TEILEN
Marian Heuser führt auch bei diesem 33. Poetry Slam gewohnt rasant durch das anspruchsvolle Programm. Foto: Anna-Lisa Konrad

Lüdenscheid. Am Samstag den 11.05.2019 wird im Kulturhaus Lüdenscheid zum letzten Mal vor der Sommerpause um die „Goldene Feder“ geslammt! Sechs talentierte, vielseitige und teilweise hochdekorierte Bühnenpoet*innen kämpfen beim WoW Poetry Slam Nr. 33 um die Gunst des Publikums.

Moderation: Marian Heuser

Marian Heuser. Foto: Szenestreifen

Unter der Moderation von Marian Heuser geht es in mehreren Runden um die höchsten Punktzahlen und den lautesten Applaus. Die Zuschauer*innen erwartet ein wilder Ritt durch alle Genres der Bühnenliteratur, diesmal präsentiert von Slammer*innen aus dem weiten Feld zwischen U20 und Ü60.

„Ich habe Poetry Slam immer als etwas erlebt, das über Grenzen hinweg verbinden kann und deshalb freue ich mich sehr, dass wir mal wieder unterschiedliche Generationen auf der Bühne stehen haben, die zwar im Wettbewerb gegen einander antreten, sich aber im Endeffekt einen schönen, gemeinsamen Abend machen“, bringt es Marian Heuser auf den Punkt.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Das Line-Up kann sich sehen lassen

Das Lineup, welches gleich mit mehreren Landesmeister*innen bestückt ist,
liest sich wie folgt:

Florian Wintels (Bielefeld)

Florian Wintels. Foto: Szenestreifen

Florian Wintels gehört zu den vielseitigsten und erfolgreichsten Bühnen-Protagonisten der deutschsprachigen Slam-Szene. Der gebürtige Bad Bentheimer sicherte sich den Titel des niedersächsischbremischen Meisters bereits dreimal (2013, 2016 & 2017) und ist damit alleiniger Rekordhalter.

Er gewann insgesamt weit über 200 Poetry Slams sogar den weltgrößten vor 7.000 Zuschauern auf dem Deichbrand Festival. Außerdem gewann er den Musikslam der deutschsprachigen Meisterschaften 2018, denn er kann auch singen. Die ARD beschrieb den Endzwanziger jüngst als ,,rappende Slammaschine‘‘.

Rike Bauckhage (Greifswald)

Rike Bauckhage. Foto: Landesfrauenrat Mecklenburg-Vorpommern

Die gebürtige Lüdenscheiderin wuchs an der Ostsee auf der Insel Usedom auf und wohnt seit längerem in der Hansestadt Greifswald. Obwohl erst seit 2017 in der Poetry Slam Szene aktiv, konnte sie sich bereits 2018 den Titel „U20 Meisterin Mecklenburg-Vorpommerns“ sichern.

Für ihren Heimatbesuch nimmt die 18-Jährige rund 800 Fahrtkilometer quer durch Deutschland in Kauf.

Rita Apel (Bremen)

Rita Apel. Foto: Jo Schmitt

Rita Apel ist zwar Lehrerin im Ruhestand, aber einer der aktivsten und erfolgreichsten Slammerinnen Niedersachsens. Fünfmal nahm sie bereits an den Poetry-Slam Meisterschaften Bremen/Niedersachsen teil, viermal an den deutschsprachigen Meisterschaften. Ergebnis: 2014 wurde sie Niedersachsenmeisterin und 2015 Vizemeisterin.

Zusammen mit den norddeutschen Slammerinnen Annika Blanke und Insa Kohler bildet sie außerdem das Slam-Team DAMES BLONDE, welches deutschlandweit als wandernde Lesebühne unterwegs ist.

Luise Wolff (Düsseldorf)

Luise Wolff. Foto: Media-4-Web

Die junge Poetin steht zwar erst seit vergleichsweise kurzer Zeit auf der Bühne, jedoch überzeugt sie mit humorvoller Lyrik oder tiefsinniger Prosa. Als Newcomerin in Sachen Poetry Slam gehört sie bereits jetzt schon zu den 60 besten deutschsprachigen Dichtern ihrer Altersklasse, wie die Halbfinalteilnahme der deutschsprachigen Meisterschaften im September 2019 belegt.

Mittlerweile überzeugt die gebürtige Plettenbergerin in und um NRW auf den kleinen und großen Bühnen der Szene.

Florian Stein (Bochum)

Florian Stein. Foto: Anna-Lisa Konra

Florian Stein schreibt über das, was weh tut, was man weder hören noch sehen möchte, doch wenn der Bochumer Lyriker charmant und energiegeladen die Bühne in eine Kulisse aus Alltagstrott, naive Romantik und philosophischen Gespräch beim Bier am Kiosk verwandelt, bleibt nichts anderes übrig, als gebannt zuzuhören.

Seit Ende 2015 bereist er Slambühnen in ganz Deutschland. Bei den NRW Meisterschaften 2017 und 2018 gelang ihm dabei bereits zweimal der Sprung ins Finale.

Alexander Paul (Paderborn)

Alexander Paul. Foto: Felix Kempter

Alexander Paul weiß mit fantastischen, teils nerdigen Texten zu überzeugen. Der 23jährige Wahl-Paderborner und Paderborner Vizestadtmeister ist ein Szeneneuling mit viel Spaß an der Sache und dieser Spaß überträgt sich schnell aufs Publikum.

Wenn er gerade nicht auf den Slambühnen des Landes steht, studiert Paul germanistische Sprachwissenschaften und Philosophie.

Dem Sieger / der Siegerin winken neben der „Goldenen Feder“, designed von der Lüdenscheider Künstlerin Claudia Bäcker-Kirmse, eine Autorengage von 150 € von den Lüdenscheider Nachrichten.

WoW Poetry Slam No 33, Samstag, 11. Mai 2019, Kulturhaus Lüdenscheid
Freiherr-von-Stein-Straße 9, 58511 Lüdenscheid
Einlass ab 19.00 Uhr / Beginn um 20.00 Uhr, Tickets kosten 12,00 € bzw. 9,00 € zzgl. VVK Gebühr und sind unter www.kulturhausluedenscheid.de, sowie an der Theaterkasse erhältlich.

Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/WoWordcraft oder www.wow-slam.de

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here