TEILEN
Taschendiebstahl
Symbolbild Foto: © Gerhard Seybert / Fotolia.com

Märkischer Kreis. (ots) Vorsicht Taschendiebe! In den letzten Wochen greifen sie vermehrt zu im Märkischen Kreis. Tatorte sind vor allem Geschäfte und Innenstadt-Lagen von Lüdenscheid und Iserlohn. Meldungen kommen jedoch auch aus anderen Städten und Gemeinden. Am Donnerstag (5.11.) wurden der Polizei Fälle angezeigt aus Iserlohn, Menden und Neuenrade.

In einem Discounter an der Karl-Arnold-Straße In Iserlohn verhinderte eine aufmerksame Kundin um 21.35 Uhr einen Diebstahl. Sie sah, wie am anderen Ende des Ladens ein Unbekannter einer Frau in die Handtasche griff. Sie rief durch den Laden, was er da mache. Darauf zog der Unbekannte seine Hand ohne Beute wieder aus der Tasche und ging zum Ausgang. Die Zeugin informierte einen Mitarbeiter, der die Verfolgung aufnahm. Er sah, wie der Tatverdächtige in einen dunklen 3er oder 5er BMW einstieg. Die Fahndung der Polizei verlief ohne Ergebnis. Der Unbekannte dürfte um die 20 Jahre alt sein und hat dunkle Haare.

Ob das eigentliche Opfer überhaupt etwas von alledem mitbekommen hat, ist unklar. Die Frau wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Anzeige

Kurz, nachdem sie Geld am Automaten abgehoben hatte, wurde am Morgen eine 82-jährige Iserlohnerin bestohlen. Sie hatte sich nach dem Abheben auf den Weg zum Supermarkt am Theodor-Heuss-Ring gemacht. Als sie kurz nach 11 Uhr dort an der Kasse bezahlen wollte, stand sie ohne Geld und Geldbörse da. Ein Unbekannter muss ihr entweder auf dem Weg zum Supermarkt oder in dem Geschäft das Portemonnaie aus der Handtasche gezogen haben.

In Menden stand eine 54-jährige Frau am Vormittag plötzlich ohne Geldbörse in einem Textilgeschäft an der Hauptstraße. Die Börse hatte in ihrer Handtasche gesteckt. Die Frau bemerkte nichts. Der Diebstahl passierte gegen 11.20 Uhr. Vier, fünf und sechs Minuten später zog der Dieb mit der erbeuteten Bankkarte Geld aus einem Automaten. Der Täter kassierte in diesem Fall also gleich viermal ab. Die Polizei warnt immer wieder: Die PIN-Nummer darf keinesfalls in der Geldbörse mitgeführt werden!

Am Nachmittag zwischen 16 und 16.20 Uhr erwischte es die Kundin eines Discounters im Mühlendorf in Neuenrade. Ihr Portemonnaie fand sich kurze Zeit später in der Nähe des Ladens wieder – allerdings ohne Geld.

Die Polizei rät dringend, Wertsachen dicht am Körper zu tragen – am besten in Innentaschen von Jacken oder Mänteln. Täter wissen genau, dass vor allem Frauen ihre Geldbörsen beim Einkaufen in den Einkaufswagen legen – mit oder ohne Korb oder Handtasche. Das Vertrauen im heimischen Discounter “um die Ecke” ist groß. Doch niemand behält seinen Wagen beim Einkaufen immer im Blick. Auch die Handtasche am Arm oder am Riemen über der Schulter hängend bieten wenig Schutz. Die Diebe gehen äußerst geschickt vor. Sie müssen ihre Opfer nur lange genug beobachten, um dann im entscheidenden Augenblick blitzschnell und geübt zuzugreifen. Oft bemerken die Opfer erst viel später, wenn sie an einer Kasse stehen und zur Geldbörse greifen wollen, was passiert ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here