, wurde jedoch in Gewahrsam genommen und angezeigt.

Anzeige

Mit rund zwei Promille am Steuer

Die Polizistinnen und Polizisten führten in der Silvesternacht darüber hinaus zahlreiche Verkehrskontrollen durch. Ein 49-Jähriger führte das Fahrzeug unter dem Einfluss von Alkohol. Er hatte rund zwei Promille, als er auf dem Konrad-Adenauer-Ring in Haspe mit seinem Seat angehalten wurde. Er war einer Streifenwagenbesatzung durch seine auffällige Fahrweise aufgefallen. Der Hagener war deutlich langsamer als erlaubt unterwegs und überfuhr mehrfach die Mittellinie. Er erhielt eine Strafanzeige und musste eine Blutprobe abgeben. Die Einsatzkräfte stoppten zudem zwei Personen, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln standen. Die Personen mussten ebenfalls eine Blutprobe abgeben.