TEILEN
Marian Heuser feiert 10-jähriges. Natürlich im Kulturhaus Lüdenscheid. Wo sonst? Foto: Iris Kannenberg

Lüdenscheid. Am Samstag den 28. März beginnt die neue WoW Poetry Slam Saison im Kulturhaus Lüdenscheid. Zur 35. Ausgabe des Autor*innenwettstreits um die beliebte „Goldene Feder“, dürfen sich die Bergstäder*innen unter anderem auf diese Bühnenpoeten freuen:

Samuel J. Kramer (Frankfurt a.M.)

Samuel J. Kramer Foto: Christoph-Reichmann-Fotographie

Samuel Kramer ist Autor, Poetry Slammer, Konzept- und Performancekünstler. Der gebürtige Gießener (Jahrgang 1996) wurde 2016 jüngster Gewinner der hessischen Poetry Slam-Meisterschaft und stand mit seinen Texten, außerhalb des deutschsprachigen Raumes, schon in Spanien, Rumänien und sogar Brasilien auf der Bühne. Seine Gedichte und Geschichten wurden unter anderem in der Anthologie „Die Poetry Slam-Fibel“ (Satyr Verlag) veröffentlicht.

Björn Rosenbaum (Dortmund)

Bjoern Rosenbaum Foto: Anna-Lisa-Konrad

Björn Rosenbaum ist umtriebiger und humorvoller Slammer aus Dortmund. Der NRW Slam-Vizemeister von 2014 durfte sich außerdem – als bekennender Schwarz-Gelber – mit dem Titel Gelsenkirchener Stadtmeister 2016 schmücken, was Rosenbaum selbst als „vorläufigen Höhepunkt“ seiner Slammer-Karriere betrachtet. Der “Mann mit dem Klemmbrett” überfällt das Publikum nach allen Regeln der Kunst mit frecher Komik und wilder Inbrunst. Rosenbaum sicherte sich im Februar 2019 bereits die „Goldene Feder“ und gewann sie 2020 auch im Sauerlandpark Hemer – nun will er sich seine dritte sichern.

Anzeige

Johnny (Mettingen)

Johnny Foto: Felix Kempter

Johnny ist amtierender NRW-Vize-Meister im Poetry Slam und das, obwohl er erst seit zwei Jahren aktives Szenemitglied ist. Das machte ihn quasi über Nacht zum Shootingstar. Mit sprachlicher Finesse, einer ordentlichen Portion Humor sowie einer ausdrucksstarken Performance zieht er seine Zuhörer*innen gekonnt in den Bann.
Der Slam am Samstag den 28. März ist zugleich der Auftakt zu einer ganzen Reihe von „World of WORDcraft“ Veranstaltungen in Lüdenscheid 2020, anlässlich des zehnjährigen
Geburtstages der Slam-Reihe. So wird es neben den gängigen Poetry und Science Slams dieses Jahr zum ersten Mal auch einen Team Poetry Slam zu bestaunen geben (November) sowie eine neue Lesereihe in der Stadtbücherei („Federlesen“) und auch wieder mehrere U20 Poetry Slam Workshops.

Sacrifice Luise Wolf

Luise Wolff Foto: Media 4 Web

WoW Slam Macher Marian Heuser, der seit diesem Jahr einen Lehrauftrag an der FH
Dortmund zum Thema Poetry Slam innehat, konnte mittels etlicher Workshops schon vielen jungen und jung gebliebenen Menschen den Weg auf die Bühne ebnen. Eine seiner
Vorzeigeschülerinnen ist die gebürtige Plettenbergerin Luise Wolff, die sich bei den U20 NRW Meisterschaften 2019 den dritten Platz erkämpfte. Sie wird den 35. Kampf um die Goldene Feder mit dem „sacrifice“, also einem Text außerhalb der Wertung eröffnen.
Der Slam beginnt um 20 Uhr. Er findet in Kooperation mit dem Kulturhaus Lüdenscheid statt und wird präsentiert von der Sparkasse Lüdenscheid, Seltmann Printart und den
Lüdenscheider Nachrichten.

Tickets für den WoW Poetry Slam #35 kosten 14,90 € bzw. 9,90 € (inkl. Ticketgebühr) für Schüler*innen und Student*innen und können an der Theaterkasse des Kulturhauses sowie online unter www.kulturhaus-luedenscheid.de erworben werden.

Telefonische Vorbestellungen sind unter der Nummer 02351/ 17 12 99 möglich.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here