Symbolbild: © 500cx - Fotolia.com

Lüdenscheid/Altena. (ots) Die Polizei hat am Donnerstag erneut mit einem Großaufgebot die Verkehrswege in und um Lüdenscheid kontrolliert. Die Polizei MK achtete mit Unterstützung anderer Polizeibehörden und dem Ordnungsamt der Stadt Lüdenscheid u.a. auf Tempoverstöße und Verstöße gegen die Durchfahrtsverbote.

Kontrollstellen lagen in Lüdenscheid an der Heedfelder Landstraße, Rahmedestraße, Im Olpendahl, Talstraße, Altenaer Straße sowie Brockhauser Weg und in Altena am Hemecker Weg. 81 Pkw-Fahrer/-innen verstießen gegen das Durchfahrtsverbot auf den verbotenen Umleitungsstrecken der A45. 15 Lkw-Fahrer (mit Fahrzeugen über 3,5 Tonnen) wurden erwischt, die verbotenerweise durch Lüdenscheid fuhren, ohne ein Anliegen in der Kreisstadt nennen zu können. Elfmal bemängelten die Polizeibeamten Fahrzeugtechnik an Lastkraftwagen (über 3,5 Tonnen) und zweimal an Personenkraftwagen. Vier Lastwagen wurden komplett stellgelegt. Zwei Fahrzeugführer wurden bei der Nutzung von Handys oder ähnlicher Technik erwischt und drei Fahrzeugführer die den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt haben. 15 im gewerblichen Transport eingesetzte Fahrer/-innen hatten gegen die Sozialvorschriften für Fahrpersonal verstoßen und acht Fahrer/ -innen gegen die Lenk und Ruhezeiten. Bei den Tempokontrollen fielen 557 PKW-Fahrer und 42 LKW-Fahrer auf, die zu schnell unterwegs waren.

Weitere Kontrollaktionen sind in Planung. Die Polizei appelliert, im Sinne der betroffenen Anlieger, an die Beschilderungen und Durchfahrtverbote zu halten.

Anzeige

Im Rahmen der Kontrollaktion ergaben sich außerdem bei zwei Fahrzeugführern Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln vor Fahrtantritt. Den beiden Fahrzeugführern wurde auf der Polizeiwache in Lüdenscheid durch einen Arzt jeweils eine Blutprobe entnommen.(wib)